Thymian pflanzen: Standort, Aussaat & gute Nachbarn

Franziska
Franziska
Franziska
Franziska

Ich studiere ökologische Landwirtschaft an der Uni Hohenheim und bin sehr pflanzen- und naturverbunden. Zuhause bewirtschaften wir einen kleinen Biobetrieb mit einigen Tieren, verschiedenen Ackerfrüchten und etwas Wald. Die Gewinnung von gesunden Lebensmitteln im Einklang mit der Natur begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Lieblingsobst: Apfel, Birne und Zwetschge
Lieblingsgemüse: Kartoffel, Kürbis und Spinat

Thymian ist ein beliebtes Gewürzkraut, das ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommt. Doch auch in unseren heimischen Gärten wächst das aromatische Kraut. Wir erklären, was Sie zum Pflanzen von Thymian beachten müssen.

Thymian im Garten
Thymian gehört in jeden Kräutergarten [Foto: Frank Fischbach/ Shutterstock.com]

Der Echte Thymian (Thymus vulgaris) ist ein wärmeliebender Halbstrauch mit Ursprung an der europäischen Mittelmeerküste. Er ist als Gewürz sowie für seine Heilwirkung bekannt. Alles, was Sie für den erfolgreichen Anbau von Thymian im eigenen Garten beachten müssen, erfahren Sie hier.

Thymian pflanzen: Der richtige Standort

Da Thymian ursprünglich aus der Mittelmeerregion kommt, bevorzugt er einen geschützten, warmen, sonnigen und hellen Standort. Nur wenn genügend Sonne vorhanden ist, kann er sein typisches Aroma voll entfalten. Deshalb ist ein sonniger Standort im Kräuterbeet oder ein Platz auf dem Südbalkon genau richtig. Außerdem benötigt der Thymian relativ nährstoffarme, warme, sandige und durchlässige Böden. In Steingärten und auf Trockenmauern fühlt sich das Kraut ebenfalls sehr wohl. Sowohl für den Anbau im Garten als auch im Topf liefert beispielsweise unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde ein geeignetes Substrat. Die torffreie und klimafreundliche Erde ist eine Mischung aus Kokosfasern, Perlit und Qualitätskompost, was ein gut strukturiertes und durchlässiges Substrat ergibt. Zusätzlich können Sie noch bis zu 30 % Sand untermischen, um das Substrat noch durchlässiger zu machen. Bei der Topfkultur ist es nichtsdestotrotz empfehlenswert, im unteren Bereich des Topfes eine Drainageschicht einzubauen, um Staunässe zu vermeiden.

Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
  • Ideal für Kräuter sowie zur Aussaat, Stecklingsvermehrung & zum Pikieren
  • Sorgt für aromatische Kräuter & kräftige Jungpflanzen mit starken Wurzeln
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
 

Wann hat Thymian Pflanzzeit?

Möchten Sie vorgezogene Thymianpflänzchen ins Freiland setzen, sollten Sie das ab Mitte Mai, also wenn die Eisheiligen vorbei sind, tun. Die jungen Pflanzen sind noch empfindlich gegenüber kalten Temperaturen und Frost. Haben sie sich erst einmal an ihrem Standort etabliert, kommen sie aber gut mit Kälte zurecht. Mehr Infos zum Thema Thymian überwintern finden Sie in unserem Spezialartikel.

Die Aussaat zur Voranzucht findet am besten ab Ende Februar statt. Dann sind die kleinen Zöglinge im Mai bereit, um ausgepflanzt zu werden. Alternativ kann Thymian auch direkt ins Freiland gesät werden. Das geschieht vorzugsweise zwischen April und Juni, wenn der Boden warm genug ist und keine Fröste mehr zu erwarten sind.

Tipp: Um sich für den Winter einen Thymianvorrat anzulegen, lässt sich das Kraut wunderbar konservieren. Alles zur Ernte und Lagerung von Thymian erfahren Sie in unserem Spezialartikel.

Blühender Thymian
Junge Thymianpflanzen sind noch frostempfindlich [Foto: Andreas Krumwiede/ Shutterstock.com]

Aussaat von Thymian

Für die Aussaat von Thymian Ende Februar zur Vorkultur oder ab April ins Freiland wird ein spezielles Anzuchtsubstrat benötigt, wie beispielsweise unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde. Die relativ nährstoffarme, gut strukturierte Erde unterstützt das Wurzelwachstum der jungen Pflänzchen optimal und trägt zur Entwicklung kräftiger Jungpflanzen bei. Außerdem ist dieses Substrat torffrei und klimafreundlich hergestellt. Zusätzlich können noch bis zu 30 % Sand unter die Erde gemischt werden, um den Wasserablauf des Substrats zu verbessern und Staunässe zu vermeiden.

Füllen Sie eine Anzuchtschale mit der Erde und drücken sie etwas fest. Anschließend bewässert man den Boden mit einer Sprühflasche. Nun sät man die Samen aus. Hier ist besondere Sorgfalt geboten, da das Saatgut sehr fein ist. Beim Thymian handelt es sich um einen Lichtkeimer, das heißt, die Saat darf nicht mit Erde bedeckt werden. Es ist ausreichend, wenn die Samen vorsichtig mit Hilfe eines Brettes angedrückt werden.

