skip to Main Content

Erbsen aussäen: Zeitpunkt und Vorgehen

Erbsen kann man gut selbst im eigenen Garten anbauen. Doch gleich zu Beginn stellt sich eine entscheidende Frage: Wann und wie sät man aus?

Erbsenpflanzen (Pisum sativum) lassen sich problemlos im eigenen Garten anbauen. Die Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) nimmt kaum Platz ein, daher eignet sie sich für jeden Gemüsegarten und versorgt den Sommer über mit ihren proteinreichen Erbsen. Wichtig für den erfolgreichen Erbsenanbau ist dabei der richtige Zeitpunkt zum Aussäen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten vorgehen, um eine reiche Ernte zu erzielen.

Zeitpunkt zum Erbsen aussäen

Erbsenpflanzen gehören nicht zu den kälteempfindlichsten Pflanzen im Garten und können deshalb schon im Frühjahr ausgesät werden. Zucker- und Palerbsen können ab Ende März ins Freiland gesät werden, bei Markerbsen müssen Sie sich noch etwas gedulden. Diese Sorte sollten Sie erst ab April aussäen, da sie empfindlicher auf Kälte reagiert. Wer die Anzucht etwas beschleunigen möchte, kann Erbsen auch bereits ab Anfang bis Mitte März auf der Fensterbank vorziehen und dann im April ins Freiland auspflanzen.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Aktiv-Tomaten- und Gemüseerde: Hochwertige Spezial-Erde für ein naturgesundes, sicheres Wachstum von nährstoffbedürftigem Fruchtgemüse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Plantura Bio-Tomatendünger: Ein hoher Kalium-Anteil sorgt für aromatisch duftende und schmackhafte Tomaten. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten und vielen anderen Gemüsearten hervorragend geeignet.

Vorgehen beim Erbsen aussäen

Die Anzucht von Erbsenpflanzen ist recht unkompliziert, man kann generell nicht viel falsch machen. Gehen Sie beim Aussäen wie folgt vor:

  • Aussaattiefe 5 cm
  • Abstand zwischen den Pflanzen 5 bis 10 cm
  • Reihenabstand von 40 cm

Ein besonders wichtiger Aspekt beim Erbsenanbau ist die Fruchtfolge. Setzten Sie Erbsen nicht dort, wo die letzten 6 Jahre zuvor bereits Erbsen oder andere Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Lupinen angebaut wurden. Das Einhalten der Anbaupause ist sehr wichtig, um Krankheiten im Wurzelbereich auszuschließen.

So geht es nach dem Aussäen der Erbsen weiter

Nachdem Sie die Erbsen gesät haben, müssen Sie sich ein wenig gedulden. Sobald die ersten Pflänzchen erscheinen und wenige Zentimeter hoch sind, sollten Sie sich um eine Rankhilfe kümmern. Dazu bieten sich beispielsweise Reisig- oder Haselzweige an, die Sie in den Raum zwischen die Jungpflanzen stecken. Diese Stützen reichen in aller Regel aus, um den Pflanzen genug Halt zu geben, denn die meisten Sorten werden normalerweise nicht größer als 80 cm.

Weitere Informationen zum Anbau von Erbsen finden Sie hier.

Back To Top