skip to Main Content

Cardy & Kardone anbauen: Aussaat, Pflege und Erntezeit

Cardy im eigenen Garten anbauen: Wir stellen geeignete Sorten vor und geben Tipps von der Aussaat, über Pflege und Düngung, bis hin zur Ernte.

sehr schöne Kardonenblüte

Die Kardone blüht spektakulär und ist eine Augenweide für jeden Garten. [Foto: *FlowerGirl*CC BY-ND 2.0]

Umgangssprachlich wird die Cardy auch Kardone (Cynara cardunculus var. altilis) oder als Gemüseartischocke bezeichnet. Das distelartige Kraut gehört zu der Gattung der Korbblütler. Hier reiht sich ebenfalls die Artischocke ein. In fast allen Ländern ringsum das Mittelmeer wird die stachelige Cardy angebaut. Erkundungen und Ausgrabungen ägyptischer Pharaonengräber brachten schon detaillierte Malereien zum Vorschein, die Artischocken und Cardy darstellen, weshalb diese Pflanzenart zu den ältesten bekannten Nutzpflanzen überhaupt zählt. Für den Laien sind Artischocken und Cardy kaum zu unterscheiden, beide werden auch gern als Unkraut angesehen, obwohl die stacheligen wohlschmeckenden Gewächse so gesund sind. Beim Verzehr werden von der Artischocke die knospenartigen Blütenstände verwendet, wohingegen von der Cardy die dicklichen Blattstängel in der Küche landen. Alles in allem ist sie eine sehr interessante Pflanze für den Garten mit köstlichen Blattstielen, passend zu den unterschiedlichsten Gerichten und außerdem auch immer häufiger zur Zierde gepflanzt.

Blätter Cardy Kardone

Die Blätter der Kardone sind anmutend. [Foto: Edsel LittleCC BY-SA 2.0]

Cardy & Kardone anbauen – so geht es Schritt für Schritt:

  1. Der Hobbygärtner muss zuerst entscheiden, ob eine neue Züchtung ohne Stacheln oder doch lieber eine altbewährte Sorte in Frage kommt. Aufgrund des intensiveren Aromas sind nach wie vor stachlige bewährte Sorten für den Verzehr beliebt.
  2. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Sorten. Ein paar Beliebte kurz zusammengefasst:
  • Gobbo gigante di Romagna
  • Cardon argente épineux de Plainpalais
  • Argenté de Genève
  1. Ab Ende März können Sie mit der Keimung der Samen auf einer sonnigen Fensterbank beginnen. Das Saatgut der Kardone einfach locker etwa 0,5 cm in die Erde drücken. Während der letzten Woche im Mai kann ausgepflanzt werden.
  2. Der Boden sollte reich an Nährstoffen sein ggf. vor dem Verpflanzen mit Kompost das Pflanzloch vorbereiten.
  3. Anfang Mai empfehlen wir die Aussaat im Freien. Bis zu 4 Samen mit einem Abstand von ca. 6 cm in einem Rechteck in die Erde pflanzen. Nach ungefähr 4 Wochen entfernen Sie die 3 kleinsten Cardy-Stecklinge und lassen nur die Stärkste stehen. Einen guten Quadratmeter sollten Sie dabei zur optimalen Entfaltung ringsum die Kardone freilassen
  4. Kontrollieren Sie stets  ihren Boden, die Cardy liebt es in feuchter Erde zu gedeihen. Besonders während der heißen Sommerwochen muss fast täglich gegossen werden
  5. Die Ernte können Sie ab September beginnen und nach Bedarf die aromatischen langen Stiele der Kardone abschneiden.
Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Tomaten- & Gemüseerde: Torffreie Spezialerde mit Kompost zur optimalen Nährstoffversorgung für Tomaten im Gemüsebeet, Gewächshaus sowie Balkon und Terrasse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Cuxin organischer Volldünger Orgasan: Organischer Gartendünger für Gemüse, Obst und Ziergärten mit langer und kontinuierlicher Wirkungsdauer.

Wichtiger Tipp: Ab Oktober können Sie zum Reduzieren der Bitterstoffe die komplette Pflanze mit Erdballen am besten in einem dunklen und kühlen Raum im Keller bleichen. Die Cardy-Stiele können bei konstanten Lagerbedingungen über einen Monat aufbewahrt werden.

Sind Sie auch ein passionierter Cardy-Hobby-Anbauer? Teilen Sie doch Ihre Erfahrungen mit uns. Wir würden uns freuen!

Simon

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Neben Kräutern- und Naschobst auf einem Balkon baue ich in meiner kleinen Parzelle am Ortsrand Gemüse an. Ich genieße die Zeit draußen in meinem Gemüsegarten, in dem ich ausschließlich biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur schreibe ich leidenschaftlich gerne und beschäftige mich auch mit Grundlagen der Psychologie und Ethik.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]