Rosmarin überwintern: Tipps für Topf & Beet

Franziska
Franziska
Franziska
Franziska

Ich studiere ökologische Landwirtschaft an der Uni Hohenheim und bin sehr pflanzen- und naturverbunden. Zuhause bewirtschaften wir einen kleinen Biobetrieb mit einigen Tieren, verschiedenen Ackerfrüchten und etwas Wald. Die Gewinnung von gesunden Lebensmitteln im Einklang mit der Natur begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Lieblingsobst: Apfel, Birne und Zwetschge
Lieblingsgemüse: Kartoffel, Kürbis und Spinat

Rosmarin braucht viel Licht und Wärme. Damit das mediterrane Kraut auch bei uns die kalte Jahreszeit gut übersteht, muss man es vor Frost geschützt an einem geeigneten Standort aufbewahren.

Rosmarinstrauch in der Sonne
Rosmarin kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und liebt Wärme

Rosmarin (Rosmarinus officinalis) kommt ursprünglich aus der Mittelmeerregion und ist an viel Sonne und Wärme gewöhnt. Mit kalten Wintertemperaturen und Frösten kommt er hingegen nicht zurecht. Damit das beliebte Kraut auch im nächsten Jahr wieder austreibt, sollte es gut eingewintert werden. Alles, worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie hier.

Ist Rosmarin winterhart?

Nein, Rosmarin ist in der Regel nicht winterhart. Obwohl das beliebte Würzkraut winterfest ist und Temperaturen um den Gefrierpunkt aushält, ist es in den meisten Teilen Deutschlands im Winter zu kalt. Deshalb muss der Rosmarin auf eine bestimmte Art und Weise überwintert und vor Frost geschützt werden. Winterharte Rosmarin-Sorten finden Sie in unserer Übersicht über die beliebtesten Rosmarin-Sorten.

Rosmarin im Winter
Rosmarin ist nicht winterhart und muss vor Frost geschützt werden [Foto: ur72/ Shutterstock.com]

Rosmarin winterfest machen

Da Rosmarin recht frostempfindlich ist, muss er ausreichend geschützt überwintert werden. Hinzu kommen einige Pflegemaßnahmen, die im Winter beachtet werden sollten. Vor dem Einwintern sollte die Düngung eingestellt werden. Vermeiden Sie außerdem Trockenstress, indem Sie Ihre Rosmarinpflanze ab und zu gießen. Das immergrüne Kraut hat auch in der Vegetationspause einen geringen Wasserbedarf. Gleichzeitig sollten Staunässe und zu feuchte Erde vermieden werden, da Rosmarin hier sehr empfindlich reagiert und es schnell zu Wurzelfäule kommt.

Tipp: Wie man Rosmarin pflanzt und weitere zusätzliche Pflegetipps für Rosmarin können Sie in den jeweiligen Spezialartikeln nachlesen.

Rosmarin überwintern: Anleitung

Beim Überwintern muss zwischen Rosmarin im Beet oder im Blumentopf unterschieden werden. Wir bieten Ihnen für jede Situation eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Überwintern von Rosmarin.

Rosmarin im Beet überwintern

Um Rosmarin im Beet winterfest zu machen, geht man folgendermaßen vor:

  • Decken Sie den Boden sowie die Pflanze mit Reisig ab. Hier empfiehlt es sich, ein kleines Metallgerüst aufzustellen, welches mit Reisig bedeckt wird. So nimmt man die Schneelast von der Rosmarinpflanze.
  • Die Reisigdecke sollte dick genug sein, sie sollte allerdings noch eine Luftzirkulation zulassen.
  • Statt Reisig können Sie den Boden auch mit Laub bedecken oder luft- und lichtdurchlässige Matten oder Vlies verwenden.
  • Der ideale Ort zum Überwintern draußen ist in der Sonne, geschützt an einer Hauswand.
  • Lebensbedrohlich für den Rosmarin ist die Kombination aus dauerhaft gefrorenem Boden bei heiteren Sonnenwintertagen. Die immergrüne Pflanze verdunstet dann Wasser, obwohl aufgrund des gefrorenen Bodens keines aus dem Boden nachgezogen werden kann. Es droht ein winterlicher Tod durch Vertrocknung.

Tipp: Im Winter sollte Rosmarin nicht beerntet werden. Legen Sie deshalb besser schon im Sommer einen Rosmarinvorrat für die kalten Monate an.

Rosmarin im Herbst
Rosmarin kann sehr alt werden und treibt nach der richtigen Überwinterung wieder aus

Rosmarin im Topf überwintern

Im Topf überwintert Rosmarin am liebsten an einem hellen, kühlen Standort bei 4 bis 12 °C. Hier eignen sich zum Beispiel ein helles Treppenhaus, ein Gewächshaus, eine helle Garage oder ein Keller. Haben Sie einen passenden Ort gefunden, sollten der Rosmarin einfach dort stehen bleiben, denn Lichtveränderungen und Temperaturschwankungen mag er nicht. Größere Rosmarinkübel können auch im Freien überwintern. Der Topf sollte mit einer Folie oder einem Vlies isoliert werden, das das Substrat vorm Durchfrieren schützt. Suchen Sie dann einen geschützten, sonnigen Ort für den Rosmarin aus, zum Beispiel an der Hauswand oder auf dem Balkon.

Rosmarin im Topf Überwintern
In einem isolierten Topf kann der Rosmarin auch draußen überwintern [Foto: Thenongphoto/ Shutterstock.com]

Das mediterrane Kraut wird gerne zum Würzen in der Küche verwendet. Wie Sie Rosmarin richtig schneiden und ernten, erfahren Sie in unserem Spezialartikel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden