skip to Main Content

Pflanzen für die pralle Sonne: Die Top 10 für Garten & Balkon

Manche mögen‘s heiß. Ob ein Südbalkon oder ein Beet ohne Schatten – diese zehn Pflanzen fühlen sich auch in der prallen Sonne wohl.

Blumenwiese in der Sonne

Auch unter den Pflanzen gibt es wahre Sonnenanbeter [Foto: luck luckyfarm/ Shutterstock.com]

Die Sonne ist für Pflanzen ein absolutes Muss. Leider gibt es auch in diesem Fall zu viel des Guten: In der prallen Sonne bekommen viele Pflanzen einen Sonnenbrand, werden welk oder gehen gar ein. Doch was wäre ein Sommer ohne Blumen?

Pflanzen für die pralle Sonne

Zum Glück gibt es auch im Pflanzenreich zahlreiche Sonnenanbeter, die gar nicht genug von Licht und Wärme bekommen können. Egal ob für den Balkon, die Terrasse oder das Beet – hier finden Sie zehn Pflanzen, die sich erst in der prallen Sonne so richtig wohlfühlen.

10. Sonnenbraut

Der Name ist Programm: Die Sonnenbraut (Helenium) möchte eigentlich nur eines – und das ist Sonne satt. Bietet man der Pflanze einen Platz, wird man nicht enttäuscht – mit ihren unzähligen gelben Blüten scheint sie mit der Sonne um die Wette und lockt auch noch Nützlinge wie Bienen an. Wer aber denkt, dass die Sonnenbraut nicht ohne Wärme überleben kann, irrt sich. Tatsächlich ist die Pflanze bis -20 °C frosthart und somit auch perfekt für den deutschen Garten geeignet.

9. Petunie

Ein Klassiker unter den Balkonpflanzen ist die Petunie (Petunia). Mit ihren wunderschönen Blüten verzaubert sie jeden Garten von Mai bis in den Oktober und ist damit ein wahrer Dauerblüher. Gleichzeitig ist bei der Vielzahl von Sorten und Farbvariationen für jeden Geschmack etwas dabei. Auch ihre anspruchslose und pflegeleichte Art hat der Petunie zu ihrer großen Popularität verholfen. Bietet man der Blume einen passenden Standort, braucht sie beinahe keine Pflege – als wahre Sonnenanbeterin liebt sie vollsonnige Plätze, an denen sie idealerweise noch regengeschützt steht.

8. Husarenknöpfchen

Egal ob im Beet, im Kübel oder auf dem Balkon – das Husarenknöpfchen (Sanvitalia procumbens) macht immer eine gute Figur. Besonders die pralle Sonne verträgt es sehr gut und strahlt dann in seiner vollen Pracht. Mit seinen zahlreichen, leuchtend gelben Blüten ist das Husarenknöpfchen dabei ein richtiger Augenschmaus. Doch nicht nur mit seiner Schönheit begeistert es viele: Auch seine Robustheit und seine pflegeleichte Art zeichnen das Husarenknöpfchen aus und machen es damit perfekt für Anfänger.

Husarenknöpfchen

Mit seinen zahlreichen, leuchtend gelben Blüten ist das Husarenknöpfchen ein richtiger Augenschmaus [Foto: LianeM/ Shutterstock.com]

7. Zitrusbaum

Früher waren Zitruspflanzen (Citrus) wie die Orange (Citrus x sinensis), Zitrone (Citrus x limon) oder Limette (Citrus x aurantiifolia) nur den Adeligen und Reichen vorbehalten, schließlich war ihre Pflege zeitintensiv und aufwendig. Heute jedoch kann man die exotischen Früchte aber auch in immer mehr Hobbygärten finden – als Kübelpflanzen verwandeln die Bäume Ihre Terrasse oder Ihren Balkon in Handumdrehen in ein exotisches Paradies. Wichtig für Zitrusbäume aller Art ist vor allem der richtige Standort: Besonders im Sommer lieben Zitrone, Orange und Co die pralle Sonne und können ruhig von morgens bis abends ausgiebig im Sonnenlicht baden. Im Winter dagegen ist ein Platz im Haus angebracht – die eisigen Temperaturen in Deutschland vertragen Zitruspflanzen meist nicht.

6. Geranie

Sie ist und bleibt die ungeschlagene Königin der Balkonpflanze: die Geranie (Pelargonium). Mit einer großen Auswahl an Sorten und Variationen gibt es bei der schönen Blume beinahe nichts, was es nicht gibt. So findet man unter den Geranien sowohl stehende als auch hängende Sorten und beinahe alle Blütenfarben von reinem Weiß bis hin zu kräftigem Pink. Ursprünglich stammt die Geranie aus Südamerika und verträgt deshalb bei guter Pflege Hitze und auch Trockenheit sehr gut – kein Wunder also, dass sie ideal für einen Platz in der prallen Sonne ist.

