skip to Main Content

Bohnensorten: Überblick über altbewährte, resistente & neue Sorten

Bohnen bieten eine enorme Vielfalt: Von alten Bohnensorten bis hin zu neuen Züchtungen gibt es viel zu entdecken – mehr zur Sortenvielfalt finden Sie hier.

Bohnen Sorten

Die Sortenauswahl bei Bohnen ist riesig und farbenfroh

Wer Bohnen im eigenen Garten anbauen möchte und sich deshalb auf die Suche nach der passenden Sorte macht, muss zuerst entscheiden, welche Art von Bohnen geerntet werden sollen. Die meisten Busch- und Stangenbohnensorten der Gartenbohne, Phaseolus vulgaris, werden mitsamt der Hülse verzehrt. Sogenannte Kernbohnen wie auch Dwerden zumeist erst geerntet, wenn die Bohnensamen im Inneren der Hülse milchreif oder reif sind. Milchreife Bohnenkerne werden relativ schnell verarbeitet, reife Samen werden getrocknet und können dann sehr gut und lange gelagert werden. Sie können auch als Saatgut für das nächste Gartenjahr dienen. Die immer beliebter werdenden Feuerbohnen können früh geerntet mitsamt den Hülsen verzehrt werden oder man lässt sie ausreifen und erntet dann die Bohnenkerne.

Die Unterscheidung der Gartenbohne, Phaseolus vulgaris, in Busch- und Stangenbohnen bezieht sich hauptsächlich auf deren Wuchsmerkmale. Buschbohnen entwickeln ein kleines, selbststehendes Büschchen, haben eine kürzere Ernteperiode und etwas weniger Ertrag pro Pflanze. Sie können dafür wesentlich dichter gepflanzt werden als die ertragreicheren Stangenbohnen, die an einer Stange, einer Maispflanze oder Ähnlichem aufwärts wachsen. Wachsbohnen sind die gelbfarbigen Exemplare der Busch- oder Stangenbohnen und sind, wenn sie zur richtigen Zeit geerntet werden, besonders zart. Nachfolgend finden sie eine Auflistung beliebter grüner Buschbohnensorten, gelber Buschbohnensorten, grüner Stangenbohnensorten, gelber Stangenbohnensorten, Busch- und Stangenbohnensorten zur Nutzung der Bohnenkerne, Dicker Bohnensorten und Feuerbohnensorten.

Wissen Sie noch gar nicht, welche Art von Bohne Sie eigentlich anbauen möchten? Dann schauen Sie doch zuerst am Ende des Artikels vorbei. Dort finden Sie eine Entscheidungshilfe zur Wahl der für Sie passenden Bohnenart.

Buschbohnen Sorten

Folgende Buschbohnensorten haben grüne Hülsen und entsprechen den typischen grünen Bohnen.

