skip to Main Content

Exotische Zimmerpflanzen: 10 besondere Pflanzen für Ihr Zuhause

In beinahe jeder Wohnung und jedem Büro lassen sich dieselben Pflanzen finden. Wir sorgen mit diesen zehn exotischen Zimmerpflanzen für Abwechslung.

Tillandsien auf einem Tisch
Exotische Zimmerpflanzen bringen Abwechslung in Ihr Zuhause [Foto: Sasitorn Chaimanon/ Shutterstock.com]

Gummibaum (Ficus elastica), Bogenhanf (Sansevieria) und Einblatt (Spathiphyllum) – in beinahe jedem Haushalt findet man eine dieser beliebten Zimmerpflanzen. Obwohl diese sich durchaus als tolle Mitbewohner bewährt haben, fehlt doch vielen die Abwechslung. Wie wäre es beispielsweise mit einem Exoten, der einen Hauch von Südsee in die Wohnung bringt oder die gefährliche Schönheit des Regenwaldes ausstrahlt? Glücklicherweise gibt es auch Zimmerpflanzen, die genau diese Ansprüche erfüllen. Hier finden Sie zehn exotische Raritäten, die Abwechslung in die sonst eintönige Auswahl an Zimmerpflanzen bringen.

Top 10 exotische Zimmerpflanzen

Sie suchen einen wahren Exoten für Ihre Wohnung? Dann werden Sie bestimmt unter diesen zehn außergewöhnlichen Zimmerpflanzen fündig.

10. Affenbrotbaum

Der Affenbrotbaum (Adansonia), auch Baobab genannt, ist als Zimmerpflanze in unseren Breiten bisher ein ziemlicher Exot. Kein Wunder, schließlich werden die Bäume in ihrer afrikanischen Heimat bis zu 30 Meter hoch und damit gänzlich ungeeignet für eine Wohnung. Pflanzt man den Affenbrotbaum dagegen im Topf, bleibt er deutlich kleiner und erreicht maximal eine Größe von eineinhalb Metern. Besonders seine markante Wuchsform und seine dunkelgrünen, ledrigen Blätter machen den Affenbrotbaum zu einem wahren Hingucker. Gleichzeitig ist der Affenbrotbaum äußerst pflegeleicht und anpassungsfähig, sodass er selbst große Vernachlässigung hinnimmt. Pflegt man den Affenbrotbaum dagegen regelmäßig und gut, kann er sogar in unseren Breiten seine schönen filigranen Blüten entwickeln.

Baobab
Der Affenbrotbaum ist bei uns als Zimmerpflanze noch eher unbekannt [Foto: SAndrej Jakubik/ Shutterstock.com]

9. Orchidee

Orchideen (Orchidaceae) sind trotz ihrer anspruchsvollen Pflege gern gesehene Gäste in jeder Wohnung. Kein Wunder, schließlich bringen die schönen Blumen exotischen Flair direkt aus ihren beheimateten Regenwäldern in die eigenen vier Wände. Besonders ihre tollen Blüten machen die Orchidee zu einer Zier für jedes Haus und ziehen alle Blicke auf sich. Doch auch die Vielfalt der Orchidee ist einer der Gründe, warum die Pflanze so beliebt ist: Schätzungsweise 30.000 Orchideenartengibt es, die sich in Farbe und Form unterscheiden – diese Auswahl dürfte also keine Wünsche offen lassen.

Orchidee
Die Orchidee beeindruckt mit ihren tollen Blüten [Foto: SVladimir_Vinogradov/ Shutterstock.com]

8. Ananas

Wen man an Südsee-Strände und Exotik denkt, darf die Ananas (Ananas comosus) natürlich nicht fehlen. Die Königin unter den Tropenfrüchten begeistert seit jeher Menschen mit ihrem süß-säuerlichen Geschmack und ist in beinahe jedem Supermarkt zu finden. Aber wussten Sie, dass die Ananas auch eine tolle Zierpflanze abgibt? Mit ihrem dichten rosettenförmigen Blätterkranz bildet die Pflanze einen dekorativen Hingucker und belohnt den Besitzer (bei guter Pflege) hin und wieder mit einer leckeren Frucht.

Ananas
Die Ananas eignet sich auch als Zierpflanze [Foto: SBogutskaya/ Shutterstock.com]

7. Alokasie

Dass Blätter nicht immer nur rund und grün sein müssen, beweist die Alokasie (Alocasia) mehr als eindrucksvoll: Mit ihren länglichen, gewellten Blättern ist die Alokasie, die auch Pfeilwurz genannt wird, ein toller Hingucker, der in Sachen Schönheit problemlos mit blühenden Zimmerpflanzen mithalten kann. Zwar ist die Alokasie noch eine echte Rarität bei den Zimmerpflanzen, das liegt allerdings bestimmt nicht an ihrer Pflege: Tatsächlich ist die tropische Pflanze relativ robust und pflegeleicht.

Alokasie
Mit ihren pfeilförmigen Blättern ist die Alokasie ein echter Hingucker [Foto: SYoung Swee Ming/ Shutterstock.com]

6. Kokospalme

Wenn es um exotische Zimmerpflanzen geht, kommt man an der Kokospalme (Cocos nucifera) wohl nicht vorbei: Als Inbegriff einer tropischen Pflanze sorgt sie in jedem Raum für Urlaubsatmosphäre. Mit ihrem geraden, unverzweigten Wuchs und ihrem Schopf aus gefiederten Blättern scheinen die majestätischen Zimmerpflanzen direkt aus der Südsee ins Wohnzimmer gekommen zu sein. Doch auch bei uns fühlen sie sich mit der richtigen Pflege wohl: Viel Licht, Temperaturen über 22 °C und genügend Wasser sind Grundvoraussetzungen für ein gutes Gedeihen der Pflanze. Dafür sorgt die Kokospalme für einen dekorativen Hingucker, der alle Blicke auf sich zieht.

