skip to Main Content

Feldsalat anbauen: Aussaat, Pflege und Erntezeit

Feldsalat im eigenen Garten anbauen: Wir stellen geeignete Sorten vor und geben Tipps und Tricks von der Aussaat, über Pflege und Düngung, bis hin zur Ernte.

Beet mit Feldsalat

Beet mit Feldsalat kurz vor der Ernte. [Foto (bearbeitet): Paul]

Den Meisten ist der geläufige Feldsalat (Valerianella locusta) einfach nur als Feldsalat ein Begriff. Es gibt allerdings so manche Bezeichnung mehr, wie Rapunzel, Schmalzkraut, Ackerlattich, Vogerlsalat oder Nüsslisalat. Besonders während der Winterzeit ist der Feldsalat ein gern gesehener Blattsalat. Der exquisite Geschmack wird von einigen Sorten mit einem wundervollen, sehr angenehm nussigen Aroma begleitet. Beheimatet ist die feine Salatsorte in Mittel- und Südeuropa, aber auch in Gebieten Nordafrikas und im westlichen Teil Asiens. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entdeckten die Menschen die Vorzüge des heutzutage so beliebten Feldsalates. Vor dieser Zeit kannte man ihn lediglich als wild wachsendes Kraut auf Ackerflächen. Seine Bezeichnung Ackerlattlich kommt aus dieser Zeit, denn damals wuchs er unkrautartig auf Äckern. Der Anbau in deutschen Gärten ist sehr empfehlenswert. Eine gute Möglichkeit bietet dabei ein Gewächshaus, denn der Gärtner kann so auch den ganzen Winter über frischen Feldsalat ernten.

Feldsalat Aussaat

Entweder man sät Feldsalat in Reih und Glied oder man verstreut das Saatgut an passenden Stellen im Garten. [Foto: Paul]

Feldsalat anbauen – so geht es Schritt für Schritt:

Es gibt diverse Feldsalatsorten, die zum Anbau im heimischen Garten oder im Gewächshaus zu empfehlen sind. Sie können Samen oder auch Pflanzen im Internet bestellen oder in Ihrem Gartencenter des Vertrauens erwerben. Hier haben wir Ihnen ein paar beliebte zusammengefasst:

  • Accent: einheitlicher, schneller Wachstum; wächst aufrecht in die Höhe.
  • Amely: äußerst schnell wachsende Sorte mit rundlichem, tiefgrünem Blattwerk; hoher Ertrag.
  • Baron: rasant wachsende Sorte; Anbau im Freiland oder Gewächshaus; guter Ertrag.
  • Cirilla: schöne Rosetten und glänzende tiefgrüne Blätter; hoher Ertrag und gute Toleranz gegenüber Echten und Falschen Mehltau.
  • D’Olanda A Seme Grosso: italienische Traditionssorte; schnell wachsend; lange und dicke Blätter; sehr aromatisch und zart.
  • Dunkelgrüner Vollherziger: bewährte Sorte mit kleinen und rundlichen Blättern; langsames Wachstum aber robust.
  • Elan: hoher Ertrag; längliche Blätter; Toleranz gegen den Falschen Mehltau.
  • Etampes: Traditionssorte mit sehr tiefgrünen Blättern.
  • Favor: gute Optik; kann ganzjährig angebaut werden; robust gegen Falschen Mehltau.
  • Gala: neue Züchtung mit hohem Ertrag; Anbau im Freiland- und Gewächshaus; große, lange Blätter; Toleranz gegen Falschen Mehltau.
  • Holländischer Breitblättriger: beliebte Sorte für den Anbau im Freien.
  • Verte de Cambrai: kleine und tiefgrüne Blätter mit einer ausgeprägten Rosette; sehr
  • Vollhart 3: schnell wachsende Sorte mit hübschen Rosetten.
  1. Der Feldsalat hat keine großen Ansprüche, jedoch sollte der Boden frisch und nährstoffreich sein, also am besten mit Kompost das Erdreich aufbessern.
  2. Die Aussaat kann je nach Sorte Anfang August bis Mitte September erfolgen, aber auch schon Anfang März. So ist fast das ganze Jahr über frischer Feldsalat aus dem eigenen Garten verfügbar!
  3. Das Saatgut sollte etwa 1 cm tief in die Erde gedrückt werden und zwischen den einzelnen Körnchen ist ein Abstand von etwa 2 cm empfehlenswert. Die Aussaat kann auch ungleichmäßig erfolgen, dies kann wiederum Schwierigkeiten beim Unkraut jäten bereiten und auch für die Ernte ist eine geordnete Anpflanzung besser geeignet.
  4. Abhängig von der Außentemperatur wird der Feldsalat nach ungefähr 2-3 Wochen zu keimen beginnen.
  5. Im Herbst ist Haupterntezeit für den Feldsalat, aber während eines milden Winters kann im Gewächshaus bis in den März hinein geerntet werden. Bitte denken Sie daran, die Pflanzen über den Winter mit ausreichend Fleece oder Folie abzudecken.
  6. Wenn Sie die inneren Blätter nicht mit ernten, dann wird der Feldsalat im Frühjahr erneut austreiben. Geben Sie Acht, noch vor der Blüte zu ernten!
Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Tomaten- & Gemüseerde: Torffreie Spezialerde mit Kompost zur optimalen Nährstoffversorgung für Tomaten im Gemüsebeet, Gewächshaus sowie Balkon und Terrasse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Cuxin organischer Volldünger Orgasan: Organischer Gartendünger für Gemüse, Obst und Ziergärten mit langer und kontinuierlicher Wirkungsdauer.

Wichtiger Tipp: Bitte ernten Sie nur was Sie auch benötigen, denn die Lagerfähigkeit ist extrem gering.

Sind Sie auch ein passionierter Feldsalat-Hobby-Anbauer? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns. Wir freuen uns!

Ein besonderer Dank an den Photographen Paul.

Simon

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Neben Kräutern- und Naschobst auf einem Balkon baue ich in meiner kleinen Parzelle am Ortsrand Gemüse an. Ich genieße die Zeit draußen in meinem Gemüsegarten, in dem ich ausschließlich biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur schreibe ich leidenschaftlich gerne und beschäftige mich auch mit Grundlagen der Psychologie und Ethik.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]