skip to Main Content

Gärtnern mit Kindern: Pädagogisch wertvolle Tipps

Wir zeigen Ihnen, wie Ihre Kleinen mit spielerischen und pädagogisch wertvollen Ideen Spaß und Freude am Gärtnern finden.

Kinder am Beet mit Gießkanne

Zeit im Grünen zu verbringen, hat viele Vorteile für Kinder [Foto: Rawpixel.com/ Shutterstock.com]

Zu Beginn ein kleiner begrifflicher Exkurs: 1840 öffnete der erste „Kindergarten“ seine Pforten. Das Wort ist so verankert im täglichen Sprachgebrauch, dass wir gar nicht darüber nachdenken, woher es eigentlich kommt. Nun, der Name war Programm: Der Garten und die Natur schienen dem Kindergarten-Erfinder Friedrich Fröbel als das wichtigste Umfeld, um der Bedeutung der frühen Kindheit erzieherisch gerecht zu werden. Dort sollten junge Menschen einen großen Teil ihrer Zeit verbringen, um sich ideal zu entwickeln. Was damals bahnbrechend war, ist heute wieder in aller Munde. Kinder sollen im Grünen spielen, anstatt auf Bildschirme zu starren, denn Natur ist gesund. Warum nicht gleich aktiv als kleine Gärtner und Gärtnerinnen? Dabei lernen die Kleinen die Lebenskreisläufe kennen, bauen Berührungsängste mit gesunden Nahrungsmitteln ab, übernehmen Verantwortung, treffen Entscheidungen, erfahren Selbstwirksamkeit und haben nebenbei jede Menge Spaß. Mit unseren Tipps gelingt die Umsetzung – und das sogar auch ohne eigenen Garten.

Gärtnern mit Kindern: Was es zu beachten gilt

Wenn Sie Ihre Kinder für den Garten begeistern wollen, ist es eine gute Idee, ein paar Tipps zu beherzigen. Wir zeigen Ihnen alles, was für das Gelingen Ihrer Projekte wichtig ist: vom Erwecken der Gartenliebe über eine kinderfreundliche Gestaltung und die Planung eigener Projekte bis hin zur Auswahl der richtigen Pflanzen, Geräte und spielerischen Methoden.

Kinder gärtnern vor einem Beet

Für das erfolgreiche Gärtnern mit Kindern gibt es einiges zu beherzigen [Foto: Rawpixel.com/ Shutterstock.com]

Frühe Gartenliebe hegen

Damit die Saat aufgeht und das Gärtnern langfristig Freude bereitet, sollte dem Projekt erst einmal ein Wunsch zugrunde liegen. Der Wunsch nach dem Ziehen von Pflanzen kann schon in den Allerkleinsten wie von selbst entstehen: Sie wollen ihre gärtnernden Bezugspersonen nachahmen. Nutzen Sie diese kindliche Lernstrategie und ermutigen Sie Ihren Nachwuchs, Sie in den Garten zu begleiten. Dort lassen Sie ihre Kinder gewähren. Der Nachwuchs wird nahezu alles, was er im Garten vorfindet, zum Spielzeug erklären. Welche Tierchen bevölkern Ihren Garten? Welche Beeren sind schon reif? Wie schmecken die unreifen? Gibt es hübsche Fundstücke wie Blätter, Rinde oder Samen, mit denen sich basteln lässt? Der Grundstein für die Gartenliebe ist gelegt.

Kinderfreundliche Gestaltung im Garten

Sie können nun durch eine kinderfreundliche Gestaltung viel dafür tun, die Lust am Gärtnern weiter zu fördern. Die Lieblingsbeschäftigung von Kindern im Garten ist das Ernten. Sorgen Sie also dafür, dass es etwas zu ernten gibt, zum Beispiel in Form einer Naschhecke. Außerdem werden Kinder sich länger und lieber im Garten aufhalten, wenn sie ein eigenes Versteck haben. Es ist dabei ratsam, auf sehr stachelige und giftige Pflanzen zu verzichten. Selbstverständlich sollten Sie auch davon Abstand nehmen, giftige Pflanzenschutzmittel zu verwenden.

Das erste eigene Gartenprojekt

Sobald das Kind alles (wirklich alles) „selber machen“ will, könnte der richtige Zeitpunkt für den nächsten Schritt gekommen sein: die Planung seines eigenen Projektes. Beziehen Sie die Kleinen von Anfang an in die Vorbereitungen ein, damit sie das Grün zu „ihrem“ machen können. Mitbestimmung ist ein wichtiger Faktor, um das Interesse für die Pflanzung langfristig aufrecht zu erhalten.

Kind mit Blumentöpfen Gießkanne

Das erste eigene Gartenprojekt ist besonders spannend für Kinder [Foto: SUKJAI PHOTO/ Shutterstock.com]

Legen Sie gemeinsam eine Wunschliste an. Welche Kräuter mag ihr Sprössling besonders gern? Welches Obst, welches Gemüse? Welche Blumen? Ist etwas dabei, das pflegeleicht genug ist, wie zum Beispiel Radieschen oder Schnittlauch? Hier stellen wir Ihnen Arten vor, die sich gut eignen und rasch erste Erfolgserlebnisse versprechen. Doch nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Fangen Sie mit ein oder zwei verschiedenen Arten und wenigen Pflänzchen an, die der kindlichen Fürsorge anvertraut werden. Ein bis zwei Quadratmeter reichen für den Beginn völlig aus. Eine selbstgemachte bunte Gestaltung kann die neue Aufgabe und Verantwortung schon vor dem Keimen sichtbar machen. Ihr Kind wird stolz sein! Bestimmen Sie gemeinsam den Platz für die Pflanzung. Stecken Sie das Beet ab und bereiten Sie gemeinsam den Boden vor. Wenn Sie ein Balkon- oder Indoorprojekt planen, bemalen Sie zusammen die Töpfe und schaffen Sie Platz auf der Fensterbank. Auch Projekte, die etwas Geduld erfordern – wie das Keimenlassen eines Avocadokerns – können sehr eindrücklich sein.