  • Amethyst: Hülsen in violett gefärbt; fadenlos und gute Erträge; kompaktes Wachstum; Anbau auf dem Balkon möglich.
  • Bluevetta: Hülsen in violett-schwarz; intensives, gutes Aroma.
  • Boston: grasgrüne Hülsen; hoher Ertrag.
  • Brillant: traditionelle Sorte mit äußerst langen und fadenlosen Hülsen; robust im Wachstum und sehr ertragreich.
  • Brown Dutch: gute Sorte; kaffeebraune Kerne und grüne Hülsen.
  • Cropper Teepee: zeitige Sorte mit länglichen, fadenlosen Hülsen.
  • Delinel: beliebte Buschbohne aus Frankreich; sehr ertragreich, fadenlos und ausgezeichnet im Geschmack.
  • Dubbele Witte: fadenlose, frühreife Sorte; grasgrüne Hülsen mit gutem Geschmack.
  • Dublette: Sorte bringt bis zu 20 cm lange Hülsen hervor; sehr gute Resistenz gegen Pilzkrankheiten; hohe Erträge.
  • Jutta: fadenlose Sorte mit einer guten Resistenz gegen Brenn- und Fettflecken; hoher Ertrag.
  • Maxi: fadenlose und ertragreiche, frühreife Sorte; einfaches ernten, denn die Hülsen wachsen über dem Blattlaub.
  • Pfälzer Juni: fadenlose, extrem frühreife Sorte; hervorragend im Geschmack mit guter Textur.
  • Primel: sehr lange fadenlose Hülsen (bis zu 20 cm); zeitig reif mit hohen Erträgen und geschmacklich sehr gut.
  • Prinzessa: hellgrüne Sorte mit guter Krankheitsresistenz; sehr ertragreich.
  • Purple Teepee: fadenlose dunkelviolette Sorte; sehr geschmackvoll; 15 cm lange und köstliche Hülsen.
  • Royal Burgundy: fadenlose Hülsen in dunkelviolett bis blau-schwarz; sehr guter Geschmack.
  • Speedy: zeitige Buschbohnensorte mit tiefgrünen Hülsen; gute Resistenz gegen Brenn- und Fettflecken.
  • Talisman: fadenlose, frühreife Sorte mit erstklassigen Aroma und zarter Textur.
  • Vanguard: dunkelgrüne, italienische Buschbohne mit weißen Kernen; sehr ertragreich mit einem wunderbaren Geschmack.

Wachsbohnen: Buschbohnen mit gelben Hülsen

Folgende Buschbohnen entwickeln gelbe Hülsen, die zum richtigen Erntezeitpunkt sehr zart sind.

  • Berggold: fadenlose Hülsen; altbewährte Sorte mit gutem Geschmack und robustem Wachstum.
  • Brittle Wax: zeitig reif; die Kerne sind hell-schwarz gesprenkelt; wunderbarer Geschmack.
  • Dickfleischige Wachs: fadenlose, goldgelbe Sorte mit hellen Kernen.
  • Golddukat: gelbe Buschbohne mit länglichen, fadenlosen Hülsen; sehr gut im Geschmack.
  • Golden Teepee: sehr frühe und ertragreiche gelbe Buschbohnensorte; einfache Ernte der Hülsen, da diese über den Blättern hängen.
  • Hildora: hohe Erträge; gelbe, lange Hülsen; herausragend im Geschmack.
  • Valdor: tiefgelbe Buschbohnensorte mit fadenlosen sehr kurzen Hülsen; zeitig reif mit guten Erträgen.
  • Wachs Beste von Allen: altbewährte Traditionssorte; lange und sehr schöne gelbe Hülsen; bestens im Geschmack.

Stangenbohnen Sorten

  • Blauhilde: fadenfreie, dunkelviolette Stangenbohne; exquisiter Geschmack; robustes Wachstum und resistent gegen unterschiedliche Krankheiten.
  • Algarve: zeitige Sorte mit hellgrünen, fadenlosen äußerst langen Hülsen; die Kerne sind in Form von Ausbuchtungen deutlich zu erkennen; hervorragender Geschmack und sehr ertragreich.
  • Eva: grün-hülsige Stangenbohne sehr früh reif; sehr lange Hülsen (bis zu 30 cm); hohe Erträge und sehr guter Geschmack.
  • Matilda: zeitige Sorte mit länglichen Hülsen und feiner Textur; extrem hohe Erträge und herausragender Geschmack.
  • Mombacher Speck: sehr ertragreiche, fadenlose Sorte mit grünen Hülsen; ein altbewährter Klassiker.
  • Neckargold: optisch ansprechende Sorte mit länglichen, hellgelben Hülsen; sehr fleischige, fadenlose Hülsen mit gutem aromatischen Geschmack.
  • Rampicante S. Anna: zeitige Stangenbohne mit etwas kürzeren dunkelgrünen Hülsen; schön fleischig und fadenlos; guter Geschmack.
  • Smeraldo: lange Stangenbohnen mit einer überdurchschnittlichen Hülsenbreite; hellgrüne, frühreife Hülsen; erstklassiger Geschmack.

