logo

Sukkulenten mit Blüten: Die schönsten blühenden Arten

Sukkulenten werden vor allem aufgrund ihrer pflegeleichten und robusten Art geschätzt. Aber wussten Sie, dass es auch Sukkulenten mit Blüten gibt? Wir stellen Ihnen die schönsten blühenden Sukkulenten in den verschiedensten Farben vor.

Pinke Wüstenrosen-Blüten
Auch Sukkulenten können mit schönen Blüten beeindrucken [Foto: Foto by M/ Shutterstock.com]

Sukkulenten sind in beinahe jedem Haushalt zu finden und gehören wohl zu den beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt. Kein Wunder, schließlich gelten die Überlebenskünstler als überaus widerstandsfähig und leicht zu pflegen, weshalb sie sich auch gut für Anfänger eignen. Doch trotz ihrer großen Popularität ist nur ein Bruchteil der Sukkulenten-Arten bekannt. Oftmals denken wir bei dem Wort „Sukkulenten“ nur als Klassiker wie den Geldbaum (Crassula ovata) oder die Aloe Vera (Aloe). Dabei gibt es zahlreiche weitere Arten, die sich perfekt als Zimmerpflanze eignen. Blühende Sukkulenten sind dabei eine Bereicherung für jeden Haushalt, denn sie vereinen eine pflegeleichte Art mit einer äußerst dekorativen Blüte. Welche Sukkulenten mit Blüte sich für Haus oder Garten eignen und was Sie bei ihrer Pflege beachten müssen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Blühende Sukkulenten-Arten

Sukkulenten in der Blüte ziehen schnell alle Blicke auf sich und bereichern jede Wohnung. Besonders schön als Zimmerpflanzen sind die folgenden fünf blühenden Sukkulenten-Arten:

1. Flammendes Käthchen

Wenn man über blühende Sukkulenten redet, darf man auf keinen Fall das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) vergessen. Die leuchtend roten Blüten der Sukkulente verwandeln die Zimmerpflanze in einen wahren Hingucker. Wer es hingegen lieber etwas dezenter mag, findet mit anderen Kalanchoe-Arten wie dem Madagaskarglöckchen (Kalanchoe miniata) oder dem Brutblatt (Kalanchoe tubiflora) auch Sukkulenten mit rosa, weißen oder gelben Blüten.

Rote Flammende Kätchen-Blüten
Das Flammende Käthchen ist eine rot blühende Sukkulente [Foto: DigitalMammoth/ Shutterstock.com]

2. Echeverie

Die Echeverie (Echeveria agavoides) ist eine der bekanntesten Sukkulenten, denn sie gilt als äußerst robust und langlebig. Tatsächlich wissen aber nur wenige, dass die Echeverie auch eine Sukkulente ist, die blüht. An bis zu drei Zentimeter langen Blütenstielen können sich von März bis Juni kleine Blüten zeigen, die oftmals rosa bis gelblich-orangerot sind.

3. Wüstenrose

Die Wüstenrose (Adenium obesum) gehört in Deutschland noch zu den echten Geheimtipps, wenn es um blühende Sukkulenten geht. Besonders ihr Caudex, der oftmals bizarre Formen annehmen kann, macht die Pflanze zu einem Blickfang. Ihre ganze Schönheit erreicht die Sukkulente aber erst in der Blüte – die auffallend schönen rosa Blüten der Sukkulente erinnern tatsächlich an Wildrosen. Neben den verbreiteten einfachen rosa Blüten erstrahlt die Wüstenrose jedoch auch in reinem Weiß, intensivem Rot oder dunklem Violett.

4. Christusdorn

Der Christusdorn (Euphorbia milii) ist eine beliebte Zimmerpflanze, denn die roten, rosa oder weißen Hochblätter der Pflanze sind sehr dekorativ. Die eigentliche Blüte der Sukkulente ist mit den kleinen gelblichen Blüten zugegebenermaßen etwas unscheinbar – im Zusammenspiel mit den opulenten Hochblättern ist die Sukkulente blühend jedoch schön anzusehen.