5. Paprika und Chili

Nicht nur Blumen gedeihen an vollsonnigen Standorten prächtig – auch Paprika und Chili (Capsicum) mögen am liebsten die pralle Sonne. Da Chili und Paprika zur gleichen Pflanzengattung gehören, sind sie sowohl hinsichtlich der Standortwahl als auch der Pflege sehr ähnlich. Idealerweise werden beide Pflanzen deshalb vor einer Südwand angepflanzt, wo sie die volle Sonneneinstrahlung ausnutzen können. Wer jedoch denkt, dass die Chili-Pflanze mit ihrer Schärfe nur etwas für Hartgesottene ist, irrt sich: Mit über 3000 Sorten ist von mild bis feurig für jeden Geschmack das richtige Exemplar dabei.

Paprikapflanze

Die Paprika liebt die pralle Sonne [Foto: Von Suriyun/ Shutterstock.com]

4. Gladiole

Beginnen die majestätischen Gladiolen (Gladiolus) im Juli zu blühen, ziehen sie schnell alle Blicke auf sich. Bis zu anderthalb Meter wird die Gladiole hoch und beeindruckt dabei vor allem mit ihrer Pracht an wunderschönen Blüten, die sie an beiden Seiten ihres Stieles trägt. Gleichzeitig gibt es die Gladiole in allen erdenklichen Farben, sodass sich schnell ein farbenfrohes Blütenmeer bildet. Als Sommerblume liebt die Gladiole die pralle Sonne und kann problemlos einen vollsonnigen Platz im Garten vertragen. Überwintern sollte die Pflanze dagegen im Haus, da sie besonders frostempfindlich ist.

3. Wandelröschen

Sie haben keine Lust mehr auf die immer gleichen, langweiligen Kübelpflanzen? Dann ist das Wandelröschen (Lantana camara) möglicherweise genau das Richtige für sie. Wie der Name schon andeutet, besticht das Wandelröschen nämlich mit einer ganz besonderen Fähigkeit: Seine Blüten verändern mit der Zeit ihre Farbe und können sich beispielsweise von einem zarten Gelb beim Erblühen hin zu einem Karminrot im Herbst verändern. Besonders prächtig gedeiht das Wandelröschen dabei, wenn es an einem sonnigen Standort – am liebsten in der vollen Sonne – wachsen darf.

2. Kugeldistel

Die Kugeldistel (Echinops ritro) ist garantiert kein Mauerblümchen: Mit ihren extravaganten Kugelblüten, die fast über den Boden zu schweben scheinen, ist sie ein wahrer Hingucker im Beet und steht den klassischen Gartenblumen in keiner Weise nach. Aber nicht nur Menschen fasziniert die einzigartige Schönheit der Kugeldistel – auch Bienen und andere Nützlinge fliegen die bezaubernden Blüten gerne an. Trotz ihres extravaganten Auftretens braucht die Kugeldistel aber nicht viel Pflege: Bietet man ihr einen Platz mit reichlich Sonnenschein, ist die Pflanze rundum zufrieden.

Kugeldistel

Die Kugeldistel ist kein Mauerblümchen, sondern vielmehr ein extravaganter Hingucker [Foto: John Williams RUS/ Shutterstock.com]

1. Lavendel

Strahlender Sonnenschein und Lavendelfelder so weit das Auge reicht – Lavendel (Lavandula angustifolia) ist für viele der Inbegriff für einen Sommer in der Provence. Auch in Deutschland liebt der Lavendel den strahlenden Sonnenschein und kann deswegen ohne schlechtes Gewissen auch in der prallen Sonne gepflanzt werden. Hier erfreut er den Hobbygärtner nicht nur mit seinen wunderschönen violetten Blüten, sondern auch mit seinem intensiven Duft, der nicht nur heilende Wirkung hat, sondern auch lästige Mücken abwehrt.

Wenn Sie nicht mit viel Sonnenschein, sondern stattdessen mit einem schattigen Garten gesegnet sind, können Sie in diesem Artikel die passenden Pflanzen für diesen Standort finden.

Frederike

Ich bin Studentin der Agrarwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Zuhause habe ich einen kleinen Gemüsegarten, den ich hege und pflege, und verbringe die Zeit am liebsten draußen. Wenn ich nicht gerade im Freien bin, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Liebe gilt aber nicht nur Pflanzen und dem Schreiben, sondern auch ganz besonders der Tierwelt.

Lieblingsobst: Johannis- und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzwurzeln, Wirsing und Kartoffeln.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]