skip to Main Content

Popcorn selber anbauen: Anleitung & Expertentipps

Ob süß oder salzig: Popcorn ist der Favorit unter den Kinosnacks. Doch wussten Sie, dass man Popcornmais auch ganz einfach selber anbauen kann?

Bunte Maiskolben in Gelb und Rot
Popcornmais gibt es in vielen verschiedenen Farben [Foto: Candus Camera/ Shutterstock.com]

Knusprig-knackend und am besten noch warm, so essen wir Popcorn am liebsten. Ob im Kino, auf dem Jahrmarkt oder auch beim heimischen Filmeabend darf der Snack aus Maiskörnern nicht fehlen. Mitunter ist es seit einigen Jahren Trend, den Mais Zuhause selbst in der Pfanne zum Poppen zu bringen. Dass man Popcorn aber auch im Garten ganz einfach und ohne viel Pflege selbst anbauen kann, ist für viele jedoch noch Neuland.

Popcornmais selbst anbauen

Mais stammt ursprünglich aus Südamerika und ist daher recht wärmebedürftig. Schon seit vielen Tausend Jahren wird die Pflanze kultiviert und ist nun auch global aus unserem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Popcornmais, auch Puffmais genannt, ist da nur eine Variante der vielen Sorten und Arten, aber dafür eine besonders verlockende. Die Maispflanze an sich begnügt sich mit wenig Platz, ist pflegeleicht und trägt an zwei bis vier Kolben massenhaft Körner, sodass sich der Anbau von eigenem Popcorn im Garten richtig lohnt. Hier erfahren Sie alles zu den Sorten, dem Anbau und der Zubereitung von Popcornmais.

Popcornmais: Die Sortenwahl

Beim Mais (Zea mays), der zur Familie der Gräser (Poaceae) gehört, unterteilt man je nach Verwendungszweck eigene Sortengruppen. Hierbei unterscheidet man zwischen Gemüse-, Zucker-, Röst-, Mehl-, Polenta- und eben Popcornmais. Letzterer besitzt typischerweise eine rissfeste, harte Hülle um das Korn. Erst unter hohem Druck durch Hitze und die Ausdehnung des Wassers im Inneren, platzt der Mais auf und bildet die bekannte fluffige weiße Masse. Andere Maissorten reißen in der Pfanne nur oberflächlich leicht auf. Oder sie reagieren gar nicht auf die Hitze, da der Wasseranteil zu niedrig ist. Daher sollte man beim Kauf von Maissaatgut auf die Bezeichnung Puffmais oder Popmais (Zea mays convar. microsperma) achten.

Popcornmais gibt es in allen erdenklichen Farbvarianten, obwohl man ihn im Laden meist nur in der klassisch goldgelben Variante findet. Wie wäre es hingegen aber mal mit blauem, rotem oder grünem Popcornmais? Nach der Zubereitung sind zwar auch die bunten Varianten weiß, doch jede Sorte besitzt einen eigenen einzigartigen Geschmack. Hier haben wir für Sie eine Auswahl der besten und samenfesten Popcornmais-Sorten für den Hausgarten zusammengestellt:

  • ‚Golden Butter‘: Bildet ganz klassisch goldgelb gefärbte Maiskolben an etwa 1,50 Meter großen Pflanzen. Dieses typische Popcorn wird am besten mit Butter in der Pfanne zubereitet, danach mit etwas Zucker berieselt und genossen.
  • ‚Grünperl‘: Wie der Name schon vermuten lässt, kann man hier ein seltenes Farbenspiel aus Grüntönen bewundern – die Varianten Lindgrün, Grasgrün und Meergrün lassen sich an nur einem einzigen Kolben finden; poppt sehr gut und liefert eine sehr gute Qualität an nur 1,20 Meter hohen Pflanzen.
  • ‚Heavenly Blue‘: Hellblaue, pink angehauchte und beinahe schwarze Körner bildet dieser 1,50 Meter hohe Popmais aus. Schon faszinierend beim Ernten, umso besser in der Pfanne: ‚Heavenly Blue‘ eignet sich besonders gut für herzhaftes und salziges Popcorn.

