Thymian vermehren: Stecklinge, Teilung & Co.

Franziska
Franziska
Franziska
Franziska

Ich studiere ökologische Landwirtschaft an der Uni Hohenheim und bin sehr pflanzen- und naturverbunden. Zuhause bewirtschaften wir einen kleinen Biobetrieb mit einigen Tieren, verschiedenen Ackerfrüchten und etwas Wald. Die Gewinnung von gesunden Lebensmitteln im Einklang mit der Natur begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Lieblingsobst: Apfel, Birne und Zwetschge
Lieblingsgemüse: Kartoffel, Kürbis und Spinat

Thymian darf als beliebtes Gewürzkraut in keinem gut ausgestatteten Hausgarten fehlen. Die robuste und pflegeleichte Pflanze lässt sich dazu noch sehr einfach durch verschiedene Methoden selbst vermehren.

Thymian im Beet
Thymian lässt sich durch Aussaat, Stecklinge und Teilung vermehren [Foto: Insanet/ Shutterstock.com]

Der Echte Thymian (Thymus vulgaris) ist ein pflegeleichtes und robustes Kraut. Möchten Sie Ihren Bestand an Thymian erweitern, ohne neue Jungpflanzen zu kaufen, ist das ganz unkompliziert möglich. Hier stellen wir Ihnen verschiedene Methoden zur Vermehrung von Thymian vor.

Thymian über Samen vermehren

Möchten Sie Thymian selbst aussäen, sollten Sie auf gekauftes Saatgut zurückgreifen, da selbst gewonnenes Thymian-Saatgut oft nicht zur Vermehrung geeignet ist. Die Thymianpflanzen aus selbst geernteten Samen zeigen oft ganz andere, unerwünschte Eigenschaften als die Mutterpflanze, denn Thymian-Arten und -Sorten verkreuzen sich recht leicht, was eine sortenechte Vermehrung eher nicht möglich macht. Wer nicht unbedingt einen sortenechten Thymian haben will, kann natürlich trotzdem die eigene Saat aussäen. Außerdem ist die Vermehrung durch Samen deutlich komplizierter und zeitaufwendiger im Vergleich zur Stecklingsvermehrung oder zur Teilung eines Thymianstrauchs. Wer es dennoch versuchen möchte, findet im Folgenden Details zur Thymian-Aussaat.

  • Saatzeitpunkt: Man beginnt Ende Februar mit der Vorkultur oder ab April mit der Aussaat ins Freiland.
  • Substrat: Hier wird ein spezielles Anzuchtsubstrat benötigt, wie beispielsweise unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde. Die relativ nährstoffarme, gut strukturierte Erde unterstützt das Wurzelwachstum der jungen Pflänzchen optimal und trägt zur Entwicklung kräftiger Jungpflanzen bei.
  • Dann sollten Sie die Anzuchtschale mit dem Substrat füllen, alles festdrücken und mit einer Sprühflasche wässern.
  • Nun werden die feinen Samen ausgestreut.
  • Das Saatgut wird lediglich mit einem Holzbrett angedrückt und nicht mit Erde bedeckt, denn beim Thymian handelt es sich um einen Lichtkeimer.
  • Eine durchsichtige Folie oder Plastikhaube über der Anzuchtschale sorgt für eine hohe Luftfeuchtigkeit. Der optimale Standort ist an einem hellen, warmen Ort, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.
  • Bei einer Temperatur von 16 °C sind innerhalb von 2 Wochen die ersten Keimlinge sichtbar.
  • Während dieser Zeit sollte das Substrat immer gleichmäßig feucht sein. Außerdem muss die Anzuchtschale täglich gelüftet werden.
  • Sobald die Keimlinge sichtbar sind, darf die Abdeckung entfernt werden. Nach etwa 4 bis 5 Wochen werden die Thymiane pikiert und zu dritt oder zu viert in größere Töpfchen gepflanzt. Nun können die Pflänzchen langsam an die ungeschützten Bedingungen außerhalb des Anzuchtgefäßes gewöhnt werden.
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
  • Ideal für Kräuter sowie zur Aussaat, Stecklingsvermehrung & zum Pikieren
  • Sorgt für aromatische Kräuter & kräftige Jungpflanzen mit starken Wurzeln
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
 

Tipp: Mischen Sie das Saatgut 1 zu 1 mit feinem Sand, so lassen sich die kleinen Samen besser und gleichmäßiger verteilen.

