skip to Main Content

Die 5 süßesten Erdbeersorten

Die Erdbeerzeit lädt gerade zum Vernaschen ein. Wir haben darum die fünf süßesten Erdbeersorten für Sie herausgesucht.

Erdbeeren in Händen

Frisch gepflückt schmecken Erdbeeren am besten [Foto: James LeeCC BY 2.0]

Die kleine rote Erdbeere ist nicht nur sehr beliebt, sondern auch sehr vielfältig: Über 1.000 verschiedene Erdbeersorten existieren mittlerweile, von Wiesenerdbeeren über die kleineren Monatserdbeeren bis hin zu Klettererdbeeren. Dabei lassen sich nicht nur früh-, mittel- und spätreifende Sorten unterscheiden, sondern auch einmal- und mehrmalstragende. Ausschlaggebend bei vielen Erdbeerliebhabern ist jedoch vor allem das Aroma. Auch hier gibt es aber deutliche Unterschiede. Für die Verarbeitung zu Kuchen und Desserts oder Marmelade sind vor allem die besonders süßen Sorten geeignet. Die fünf süßesten Sorten möchten wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

Die 5 süßesten Erdbeersorten 

1. Elvira

Elvira gehört zu den eher frühreifenden Sorten und trägt große saftige und süße Früchte. Sie sind orangerot bis rot, ihr Fruchtfleisch ist mittelfest bis fest. Die Pflanze stellt zwar keine Ansprüche an den Boden, ist für spätfrostgefährdete Lagen aber weniger gut geeignet. Wer diese Sorte verarbeiten möchte, sollte darauf achten, dass sie sich auch schlecht einfrieren lässt.

2. Korona

Diese Erdbeersorte ist sehr ertragreich, ihre mittelgroßen bis großen Früchte haben eine kräftige rote bis dunkelrote Farbe. Das Fruchtfleisch von Korona ist mittelfest bis fest und hat ein eher mittelmäßigeres süßes Aroma. Auch sie ist für schwere Böden geeignet, ist jedoch krankheitsanfälliger.

3. Honeoye

Auch wenn diese Sorte zu den frühreifen gehört, lohnt es sich, für einen sehr guten, süßen Geschmack bis zur Vollreife zu warten. Honeoye ist sehr ertragreich und trumpft mit großen dunkelroten Früchten auf. Wegen ihrer späten Blüte ist sie auch für frostgefährdete Lagen geeignet.

4. Senga Sengana

Sie zählt zu den Bestsellern unter den Erdbeersorten, denn ihre Früchte sind sehr aromatisch, süß und dunkelrot. Zudem bietet die Senga Sengana einen hohen und regelmäßigen Ertrag. Sie lässt sich bestens verarbeiten, da sich der Kelch mit dem Zapfen sehr gut aus der Frucht lösen lässt und sie zudem zum Einfrieren geeignet ist. Sie bevorzugt eher leichte und trockene Böden.

5. Mieze Schindler

Mieze Schindler ist eine der ältesten Erdbeersorten: Sie wurde vor fast 100 Jahren gezüchtet und ist mittlerweile zu einer Liebhabersorte geworden. Sie trägt sehr kleine, aber sehr süße und aromatische Früchte, die sich am besten sofort verzehren lassen. Sie stellt zudem geringe Bodenansprüche, braucht aber eine gleichzeitig blühende Bestäubersorte in ihrer Nähe wie zum Beispiel Senga Sengana.

Wenn Sie noch mehr über die Vielfalt an Erdbeersorten erfahren wollen, finden Sie hier eine ausführliche Übersicht.

Melissa

Ich bin Journalistin und Autorin mit großer Begeisterung für grüne Themen. Das schließt für mich eine regionale und tierfreie Ernährung genauso ein, wie Bemühungen um eine schonende und nachhaltige Landwirtschaft. Ökologische Verantwortung sehe ich vor allem auch im globalen Kontext.
Lieblingsobst: Himbeeren und Blaubeeren
Lieblingsgemüse: Feldsalat, Tomate und Aubergine

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]