skip to Main Content

Bohnen ernten und lagern: Bohnen einkochen, einlegen und einfrieren

Bohnen kann man gut im eigenen Garten anbauen. Doch wann ist es Zeit, die Bohnen zu ernten und wie kann man sie im Anschluss haltbar machen?

Bohne Ernte

Bohnen können mehrmals im Jahr geerntet werden

Wem Bohnen (Phaseolus vulgaris) schmecken, der sollte Sie unbedingt im eigenen Garten anbauen. Im Supermarkt gibt es das gesunde Gemüse immer seltener aus heimischer Produktion und im Garten haben die stickstoffanreichernden Pflanzen sogar noch eine nützliche Wirkung. Wenn sie nicht zufällig von Krankheiten befallen werden oder schon als Keimlinge von Schnecken gefressen, sind Bohnen sehr dankbare Pflanzen. Wenn Sie sich also dafür entscheiden, zukünftig Bohnen im eigenen Garten anzubauen, wie finden Sie dann heraus, wann die Bohnen reif zum Ernten sind?

Bohnen ernten: Wann ist Erntezeit für reife Bohnen?

Für Bohnen, die im Mai gesät wurden, ist die Haupterntezeit im Juli und August. Legen Sie die Bohnenkerne erst im Juni in die Erde, verschiebt sich die Erntezeit in den Frühherbst. Zudem gilt zu beachten, dass Bohnen nicht nur einmal tragen. Sie bilden durchweg neue Blüten und Hülsen und können daher über einige Zeit hinweg beerntet werden. Man darf allerdings nicht vergessen, dass der Pflanze nur ein bestimmtes Energiepotenzial zur Verfügung steht, welches nach den ersten paar Erntedurchgängen meistens schon recht aufgebraucht ist. Stangenbohnen bieten im Durchschnitt eine etwas längere Ernteperiode als Buschbohnen.

Wie erkennt man, wann die Bohnen reif sind?

Wann die Bohnen reif für die Ernte sind, können Sie mit der folgenden Methode ganz leicht herausfinden: Brechen Sie eine Bohne einfach in der Mitte durch. Lässt diese sich leicht durchbrechen und weist eine glatte Bruchstelle auf, dann stehen die Chancen sehr gut, dass die Bohnen reif sind. Oft zeichnen sich in diesem Stadium die Bohnen noch nicht deutlich an der Hülse ab. Die Bohnen im inneren der Hülse sollten nicht größer als 1 cm sein. Je jünger die Hülsen geerntet werden, desto zarter sind die Bohnen. Wer Bohnensamen ernten möchte, muss selbstverständlich die (Milch-) Reife der Samenabwarten. Sie ernten die Bohnenhülsen, indem Sie diese mit den Fingern abknipsen oder mit einer Schere oder einem Messer abschneiden.

Wer meint, die Bohnen haben genügend Ernte hervorgebracht, kann die Pflanzen umhacken und belässt sie auf dem Beet. Die Pflanzen erhalten nicht mehr genügend Wasser, vertrocknen im Sommer schnell und zersetzen sich. Auf diese Weise hinterlassen Bohnen ein sehr stickstoffreiches Beet, das sich perfekt für eine neue Winterbepflanzung eignet.

Dicke Bohnen ernten

Dicke Bohnen werden geerntet, wenn sich die Bohnensamen deutlich an den Hülsen abzeichnen. Jung geerntet, können auch die Hülsen verzehrt werden. Bei vollreifer Ernte werden die Hülsen üblicherweise geöffnet und die Samen herausgelöst. Wer sie einige Tage im Kühlschrank aufbewahren möchte, löst die Bohnen erst anschließend aus den Hülsen.

Bohnen haltbar machen

Frisch schmecken grüne Bohnen am besten, entweder blanchiert oder gedünstet (roh sind sie giftig!). Aber Bohnen sind dankbare Pflanzen und liefern oft mehr Ertrag als kurzfristig verzehrbar ist. Glücklicherweise stehen durch das Einkochen und Einfrieren zwei Möglichkeiten zur Verfügung, die gesunden Bohnen auch für späteren Verzehr haltbar zu machen.

Bohnen einkochen

Bohnen werden traditionell wie auch Paprika, Gurken, Zucchini und anderes Gemüse mit Essig und Zucker eingekocht. Diese Art des Haltbarmachens hat den Vorteil, dass man später lediglich ein Glas öffnen muss und fertig verzehrbare Bohnen servieren kann. Der Nachteil des Einkochens ist jedoch, dass Vitamine und Geschmack leider verloren gehen.

Bohnen einlegen

Eingelegt Bohnen sind eine Möglichkeit, diese kurzfristig (ca. eine Woche) haltbar zu machen. Eingelegt Bohnen werden wie Salat verzehrt.
Hier unser Rezepttipp (für ca. 800g Bohnen):

  • Bohnen in Salzwasser 5-10 Minuten je nach Geschmack bissfest oder weichkochen und anschließend abgießen
  • in einem Topf 250 ml Wasser mit 250 ml Essig, 1 Essl. Salz, 300 g Zucker, ggf. 1 Stange Zimt und einige Gewürznelken, 2 Zwiebeln (in Ringe geschnitten) aufkochen und kurz köcheln lassen
  • Bohnen in einen Steingut- oder Porzellantopf geben und mit kochender Flüssigkeit übergießen
  • Bohnen sollten bedeckt sein und mindestens einen Tag ziehen

Bohnen roh einfrieren

Die Art, Bohnen am vitamin-schonendste haltbar zu machen, ist das Einfrieren. Allerdings müssen Bohnen nicht unbedingt vor dem Einfrieren blanchiert werden. Die Bohnen werden vor dem Einfrieren schlicht gewaschen und die Enden abgeschnitten. Sollen die Bohnen später zum Beispiel für einen Eintopf verwendet werden, kann man sie auch schon vor dem Einfrieren in kleinere Stücke schneiden.

Bohnen trocknen

Wer Körnerbohnen ernten möchte (dazu sind die Sorten ‚Borlotti‘ und ‚Canadian Wonder‘ gut geeignet), sollte die Bohnen vollkommen ausreifen lassen und bei trockenem Wetter so lange wie möglich trocknen lassen. Hier ist es wichtig, dass die Bohnen wirklich vollkommen trocken und somit gut haltbar sind. Deshalb lohnt es sich, die Bohnen nach der Ernte noch mindestens zwei Wochen an einem trockenen Ort (zum Beispiel auf Zeitungspapier) ausbreitet. Zur Aufbewahrung eignen sich Dosen oder Gläser ideal.

Back To Top