Thymian über Stecklinge vermehren

Thymian lässt sich einfach und problemlos über Stecklinge vermehren. Besonders für die sortenechte Vermehrung ist diese Methode bestens geeignet, da hier Klone der Mutterpflanze produziert werden. Wir haben dazu eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie zusammengestellt.

  • Die Stecklingsvermehrung ist grundsätzlich das ganze Jahr über möglich, am besten eignen sich jedoch das Frühjahr und der Frühsommer.
  • Wählen Sie ein passendes Anzuchtsubstrat, wie beispielsweise unsere oben schon vorgestellte Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde. Dieser mischt man ein Drittel Sand unter, um die Erde noch durchlässiger zu machen, und gibt eine Handvoll Kompost als Startdüngung hinzu.
  • Geeignete Stecklinge sind gesunde, junge, nicht verholzte und noch nicht blühende Triebe.
  • Schneiden Sie die Zweige in einer Länge von 5 bis 8 cm direkt unter einem Blattansatz mit einem scharfen Messer ab.
  • Entfernen Sie die Blätter in der unteren Hälfte der Triebe und pflanzen Sie die Stecklinge einzeln ein.
  • Dazu füllt man kleine Pflanztöpfe mit dem Substrat, bohrt ein Pflanzloch mit einem Bleistift und pflanzt den Trieb dort ein. Drücken Sie den Steckling fest und gießen ihn an.
  • Die optimalen Bedingungen für gute Bewurzelung sind eine Temperatur um die 20 °C, keine direkte Sonneneinstrahlung, eine hohe Luftfeuchtigkeit und regelmäßiges Wässern.
  • Wenn die Stecklinge neue Wurzeln gebildet haben, können sie in den Garten oder in einen größeren Blumentopf ausgepflanzt werden. Bis sich neue Wurzeln gebildet haben, dauert es etwa 6 bis 8 Wochen. Das erkennt man daran, dass der Steckling neu austreibt.

Tipp: Die Vermehrung über sogenannte Absenker ist noch einfacher. Hier wird einfach ein Trieb umgebogen, sodass er Kontakt zum Boden bekommt. Dort wird er zum Beispiel mit einem Drahtbügel oder Stein fixiert. Wenn Sie Glück haben, bilden sich nach 3 bis 4 Monaten Wurzeln und der Ableger kann von der Mutterpflanze getrennt und an einen neuen Platz versetzt werden.

Thymian-Steckling schneiden
Es lohnt sich, gut geeignete Stecklinge auszusuchen [Foto: TanitJuno/ Shutterstock.com]

Thymian teilen

Bei alten, schon stark verholzten Thymianpflanzen bietet sich eine Teilung an. So können aus einem nicht mehr so ertragreichen Gewächs viele kleine, gesunde Thymiane entstehen. Nach 3 bis 4 Jahren beginnt der Thymian zu vergreisen – dann ist es allerhöchste Zeit, ihn zu teilen. Die beste Gelegenheit hierfür ist das Frühjahr, denn dann können sich die neuen Thymianpflanzen noch vor dem Winter am neuen Standort etablieren. Mit etwas Glück blühen sie sogar direkt.

Zuerst gräbt man die alte Thymianpflanze samt Wurzelstock vorsichtig aus. Achten Sie darauf, keine Wurzeln zu beschädigen. Kranke Pflanzenteile sowie den mittleren Abschnitt, der alt und verholzt ist, sortiert man aus. Den Rest des Thymianstrauches teilen Sie mithilfe eines Spatens und einem sauberen, scharfen Messer in kleine Pflanzen mit je einem eigenem Wurzelsystem. Nun pflanzt man den Thymian wieder ein. Achten Sie dabei auf den richtigen Standort und gießen die Pflanzen gut an. Weitere Pflegemaßnahmen für Thymian können Sie in unserem Spezialartikel nachlesen.

Großer Thymian
Große Thymianstauden können in viele kleine geteilt werden [Foto: Ritvars/ Shutterstock.com]

Haben Sie bereits einige Thymianpflanzen im Garten und wissen nicht so recht, wie man das Kraut außer als Gewürz noch verwenden kann? Dann lesen Sie unseren Artikel über die Verwendung und Wirkung von Thymian.

Jetzt zur Garten-Post anmelden