Wachsbohnen: Stangenbohnen mit gelben Hülsen

Wachsbohnen gibt es auch in der Wuchsform der Stangenbohne.

  • Anellino Giallo: recht späte Sorte aus Italien mit goldgelben Hülsen und roten, kleinen Kernen, die optisch auffällige Sprenkel haben; speziell die Hülse ist stark gebogen (zum Teil halbkreisförmig).
  • Goldmarie: eine der ersten gelb-hülsigen Stangenbohnen überhaupt; sehr fleischig und fadenlos; guter Geschmack; robust im Wachstum.
  • Meraviglia Di Venezia A Grano Bianco: frühreife Stangenbohne mit gelber Schale; hoher Ertrag; längliche fadenlose Hülsen.
  • Meraviglia Di Venezia: Stangenbohne mit tiefschwarzen Körnern aus Italien; hohe Erträge; späte Reife; fadenlose, fleischige Hülsen.
  • Neckarkönigin: traditionsreiche Sorte mit feiner Textur und hohen Erträgen; hellgrüne-längliche Hülsen; sehr robust und resistent gegen den Mosaikvirus.

Bohnensorten zur Nutzung der Bohnenkerne

Folgende Sorten eignen sich besonders gut zum Ausreifen und Ernten der Bohnenkerne.

Buschbohnensorten für die Nutzung der Bohnenkerne:

  • Borlotto (rosso): optisch schöne, rotweiß gesprenkelte Hülsen mit spätreifen, rotbraunen Kernen.
  • Borlotto Di Vigevano: hohe Erträge; fadenlos und gesprenkelt in cremefarben und rot.
  • Canadian Wonder: typische ‚Kidney-Bohne‘; reich tragend mit ausgezeichnetem Geschmack.
  • Cannelino: bekannte italienische, weiße Bohne; lange halbflache Hülse, die bei Vollreife gelbgrünlich wird.

Stangenbohnensorten für die Nutzung der Bohnenkerne:

Dicke Bohnen Sorten

Dicke Bohnen, Vicia faba, werden auch oft Puff- oder Saubohnen genannt und waren früher weit verbreitet. Heute findet man sie eher auf Wochen- als in Supermärkten. Sie gehören genauso wie die Busch- und Stangenbohnen (Phaseolus vulgaris) zu den Schmetterlingsblütlern, zählen aber im Gegensatz zu ihren Verwandten zur Gattung der ‚Wicken‘. Je nach Sorte kann ab Ende Mai bis Anfang August geerntet werden. Jung geerntet können auch die Hülsen verzehrt werden. Später können die milchreifen oder ausgereiften Bohnenkerne geerntet werden.

Früh- und Mittelfrühe Sorten:

  • Dreifach Weiße: wahrscheinlich nach der weißen Blüte und den weißen Kernen benannt; sehr beliebte und verbreitete Sorte; Bohnenkerne sind lecker und zart.
  • Osnabrücker Markt: altbewährte Sorte mit sehr hellen Kernen.
  • Witkiem (Frühe Weißkeimige): lange, dicke Hülsen mit weißen Bohnen.

Späte-Sorten:

  • Hangdown Grünkernig: mittelspäte, bewährte und ertragreiche Sorte; zarte grünliche Kerne.
  • Hunsrück: sehr groß wachsende Bohnensorte mit gelben bis beigen Kernen.
  • Listra: schmackhafte Ackerbohne; sehr zarte und geschmackvolle Bohnen.
  • Perla: äußerst beliebt; zart mit einem ausgezeichneten Aroma; grüne Kerne.
  • Piccola: grüne Kerne in etwas schmaleren Hülsen; rasantes Wachstum und äußerst standfeste Sorte; hoher Ertrag; tolerant gegen Brennfleckenkrankheit und viele andere Pilzerkrankungen.

Sorte für den Anbau auf Balkon oder Terrasse:

  • Robin Hood: sehr beliebte Sorte; wird nicht zu hoch; sehr zartes Korn mit gutem Aroma.

