skip to Main Content

Weißer, grüner und violetter Spargel: Inhaltsstoffe, Nährstoffe und Gesundheit

Welcher Spargel (weißer, grüner oder violetter) ist gesünder? Wir zeigen, wie sich die Spargelsorten in Inhaltsstoffen und Nährstoffen unterscheiden.

Generell gilt, dass alle Spargelsorten reich an Mineralstoffen (Kalium, Kalzium, Eisen und Phosphor) und kalorienarm sind, was insbesondere Anhänger der low carb Bewegung besonders schätzen. Zudem fördert Spargelverzehr die Nierentätigkeit, was sich in seiner harntreibenden Wirkung bemerkbar macht. Dies liegt vor allem an dem hohen Stickstoffgehalt.

Allerdings unterscheiden sich die verschiedenen Spargelsorten hinsichtlich dem Gehalt an Vitaminen und sekundären Pflanzstoffen. Im Folgenden haben wir für Sie die Unterschiede zwischen Bleich-, Grün- und violettem Spargel herausgearbeitet.

Bündel von weißem Spargel mit Wasserfarbe gezeichnetBleichspargel: Der in Deutschland so beliebte weiße Spargel (auch Bleichspargel genannt), wächst unterirdisch. Aufgeschüttete Erddämme sorgen dafür, dass die Stangen bis zur Ernte kein Tageslicht sehen und sich nicht verfärben. Generell können alle Spargelsorten als Bleichspargel angebaut werden. Für den Erwerbsanbau wurden jedoch spezielle und sehr ertragreiche Sorten für die ausschließliche Produktion von Bleichspargel gezüchtet. Denn diese Sorten bilden durch die Sonneneinstrahlung nicht das Pflanzgrün Chlorophyll, sondern auch Anthocyan aus, das für einen eher ungewollt
deftigen Geschmack sorgt.

 

Bündel von grünem Spargel mit Wasserfarbe gezeichnetGrünspargel: Hier werden die Stangen erst geerntet, nachdem sie oberirdisch eine Höhe von 10-20cm erreicht haben. Als Grünspargel eignen sicher besonders anthocyan-arme Sorten, die angenehm mild im Geschmack sind. Wer den intensiveren Geschmack nicht scheut, wird durch die gesundheitsförderliche Wirkung der Anthocyane belohnt. Gegenüber Bleichspargel hat grüner den Vorteil, dass dieser reich an Vitaminen (C, Betakarotin, E, K) ist. Somit gilt grüner Spargel im Allgemeinen gesünder als sein weißer Vertreter.

 

Bündel von violettem Spargel mit Wasserfarbe gezeichnetVioletter Spargel: Hier handelt es sich um eine besondere Spargelsorte, die ursprünglich vor allem in Italien zu finden war. Violetter Spargel wird wie der bekanntere Grünspargel oberirdisch angebaut. Die Sonneneinstrahlung sorgt für die Ausbildung der violetten Farbpigmente. Violetter Spargel schmeckt nicht nur intensiver (pikant würzig bis leicht nussig), sondern sein Farbstoff Anthozyan ist auch ein wertvolles Antioxidans, das im menschlichen Körper als Radikalenfänger wirkt. Neben diesen sekundären Pflanzstoffen enthält der violette Spargelvertreter auch alle Mineralstoffe und Vitamine, die man auch im Grünspargel findet.

Fazit: violetter Spargel hat die wertvollsten Inhaltsstoffe
Violetter Spargel gilt als gesündester Vertreter aller Spargelsorten, vor allem da er auch als Rohkost verzehrt werden kann. Ähnlich wie der violette Spargel weist Grünspargel einen deutlich höheren Gehalt an Vitaminen auf. Deshalb sollte grüner und violetter Spargel auch nur so lange gegart werden, wie unbedingt nötig ist. Eine übermäßige Hitzeeinwirkung zerstört viele der so wertvollen Vitamine, weshalb man stets auf das richtige Kochen achten sollte. Will man Spargel möglichst schonend zubereitet, bietet sich Dampfgaren an. Im Gegensatz zum Kochen in Wasser, löst der Dampf keine Inhaltsstoffe aus dem Spargel aus.

Zwar hat grüner und violetter Spargel mehr Vitamine, aber auch Bleichspargel ist ein wunderbares Frühjahrsgemüse, dass durchaus gesund ist. Im Bleichspargel sind ebenfalls viele Mineralstoffe enthalten. Zudem ist er äußerst kalorienarm und fördert die Nierenaktivität.

Back To Top