Finden Sie Verbündete fürs Gärtnern mit Kindern

Kinder brauchen andere Kinder. Denken Sie darüber nach, wen Sie als „Komplizen“ für ihr Projekt gewinnen können, denn gemeinsam geht alles leichter und macht mehr Spaß. Wenn Sie keinen Garten haben, schließen Sie sich einem lokalen Gemeinschaftsgarten an oder gründen Sie selbst einen. In vielen Gemeinden gibt es finanzielle und fachliche Unterstützung für ein solches Projekt. Wenn Sie selbst einen Garten haben, können Sie sich vielleicht vorstellen, dieses Privileg für andere zugänglich zu machen und regelmäßig Freunde ihrer Kinder zum Gärtnern einzuladen. Kaum etwas motiviert Kinder mehr, als ihre Errungenschaften mit Gleichaltrigen zu teilen. Gibt es Großeltern oder andere Verwandte, die ohnehin regelmäßig Zeit mit den Kindern verbringen? Gut! Machen Sie sie zu Gartenkomplizen.

Vater gärtnert mit Kindern

Zusammen mit anderen macht den Kindern Gärtnern noch mehr Spaß [Foto: Monkey Business Images/ Shutterstock.com]

Geeignetes Werkzeug fürs Gärtnern mit Kindern

In puncto Gartenwerkzeug: Auch wenn Kinder gerne mit bloßen Händen in der Erde wühlen und Handschuhe in der Regel nicht länger als 30 Sekunden anlassen, für gezielte Gartenarbeiten braucht es Werkzeug. Und wer sich selbst schon mit minderwertigem, stumpfem und schwerem Gerät herumgeplagt hat, weiß, wie schnell man dadurch die Lust an der Arbeit verlieren kann. Auch wenn Kinder das kleinere Werkzeug der Erwachsenen mitbenutzen können, so sind zumindest die langstieligen Erwachsenengeräte durchweg zu schwer und dadurch auch nicht sicher. Es lohnt sich daher, über eine kleine, aber hochwertige Grundausstattung für Kinderhände nachzudenken, eventuell aus Spaten, Rechen und Pflanzschaufel bestehend. Viele Geräte werden mit Teleskopstiel geliefert, die Investition wächst also viele Jahre mit. Es versteht sich von selbst, dass scharfes und spitzes Werkzeug altersadäquat und nur unter Beisein eines Erwachsenen verwendet werden darf.

Vater und Sohn mit Spaten

Es lohnt sich, das richtige Gartenwerkzeug für Kinder anzuschaffen [Foto: Dmytro Zinkevych/ Shutterstock.com]

Die idealen Pflanzen fürs Gärtnern mit Kindern

Pflanzen für Kinder sollen ganz unterschiedliche Zwecke erfüllen. Sie können wegen ihrer wohlschmeckenden Früchte gezogen werden oder wegen ihres hohen Zierwertes. Kinder begreifen ihre Umwelt mit allen Sinnen, vielleicht kultivieren Sie die eine oder andere Pflanze wegen ihrer interessanten haptischen Eigenschaften, wie etwa Wollziest (Stachys byzantina). Andere duften besonders aromatisch oder locken Tiere an, die sich dadurch wunderbar beobachten lassen. Wofür Sie sich auch entscheiden, es gilt die Faustregel: Alle Kinderpflanzen sollten einfach in der Kultur, ungiftig und robust sein.

Wollziest Garten

Durch seine besondere Haptik ist der Wollziest bei Kindern beliebt [Foto: Mysikrysa/ Shutterstock.com]

Welche Pflanzen am besten für das Gärtnern mit Kindern geeignet sind, haben wir in unserem Spezialartikel hier für Sie zusammengetragen.

Gärtnern mit Kindern rund ums Jahr: Regrowing und andere spielerische Methoden

Kinder zu motivieren funktioniert doch immer am besten mit einer Portion Spiel, einer Prise Humor und einer Handvoll Experimentierfreude. Auch in der kalten Jahreszeit oder wenn kein Garten oder Balkon zur Verfügung steht, lassen sich so schöne Projekte rund ums Gärtnern realisieren. Von „Regrowing“ – dem Wiederkultivieren von Gemüseabschnitten – über die Gestaltung eines Gartens für Tiere, das Lebendighalten von alten Bräuchen rund um den Garten, das Erzählen von Gartengeschichten, das Zeichnen mit Pflanzenfarben bis hin zum Verarbeiten der Ernte zu schönen Geschenken:

Die besten Methoden zum Gärtnern mit Kindern in Haus und Wohnung sowie rund ums Jahr haben wir hier in einem Artikel für Sie zusammengetragen.

Melissa

Ich bin Journalistin und Autorin mit großer Begeisterung für grüne Themen. Das schließt für mich eine regionale und tierfreie Ernährung genauso ein, wie Bemühungen um eine schonende und nachhaltige Landwirtschaft. Ökologische Verantwortung sehe ich vor allem auch im globalen Kontext.
Lieblingsobst: Himbeeren und Blaubeeren
Lieblingsgemüse: Feldsalat, Tomate und Aubergine

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]