Exotische Bohnensorten: Feuerbohne, Mungbohne, Kuhbohne, und Co

Die Feuerbohne, Phaseolus coccineus, eignet sich gut für Gärten mit feuchter und kühler Witterung. Bei großer Hitze wächst sie eher schlecht an. Feuerbohnenhülsen sind gröber als die gewöhnlichen Gartenbohnen und ihre Hülsen und Kerne werden größer. Zudem werden die Hülsen normalerweise fleischiger. Wer sie allerdings früh pflückt, kann sie noch als relativ zarte Bohne verzehren. Sowohl die Hülsen können (beispielsweise in einem Eintopf) verzehrt werden als auch die Kerne (milchreif oder getrocknet). Folgende Sorten sind empfehlenswert:

  • Preisgewinner: starkwüchsig; verträgt raues Klima gut.
  • Red Rum: Hybridsorte, die viele kleine Hülsen hervorbringt; resistent gegen Mehltau.
  • Weiße Riesen: sehr widerstandsfähig gegenüber Witterung; auch für kaltes Klima; lange fleischige Hülsen mit Fäden.

‚Preisgewinner‘ und ‚Red Rum‘ blühen rot, ‚Weise Riesen‘ ist weißblühend.

Die Mungbohne, Vigna radiata, wird oft auch genannt und wird entweder als Körnerbohne verzehrt oder als Keimling. Für beide Arten der Nutzung gibt es im Handel nicht sonderlich viel Sortenvielfalt.
Die aus der alten Welt stammende , Vigna unguiculata, schmückt sich auch mit vielen anderen Namen wie Augenbohne oder Schlangenbohne. Sie bildet sehr lange schlanke Hülsen, die genauso verzehrt werden können wie grüne Bohnen.

Verwirrt durch so viel Auswahl? So treffen Sie die richtige Entscheidung

  1. Überlegen Sie sich, welche Art von Bohnen Sie ernten und essen wollen.
    Wollen Sie Bohnen mitsamt den Hülsen verzehren: Busch- oder Stangenbohnen
    Bei feuchter und kühler Witterung: Feuerbohnen
    Oder lieber die Bohnenkerne wie bei Kidney Bohnen: Bohnensorten zur Nutzung der Bohnenkerne oder Dicke Bohnen
  1. Wenn Sie Bohnen mit Hülsen verzehren wollen, sollen die Hülsen besonders zart sein?
    Falls ja, probieren Sie doch mal gelbe Bohnensorten, die sogenannten Wachsbohnen
  2. Wie viel Platz haben Sie?
    Haben Sie genügend Platz im Beet zur Verfügung, dann sind Buschbohnen für Anfänger die einfachere Wahl.
  3. Haben Sie Möglichkeiten, Stangenbohnen an einer Stange oder einem Gerüst hinauf wachsen zu lassen?
    Dann können Sie sich auch an die ertragreicheren Stangenbohnen wagen
  4. Möchten Sie gerne milchreife Bohnenkerne ernten?
    Bauen Sie Dicke Bohnen oder bei feuchterem, kühlem Klima Feuerbohnen

Nun wissen Sie hoffentlich, welche Art von Bohnen Sie am liebsten anbauen möchten. Jetzt können Sie im entsprechenden Absatz nach einer Sorte suchen, die zur Ihrem Standort passt und zu dem von Ihnen gewünschten Zeitpunkt reift. Wie Sie Bohnen richtig lagern und haltbar machen, finden Sie hier.

Theresa

Ich studiere Nutzpflanzenwissenschaften und habe schon immer gern gegärtnert, auch wenn mir die ersten Versuche als kleines Kind eher missglückten. Mit der Expertise aus meinem Studium gelingt mir jetzt fast alles – besonders spannend finde ich Themen wie Mischkultur, Hochbeete und Kompostierung.
Lieblingsobst: Kirschen, Zwetschgen und Birnen
Lieblingsgemüse: Brokkoli, Mangold und Erbsen

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]