Kokosplame
Die Kokospalme ist der Inbegriff einer tropischen Pflanze [Foto: SDasha Petrenko/ Shutterstock.com]

5. Leuchterblume

Wenn es eine Rapunzel in der Pflanzenwelt gäbe, wäre es auf jeden Fall die Leuchterblume (Ceropegia woodii). Die hängend wachsende Pflanze bildet bis zu einem Meter lange, dünne Triebe aus, an denen dekorative herzförmige Blätter sitzen, welche eine eindrucksvolle weiß-silbrige Maserung besitzen. Bildet die Leuchterblume dann auch noch eine Vielzahl von kleinen Blüten aus, die entfernt an Lampions erinnern, wird sie zum tollen Augenschmaus. Mit ihren langen Trieben ist die Leuchterblume prädestiniert für eine Hängepflanze, sie lässt sich aber auch wunderbar in hohen Töpfen arrangieren oder kann sich kunstvoll um Spaliere winden.

Leuchterblume
Die Blätter der Leuchterblume sehen aus wie kleine Herzen [Foto: Spanattar/ Shutterstock.com]

4. Rundblättrige Schirmpalme

Sonne, Strand und Palmen – das sind die Zutaten für einen perfekten Urlaub. Für Sonne und Strand können wir nicht garantieren, aber mit der Rundblättrigen Schirmpalme (Livistona rotundifolia) können Sie sich zumindest den passenden Blattschmuck ins Wohnzimmer stellen. Die exotische Zimmerpflanze glänzt mit ihren kreisrund gefiederten Blättern, welche an schlanken Blattstielen thronen. Wenn man der Schirmpalme einen hellen, sonnigen Platz und ausreichend Pflege bietet, gedeiht sie auch in Deutschland ausgezeichnet – man sollte allerdings nicht zu viel erwarten, denn die Exotin zählt wohl zu den am langsamsten wachsenden Zimmerpflanzen.

Rundblättrige Schirmpalme
Die Rundblättrige Schirmpalme verleiht jeder Wohnung Urlaubsatmosphäre [Foto: SAfrica Studio/ Shutterstock.com]

3. Venusfliegenfalle

Kaum eine fleischfressende Pflanze ist wohl so berühmt wie die Venusfliegenfalle (Dionea muscipula): Der ungewöhnliche Exot fasziniert die Menschen seit jeher und bildet die Grundlage für manche Schauergeschichte. Aber keine Sorge – viel mehr als ein kleines Insekt kann die Venusfliegenfalle nicht verspeisen. Tatsächlich ist die Pflanze sogar eine tolle Mitbewohnerin, denn sie sieht nicht nur dekorativ aus, sondern ist auch noch der ideale Mückenfänger. Nur ärgern sollte man die Pflanze nicht: Da jede Fangklappe in der Regel nur sechs Mal zuschnappt, bevor sie abstirbt, sollte man die Pflanze möglichst nicht reizen, um lange etwas von ihr zu haben.

Venusfliegenfalle
Die Venusfliegenfalle ist wohl die berühmteste fleischfressende Pflanze [Foto: SRobert Anaya Jr/ Shutterstock.com]

2. Porzellanblume

Der Name ist Programm: Die Blüten der Porzellanblume (Hoya carnosa) sind so ebenmäßig und hübsch, dass man annehmen könnte, sie wären auf Porzellan gemalt. Nur der angenehme Duft der Pflanze verrät, dass es sich hier tatsächlich um eine echte, äußert dekorative Zimmerpflanze handelt. Mit ihrem raschen und kletternden Wuchs eignet sich die Porzellanblume besonders für Rundbögen und Spaliere, an denen sie auch ohne Blüten einen tollen Hingucker darstellt. Den wahren Höhepunkt bilden jedoch die weißen bis rosafarbenen Blüten, die sich ab dem Frühling zeigen. Bis in den Herbst sorgen diese dann für eine zauberhafte Stimmung.

Porzellanblume
Ebenmäßig wie Porzellan sind die Blüten der Porzellanblume [Foto: TOM ROAD/ Shutterstock.com]

1. Tillandsien

Pflanzen, die keine Erde brauchen? So etwas gibt es tatsächlich – die Tillandsien (Tillandsia) brauchen keinerlei Pflanzsubstrat und werden deshalb umgangssprachlich auch gerne als Luftpflanzen bezeichnet. In Südamerika wachsen die Tillandsien als sogenannte Aufsitzerpflanzen auf großen Bäumen oder Sträuchern, wo sie sich mit ihren Wurzeln festhalten. Die Nährstoff- und Wasseraufnahme erfolgt dagegen über die Blätter, wodurch Erde überflüssig wird. Diese besondere Eigenschaft sorgt auch dafür, dass sich Tillandsien wunderbar als Dekoration einsetzen lassen: Ob als lebendes Wandbild, Hängepflanze oder als Tischdekoration, die Tillandsien bilden immer einen faszinierenden Anblick

Tillandsien
Tillandsien brauchen keine Erde und eignen sich daher perfekt zum Dekorieren [Foto: SLuoxi/ Shutterstock.com]

Sie wollen mehr über besondere Pflanzen für die Wohnung erfahren? Hier finden Sie unsere Top zehn blühenden Zimmerpflanzen.

Back To Top