Maiskolben bunt nah
Ein wahres Farbenspiel erlebt man bei der Sorte ‚Caritas‘ [Foto: Arvind Balaraman/ Shutterstock.com]
  • ‚Caritas‘: Eintönigkeit sucht man bei diesem bis 1,20 Meter hohem Mais vergeblich. Kein Kolben ist reinfarbig, sondern immer ganz bunt mit orangen, blauen, gelben und pinken Körnern gespickt; wunderbar als Deko und danach als feines Popcorn zum Vernaschen geeignet.
  • ‚Indian Berries’: Bunter Erdbeermais in den Hauptfarben Rot, Violett und Hellgelb bis Weiß. Er bildet kurze, dicke Kolben aus, welche in der Form ein wenig an eine Erdbeere erinnern. Die bis zu 1,80 Meter hohen Maisstauden bringen dafür bis zu vier Kolben pro Pflanze hervor.
  • ‚Ruby Red’: Große Pflanze mit bis zu zwei Meter Höhe und langen, wunderbar blutroten Kolben. Nach der Zubereitung in der Pfanne bekommt man vergleichsweise großes, fluffiges Popcorn.
  • ‚Violetter Popmais’: Bis zu zwei Meter hoch wachsender Mais mit langen tiefvioletten Kolben. Sehr ertragreich und ergiebig. Das Korn poppt sehr gut und bildet recht großes Popcorn mit aromatisch nussigem Geschmack aus.

Popcornmais aussäen und pflanzen

Mais benötigt generell viel Wärme und sollte daher erst nach den letzten Frösten ab Mitte Mai ins Freie wandern. Entweder sät man die Körner dann direkt in den Boden aus oder zieht den Mais ab Ende April bis Anfang Mai im Haus vor. Der größte Vorteil gegenüber der Direktsaat ist der zeitliche Vorsprung von etwa zwei bis drei Wochen, den die Jungpflanze dann bereits hat. Wird es im Herbst bereits früh kalt und nass, kann es passieren, dass die erst Mitte Mai gesäten Maisstauden nicht mehr die vollkommene Reife erreichen. Als Folge poppen die Körner nur sehr schlecht und auch die Qualität ist oft nicht dieselbe. Hat man also ein wenig Platz auf dem Fensterbrett, empfiehlt sich das Vorziehen. Hierzu befüllt man ein Aussaatgefäß oder auch Multiplatten mit Aussaaterde oder im Notfall mit Gartenerde – Mais ist nicht sonderlich anspruchsvoll. Anschließend setzt man die Körner etwa zwei bis drei Zentimeter tief in die Erde und gießt sorgfältig an. Nach bereits drei bis sieben Tagen bei genügend Wärme schießen die zarten Triebe aus der Erde.

Junge Maispflanzen im Beet
Popcornmais darf ab Mitte Mai ins Freie umziehen [Foto: Allexxandar/ Shutterstock.com]

Ab Mitte Mai nach den Eisheiligen setzt man dann die Jungpflanzen ins Freie. Mais kann sowohl im Beet, als auch in Töpfen gehalten werden. Mit etwa 30 Zentimeter Abstand pflanzt man die Pflänzchen nun direkt in Pflanz- oder Gartenerde, jedoch nicht tiefer als sie im Aussaatgefäß saßen. Mais sollte recht dicht nebeneinander stehen, damit die Bestäubung über den Wind gut funktioniert und sich möglichst viele Körner bilden.

