Die Top 10 der besten Pflanzen für ein Hochbeet

Mittlerweile sind Hochbeete in vielen Gärten anzutreffen. Doch welche Pflanzen sind am besten für den Anbau im Hochbeet geeignet? Hier erfahren Sie mehr.

verschiedene Karotten Ernte aus dem eignen Garten

Auch Wurzelgemüse lässt sich im Hochbeet bestens anbauen! [Foto: mattbpics]

Hochbeete liegen im Trend. Dabei ist es egal, ob sie aus Stein gemauert im Garten fest installiert oder aus Holz und durch Rollen mobil und individuell zu platzieren sind. Und diese gärtnerische Modeerscheinung hat einen klaren Vorteil: Durch die Anhebung des Wurzelraumes erwärmt sich dieser bei Hochbeeten im Sommer schneller und so kann man höhere Erträge erzielen als beim Anbau im Beet. Im Winter allerdings erhält auch die unerwünschte Kälte schneller Einzug und kann somit eher zu Frostschäden führen. Doch welche Pflanzen eignen sich besonders gut für den Anbau im Hochbeet? Dieser Frage gehen wir im Folgenden auf den Grund.

Hochbeet bepflanzen: Die richtige Auswahl treffen

Um gute Erträge in einem Hochbeet erzielen zu können, kann die Auswahl der Pflanzen (egal, ob Gemüse, Kräuter oder auch Obst) nach verschiedenen Kriterien erfolgen. Natürlich ist die Wuchshöhe der Pflanzen entscheidend, denn bei hochwachsenden Kulturen können Pflegemaßnahmen und die Ernte schnell beschwerlich werden. Außerdem vertragen sich nicht alle Pflanzen gleichgut auf so engem Raum miteinander und ebenso kann der Nährstoffbedarf der einzelnen Kulturen entscheidend für die Auswahl sein. So ist es sinnvoll, Pflanzen mit einem hohen Nährstoffbedarf immer dann anzubauen, wenn der letzte Austausch des Substrates nicht allzu lange her ist.

Im ersten Lebensjahr eines Hochbeetes können deshalb sehr gut sogenannte Starkzehrer wie Kohle, Mohrrüben oder Erdbeeren angebaut werden. Generell bietet sich jedoch an, Pflanzen mit nicht so hohem Nährstoffbedarf mit solchen, die eine hohe Versorgung mit Nährstoffen benötigen, zu kombinieren. Außerdem ist ein teilweiser Wechsel des Substrates im Hochbeet – zumindest in den oberen 30 cm – zu Beginn einer jeden Gartensaison im Frühjahr optimal. Außerdem eignen sich manche Kräuter wie der aromatische Ysop oder Lavendel gut für den Anbau im Hochbeet, da sie aufgrund ihrer enthaltenen ätherischen Öle dem Befall mit tierischen Pflanzenschädlingen entgegenwirken können.

Hochbeet am Abend

Genießen Sie den Abend beim Blick in Ihren Garten [Foto: Sarah NicholsCC BY-SA 2.0]

Kriterien zur Auswahl geeigneter Pflanzen

  • Wuchshöhe und Platzbedarf
  • Nährstoffbedarf
  • Verträglichkeit mit anderen Pflanzen
  • Positive Wirkung gegen Schädlingsbefall (Kräuter)
  • Winterhärte

Folgende Produkte haben sich bei uns im Garten bewährt:

  • Hochbeet mit Thermohaube: Hochbeet aus wärmeisolierenden,witterungs-und frostbeständigen Bausteinen und 2 UV- und witterungsbeständigen Thermohauben. Die windsicheren Fensterlüfter sorgen für eine variable Belüftung.
  • Hochbeet mit Ablage: Hochbeet mit praktischer Ablage und mit Folie verkleidet zum Schutz des Holzes.
  • Hochbeet mit Erdbeeraufsatz: Hochbeet mit aufsatz speziell für hängende Pflanzen. Besonders gut für Erdbeeren geeignet.

Pflanzen im Hochbeet: Die 10 Top-Pflanzen

Von Gemüse über Kräuter bis hin zum Obst: Diese 10 Pflanzen sind aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften besonders für den Anbau im Hochbeet geeignet. Mit welchen Pflanzen in Kombination sie sich dann vertragen und Sinn machen, ist natürlich noch einmal anderweitig zu berücksichtigen.