Blüten des Christusdorn
Die bunten Hochblätter machen den Christusdorn so beliebt [Foto: Flash_Jira/ Shutterstock.com]

5. Conophytum calculus

Zugegeben, Conophytum calculus ist mit seinem rundlichen, grauen oder hellgrünem Körper schon ein ungewöhnlicher Anblick. Blüht die außergewöhnliche Sukkulente aber erst einmal, kann sich niemand ihrem Anblick entziehen. Die einzelne, orange-gelbe Blume der Pflanze öffnet sich nur bei Nacht und hat ein angenehmes Aroma, das an Nelken erinnert – ein einzigartiges Schauspiel.

Winterharte Sukkulenten, die blühen

Nicht nur im Haus sind blühende Sukkulenten eine Bereicherung – dass blühende Sukkulenten winterhart und damit auch für den Garten geeignet sein können, beweisen diese fünf Pflanzen:

1. Scharfer Mauerpfeffer

Wer eine Sukkulente mit gelber Blüte sucht, ist bei dem Scharfen Mauerpfeffer (Sedum acre) an der richtigen Adresse. Von Juni bis Juli bezaubert die Pflanze mit einer Fülle von kleinen, leuchtend gelben Blüten. An einem vollsonnigen, trockenen Standort zeigt sich die blühende Sukkulente dabei von ihrer besten Seite und gilt dazu auch noch als überaus winterhart, weshalb sie gerne für Steingärten verwendet wird.

2. Garten-Yucca

Die Garten-Yucca (Yucca filamentosa) trägt ihren Namen zurecht, denn die blühende Sukkulente ist winterhart und kann damit problemlos im Garten gepflanzt werden. Ab Juni zeigt die Pflanze ihre bis zu zwei Meter hoch werdenden Blütenschäfte, die im Hochsommer tolle weiße Glockenblüten tragen. Leider präsentiert die Sukkulente ihre weißen Blüten oft erst zwei bis drei Jahre nach dem Einpflanzen – das Warten lohnt sich jedoch, denn es gibt kaum eine Sukkulente, die schöner blüht.

Garten-Yucca mit weißen Blüten
Die Garten-Yucca ist auch bei uns winterhart [Foto: Shchipkova Elena/ Shutterstock.com]

3. Mittagsblume

Mittagsblumen (Delosperma) sind mit ihren farbenfrohen Blüten eine wahre Augenweide. Leider sind viele Arten nicht winterfest und daher nicht für den Garten geeignet. Wer trotzdem nicht auf die sukkulente Blume verzichten will, kann glücklicherweise auf einige winterharte Sorten zurückgreifen. Bewährt haben sich beispielsweise die ‘Golden Nugget’ oder die ‘Fire Spinner’, die mit ihren orange-rosa Blüten verzaubert.

4. Hauswurz

Die Hauswurz (Sempervivum) gehört zu den Klassikern der Sukkulenten ist in vielen Gärten anzutreffen. Mit ihrer ausdauernden Art und ihren dekorativen Blattrosetten gehört sie gleichzeitig zu den widerstandsfähigsten, aber auch dekorativsten Pflanzen im Garten. Doch nur wenige wissen, dass die Sukkulente auch blüht. Besonders die Berg-Hauswurz (Sempervivum montanum) überzeugt mit seinen auffällig roten Blüten. Auch die Großblütige Hauswurz (Sempervivum grandiflorum) ist als Sukkulente mit gelber oder weißer Blüte sehr beliebt. Extrem anspruchslos, aber dennoch mit aufregend roten Blüten versehen ist dagegen die Dolomiten-Hauswurz (Sempervivum dolomiticum).

5. Weiße Fetthenne

Von Juni bis August lenkt die Weiße Fetthenne (Sedum album) mit ihren Blüten alle Aufmerksamkeit auf sich. Dabei zieht die weiße Blüte der Sukkulente nicht nur die Blicke von Menschen wie magisch an – auch Bienen und Schmetterlinge werden von der blühenden Sukkulente angelockt. Doch die Weiße Fetthenne ist nicht nur dekorativ – sie gilt auch als überaus robust und winterhart.