Popcornmais düngen und pflegen

Mais gehört zu den sogenannten Starkzehrern, die gerne gedüngt werden und viele Nährstoffe aufnehmen. Direkt bei der Pflanzung gibt man daher am besten eine Ladung Kompost oder anderen organischen Langzeitdünger wie zum Beispiel unseren Plantura Bio-Universaldünger hinzu. Besondere Pflege benötigt der Mais nicht. Wenn allerdings die Blüte beginnt, kann man händisch für eine noch bessere Ernte sorgen, indem man selbst bestäubt. Die Pflanze bildet an der Spitze die männliche Blüte und damit auch den Pollen an der sogenannten Fahne aus. Die weibliche Blüte sitzt in den Blattachseln und zeigt sich an hellgrünen bis dunkelroten Narbenfäden, die sich aus den Hüllblättern der zukünftigen Kolben herausschieben. Sind diese etwa drei bis fünf Zentimeter sichtbar, kann man mit kräftigem Schütteln an der Fahne oben gelbe Pollenkörner auf einem Blatt Papier sammeln und diese dann auf den Narben verteilen. Mais ist zwar selbstfruchtbar, eine bessere Bestäubung findet allerdings mit Pollen einer anderen Pflanze statt. Nach der Bestäubung vertrocknen die Narben und bilden haarähnliche braun-schwarze Büschel an der Kolbenspitze aus. Nun heißt es, auf den Herbst warten.

Reifer Maiskolben auf dem Feld
Wenn die ganze Pflanze vertrocknet ist, ist es Zeit für die Ernte [Foto: igorstevanovic/ Shutterstock.com]

Popcornmais ernten und trocknen

Dass Mais bereit zur Ernte ist, erkennt man daran, dass die gesamte Pflanze trocken und braun geworden ist. Auch die Hüllblätter um die Kolben herum müssen vertrocknet sein. Nun kann man entweder mit einer Gartenschere oder einer Drehbewegung die Maiskolben aus den Blattachseln entfernen. Anschließend entblättert man den Kolben oder biegt die Hüllblätter nach hinten, um den Mais zum Nachtrocknen aufzuhängen. Am besten lässt man die Körner so noch einige Wochen sanft trocknen, bevor man sie vom Kolben abdreht und in Einweckgläsern lagert. Nur ganz trocken vermeidet man Pilzbefall und sichert sich gutes Popcorn für die spätere Zubereitung.

Zubereitung von Popcornmais

Nach einigen Monaten Geduld geht es nun endlich ans Zubereiten der kleinen Köstlichkeiten. In einer großen Pfanne mit Deckel erhitzt man etwas Öl oder Butter, bis kleine Bläschen zu sehen sind. Nun gibt man den getrockneten Popcornmais hinein, verschließt die Pfanne mit dem Deckel und lässt ihn heiß werden. Hin und wieder sollte man die Pfanne schwenken, damit die Körner nicht anbrennen. Nach einigen Minuten beginnen nun kleine Explosionen von aufplatzenden Körnern die Pfanne zu erschüttern. Hier sollte man nochmals den Inhalt der Pfanne gut durchschütteln. Nach etwa fünf Minuten sollten alle Körner aufgeplatzt sein und können warm direkt gesalzen oder gezuckert werden. Auch in der Mikrowelle können die Körner in einer geeigneten Schüssel mit verschließbarem Deckel sehr einfach zubereitet werden. Mit etwas Wasser und je nach Geschmack Zucker oder Salz wird der Mais in die Schüssel gepackt und bei 600 Watt etwa fünf bis sieben Minuten zum Poppen gebracht. Egal, ob aus der Pfanne oder der Mikrowelle: Selbst angebautes Popcorn schmeckt einfach nur herrlich und entlohnt den recht geringen Aufwand des Pflanzens gleich mehrfach. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Popcorn in Pfanne mit Maiskolben
Verführerisch duftet das warme Popcorn – besonders wenn es aus dem eigenen Garten stammt [Foto:Chamille White/ Shutterstock.com]

Falls Sie sich auch für andere kuriose Pflanzen interessieren, dann schauen Sie doch zum Beispiel mal bei unserem Artikel zum Anbau von Mexikanischen Minigurken vorbei.

Regina

In Freising studiere ich Gartenbauwissenschaften am WZW und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.
Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Back To Top