  1. Salat
    Egal, ob Kopfsalat, Radiccio, Lollo Rosso oder Eisberg: Das Blattgrün eignet sich für den Anbau im Hochbeet besonders gut, da es schnell wächst und zügig zu Erträgen führt. Außerdem hat Salat einen nicht allzu hohen Nährstoffbedarf und laugt so nicht das sehr begrenzte Substrat im Hochbeet aus. Außerdem weist Salat eine hohe Verträglichkeit mit anderen Pflanzen im Hochbeet auf.
  2. Tomaten
    Auch Tomaten können ihren Platz im Hochbeet finden. Sie eignen sich besonders für den Anbau in den ersten Jahren nach dem Befüllen, da sie einen hohen Nährstoffbedarf haben, der nach dem Einsatz frischer Erde prima abgedeckt werden kann. Bei der Sortenauswahl ist darauf zu achten, dass eher niedrig wachsende Tomaten ausgewählt werden, um die Pflanzen noch gut bearbeiten und abernten zu können.
  3. Zucchini
    Zucchini weisen einen sehr ausladenden Wuchs auf und benötigen dadurch viel Platz im Beet. Beim Bepflanzen im Hochbeet kann man die Zucchini-Pflanzen an den Rand setzen, sodass sie an den Seiten herunterhängen. Das schnelle Erwärmen der Erde im Hochbeet begünstigt den Wuchs der wärmeliebenden Zucchini zusätzlich.
  4. Echter Ysop
    Ysop ist ein mediterranes Kraut mit besonders hohen Gehalten an ätherischen Ölen. So kann man Würze in die Küche bringen, aber auch unliebsame Schädlinge aus dem Beet fernhalten. Blattläuse oder Schnecken werden beispielsweise von den intensiven Gerüchen vertrieben und so kann man auch ohne Pflanzenschutzeinsatz den Druck bestimmter Schädlinge im Hochbeet geringhalten.
  5. Mediterrane Kräuter
    Allgemein können mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Basilikum, Thymian oder Lavendel im Hochbeet angebaut werden. Im Sommer freuen sie sich über die zusätzliche Wärme. Doch die Überwinterung der kälteempfindlichen Pflanzen kann sich unter Umständen schwierig gestalten. So wie sich im Sommer die Erde schneller erwärmt, erhält im Winter auch die Kälte bei dauerfrostigen Temperaturen einfacher Einzug in das Hochbeet.
  6. Erdbeeren
    Erdbeeren kann man auch im Hochbeet erfolgreich kultivieren – und das über mehrere Jahre. Da sie außerdem fleißig Ausläufer bilden, sind sie ganz einfach selbst zu vermehren. Ein kleiner Fun-Fact: Botanisch gesehen, handelt es sich bei der Erdbeere gar nicht um eine Beere, sondern um eine sogenannte Sammelnussfrucht. Eine echte Beere hingegen ist die Tomate.
  7. Zwiebeln
    Sie bringen einen zwar zum Weinen, wenn man sie schält, aber in manchen Gerichten dürfen sie einfach nicht fehlen. Deshalb ist es auch mehr als berechtigt, dass diese Lauchgewächse einen Platz im Hochbeet finden. Relativ früh im Gartenjahr (März) werden sie bereits in den Boden gesteckt und erst im Herbst geerntet, wenn das Laub eintrocknet. So nehmen sie zwar lange Raum im Hochbeet ein, aber führen auch relativ sicher zum Ernteerfolg.
  8. Tagetes
    Im Volksmund wird die Tagetes auch als Studentenblume bezeichnet. Auf den ersten Blick sieht man dieser Zierpflanze keinen großen weiteren Nutzen neben den leuchtenden orangenen oder gelben Blüten, die den Garten kraftvoll zieren, an. Sie können allerdings kleine Fadenwürmer, sogenannte Nematoden, die diverse Pflanzen befallen und so zu Ernteausfällen und geringerer Vitalität führen können, reduzieren. Tagetes sondern giftige Stoffe an die kleinen, nur unter dem Mikroskop sichtbaren Würmchen ab und sorgen so für deren Tod.
  9. Mangold
    Vom Mangold werden zwar die Blätter verwendet, botanisch zählt er jedoch zu den Rüben und ist somit mit Zuckerrübe, Roten Beeten und Co verwandt. Mangold muss beim Anbau im Beet regelmäßig gegossen werden. Da bei der Ernte jedoch nur einzelne Blätter abgenommen werden, kann er den ganzen Sommer über stehen bleiben und immer wieder beerntet werden. Das spart die Anzucht neuer Pflanzen und der Platz im Hochbeet ist dauerhaft ausgenutzt.
  10. Karotten
    Natürlich eignen sich auch Möhren, um im Hochbeet zu wachsen. Auch in diesem Fall verhilft die zusätzliche Wärme im Hochbeet zu einer verkürzten Kulturzeit und verfrühten Ernte. Allerdings ist darauf Acht zu geben, dass das Hochbeet auch tief genug ist und den Möhren ausreichend Platz bietet, um die im Interesse des Anbaus stehende orangenfarbene Rübe auszubilden.

Mit dieser Top 10 können Sie auch Ihr Hochbeet erfolgreich bepflanzen. Grundsätzlich eignen sich fast alle Pflanzen für den Anbau in einem Hochbeet. Je nachdem weshalb die Pflanze einen Platz im Hochbeet finden soll, sind sich entsprechend vor der Auswahl einige Fragen zu stellen. Auftretende Lücken können jedoch immer schnell gefüllt werden und Spontanität sowie Improvisation sorgen beim Gärtnern im Hochbeet erfahrungsgemäß für zusätzlichen Spaß und unerwartete Erfolgserlebnisse.

Theresa

Ich studiere Nutzpflanzenwissenschaften und habe schon immer gern gegärtnert, auch wenn mir die ersten Versuche als kleines Kind eher missglückten. Mit der Expertise aus meinem Studium gelingt mir jetzt fast alles – besonders spannend finde ich Themen wie Mischkultur, Hochbeete und Kompostierung.
Lieblingsobst: Kirschen, Zwetschgen und Birnen
Lieblingsgemüse: Brokkoli, Mangold und Erbsen

[i]
[i]
[i]
[i]