Bedecken Sie die Schale mit einer durchsichtigen Folie oder Plastikhaube und stellen Sie sie an einen hellen, warmen Ort, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Bei einer Keimtemperatur von 16 °C keimt der Thymian innerhalb von 2 Wochen. Achten Sie in dieser Zeit darauf, das Substrat immer gleichmäßig feucht zu halten, und lüften Sie die Schale regelmäßig. Sobald die Keimlinge sichtbar sind, kann die Abdeckung entfernt werden. Nach 4 bis 5 Wochen können die entstandenen Pflanzen pikiert werden. Dazu pflanzen Sie immer 3 bis 4 Thymianpflänzchen in einen größeren Topf und gewöhnen Sie sie langsam an die ungeschützten Bedingungen außerhalb des Anzuchtgefäßes.

Tipp: Mischen Sie das Saatgut 1 zu 1 mit feinem Sand, so lassen sich die feinen Samen besser und gleichmäßiger verteilen.

Thymiansamen in kleine Töpfe säen
Thymiansamen sind sehr fein [Foto: Marco de Benedictis/ Shutterstock.com]

Thymian einpflanzen: Abstand und Vorgehen

Thymianpflanzen können entweder gekauft, selbst vorgezogen oder über Stecklinge vermehrt werden. Folgendes müssen Sie beim Einpflanzen beachten.

  • Zeitpunkt: Pflanzen Sie Thymian ab Mitte Mai, nach den letzten Frösten.
  • Standort: Der optimale Platz liegt geschützt, sonnig und warm.
  • Substrat: Locker, nährstoffarm, warm und gut durchlässig, wie zum Beispiel unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde, ist das ideale Substrat. Unsere Erde kann zusätzlich noch mit bis zu 30 % Sand gemischt werden.
  • Pflanzabstand: Die Thymianpflanzen werden in einem Abstand von etwa 25 cm gepflanzt.
  • Pflanztiefe: Der Thymian sollte nicht tiefer eingepflanzt werden, als er im Topf saß. Wässern Sie die Pflanzen nach der Pflanzung gut.
  • Topfkultur: Wählen Sie einen ausreichend großen Topf, der mindestens ein Drittel größer ist als der Wurzelballen der Pflanze. Achten Sie auch einen guten Wasserablauf und bauen Sie im unteren Bereich des Topfes eine zusätzliche Drainageschicht ein.

Tipp: Es ist nicht notwendig, immer neue Pflänzchen zu kaufen, denn das Vermehren von Thymian ist ganz einfach möglich.

Thymian im Kübel
Wählen Sie einen ausreichend großen Topf für Ihren Thymian [Foto: WNstock/ Shutterstock.com]

Mischkultur: Gute Nachbarn für Thymian

Gute Nachbarn für Thymian sind Pflanzen, die ähnliche Ansprüche an Boden und Standort haben.

  • Weitere mediterrane Kräuter wie Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Salbei (Salvia) und Lavendel (Lavandula) sind gute Pflanzpartner für Thymian.
  • Bohnenkraut (Satureja), Estragon (Artemisia dracunculus) und Zitronenmelisse (Melissa officinalis) haben alle einen geringen Nährstoffbedarf, benötigen viel Sonne und kommen besser mit Trockenheit als mit zu nassen Bedingungen zurecht.
  • Zudem verträgt sich Thymian gut mit Basilikum (Ocimum basilicum) – allerdings ist bei der Pflege zu beachten, dass dieses mehr Dünger und Wasser benötigt als der Thymian.
  • Mit Gemüse wie Kohl (Brassica) und Salat (Lactuca sativa) ist Thymian gut kombinierbar.

Lediglich mit Majoran (Origanum majorana) und Pfefferminze (Mentha x piperita) verträgt sich der Thymian nicht so gut, weshalb diese Kräuter nicht direkt nebeneinander gepflanzt werden sollten.

Thymian und andere Kräuter
Am wohlsten fühlt sich Thymian mit weiteren mediterranen Kräutern [Foto: Mira Drozdowski/ Shutterstock.com]

Kann man Thymian als Rasenersatz pflanzen?

Thymian-Arten, die als Bodendecker geeignet sind, können auch als Rasenersatz eingesetzt werden. Diese Thymian-Arten und -Sorten sind sehr pflegeleicht, wachsen schnell und sind gut begehbar. Das heißt, es macht dem Gewächs nichts aus, wenn es regelmäßig betreten wird. Möchten Sie Polsterthymian als Rasenersatz anlegen, achten Sie darauf, dass der Standort zu der Pflanze passt. Er muss sonnig sein mit sandigem und durchlässigem Boden. Pflanzen Sie den Thymian im Abstand von 15 bis 20 cm, beziehungsweise 10 bis 16 Pflanzen pro m2 – so erhält man bereits innerhalb eines Jahres einen wunderbaren Duftrasen. Diese kriechende Thymian-Art eignet sich des Weiteren als Fugenbepflanzung für die Terrasse oder Mauern. Da Polsterthymian beliebt bei Bienen ist, sollte man allerdings während der Blütezeit nicht barfuß über die Thymianfläche laufen.

Folgende Arten und Sorten sind beliebt und werden gerne als Rasenersatz verwendet:

  • Polsterthymian (Thymus cherlerioides): Die kriechende Thymian-Art ist trittfest und pflegeleicht. Sie wächst schnell und ist eine gute Bienenweide.
  • Frühblühender Thymian (Thymus praecox) ´Atropurpurea´: Jener Thymian blüht üppig in einem kräftigen Violett.
  • Frühblühender Thymian (Thymus praecox) ´Minor´: Er wächst besonders flach und ist trittfest.
Thymian im Rasen
Thymian ist gut als duftender Rasenersatz geeignet [Foto: Erik Mandre/ Shutterstock.com]

Haben Sie sich nun dazu entschlossen, auch Thymian in Ihrem Kräuterbeet anzubauen? Alles rund um die Pflege von Thymian erfahren Sie hier.

Jetzt zur Garten-Post anmelden