Blühende Weiße Fetthenne
Die Weiße Fetthenne gehört zu den blühenden Sukkulenten [Foto: Gabriela Beres/ Shutterstock.com]

Blühende Sukkulenten: Soll man die alte Blüte abschneiden?

Ist die Sukkulente einmal verblüht, fragen sich viele Gärtner, ob sie die alte Blüte abschneiden sollen. Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten: Grundsätzlich kann die alte Blüte nicht sofort von der Sukkulente entfernt werden, da diese dem verblühten Pflanzenteil langsam alle Nährstoffe und Substanzen, die sie wiederverwenden kann, entzieht. Sobald der Blütenstiel vertrocknet und brüchig wird, fallen die Blüten häufig von alleine ab oder können vorsichtig mit einem Messer abgeschnitten werden. Allerdings steigt mit dem Verblühen auch die Gefahr, dass die Blüte zu faulen beginnt – falls dies passiert oder Ihnen die welken Pflanzenteile optisch nicht zusagen, können Sie diese auch mit einem scharfen, sauberen Messer entfernen, ohne dass die Pflanze Schaden erleidet.

Blühende Sukkulenten pflegen

Damit eine Sukkulente blüht, braucht sie vor allem ideale Gegebenheiten und eine gute Pflege. Diese ist zum Glück nicht besonders aufwendig, wenn man ein paar grundsätzliche Regeln beachtet. So ist das richtige Substrat essentiell für Sukkulenten, denn es bildet die Grundlage für ihr Wachstum. Dabei haben Sukkulenten spezielle Ansprüche: Das Substrat sollte locker sein und eine gute Drainagefähigkeit besitzen, da auch blühende Sukkulenten empfindlich auf Staunässe reagieren. Zusätzlich sollte die Erde an die Nährstoffansprüche der Pflanzen angepasst sein. Optimal erfüllt werden diese Ansprüche von speziellen Kakteen- und Sukkulentenerden – wie von der Floragard Kakteenerde.

Floragard Kakteenerde
Ideal geeignet für alle Kakteen & andere Sukkulenten,
optimale Luft- und Wasserversorgung, schonend aufgedüngt,
mit reinem Quarzsand angereichert.
*in Kooperation mit Floragard
Floragard Kakteenerde
Floragard Kakteenerde und ein Kaktus im Topf
Das Substrat sollte eine gute Drainagefähigkeit haben

Ist das richtige Substrat gewählt, brauchen die Sukkulenten trotz Blüte eigentlich wenig Aufmerksamkeit: An einem hellen Ort ohne hohe Luftfeuchtigkeit gedeihen die Pflanzen beinahe von selbst. Gegossen werden müssen die blühenden Sukkulenten nur, wenn ihr Substrat komplett durchgetrocknet ist. In der Wachstumsperiode kann die Sukkulente je nach Art etwa alle drei Wochen mit etwas Kakteen- und Sukkulentendünger unterstützt werden.

Die einzige Besonderheit, welche blühende Sukkulenten von solchen ohne Blüte unterscheidet, ist die Winterruhe. Während viele Sukkulenten auch ohne separate Überwinterung unbeirrt weiter wachsen, zeigen sich blühende Sukkulenten-Arten nach einem Winter im Wohnzimmer oft blühfaul. Deshalb sollten Sukkulenten, die blühen, von November bis Februar in einen hellen Raum mit 12 bis 15 °C umgesiedelt werden. In dieser Zeit benötigen die Pflanzen keinen zusätzlichen Dünger und müssen auch seltener gegossen werden. Nach ihrer Ruhephase zeigen die Sukkulenten sich oftmals wieder deutlich blühfreudiger.

Nicht nur blühende Sukkulenten sind ein Hingucker – wie sie mit hängenden Sukkulenten tolle Dekorationen kreieren, erfahren Sie in unserem Artikel „Hängende Sukkulenten als Deko: DIY-Tipp“.

Herzlichen Dank an Floragard für die Unterstützung!

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.