skip to Main Content

Erbsen ernten, einfrieren und lagern

Auf den erfolgreichen Anbau folgt auch bei der Erbsenpflanze die Ernte und Lagerung. Alles dazu, wie Sie Erbsen richtig ernten und lagern, finden Sie hier.

Ernte Erbse im Beet in Korb

Auf den erfolgreichen Anbau folgt auch bei der Erbsenpflanze die Ernte und Lagerung [Foto: cristina.sanvitoCC BY 2.0]

Erbsenpflanzen (Pisum sativum) bilden im Laufe des Sommers viele Hülsenfrüchte. Mit ein paar Pflanzen können Sie daher locker Ihren Bedarf an Erbsen decken. Aber woran erkennt man eigentlich von außen, wann Erbsen reif sind und wie lassen sie sich lagern? Wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten von der Ernte bis zur Lagerung vorgehen.

Erbsen ernten: Der richtige Zeitpunkt

Während die meisten Gemüsesorten gerade erst richtig wachsen, sind viele Erbsensorten schon reif und warten auf ihre Ernte. Es lohnt sich generell, Erbsen mit zeitlichem Abstand sowie unterschiedliche Sorten zu pflanzen, um im Sommer nach und nach ernten zu können. Bei der Reife von Erbsen gilt: Palerbsen (Pisum sativum L. convar. Sativum) können bereits ab Ende Mai geerntet werden, Markerbsen (Pisum sativum L. convar. medullare Alef.) und Zuckererbsen (Pisum sativum L. convar. axiphium Alef.) sind ab Juni soweit.

Wichtiger als der exakte Monat ist allerdings das Aussehen der Hülsen. Denn anhand von den Hülsen kann man den Reifegrad recht leicht feststellen. Zeichnen sich die Erbsen bereits deutlich in den Hülsen ab, sollten sie geerntet werden. Lassen Sie die grünen Erbsen länger als nötig an der Pflanze, können diese einen mehligen Geschmack bekommen. Bei Zuckererbsen sollten die Hülsen mindestens 5 cm lang sein. Warten Sie aber auch hier nicht zu lange, da diese ansonsten faserig werden.

Unser Tipp: Kontrollieren Sie ab Mai/Juni regelmäßig Ihren Bestand.

Achten Sie bei der Ernte auf folgendes:

  • Ernte bei Palerbsen ab Ende Mai, bei Mark- und Zuckererbsen ab Juni
  • Richtiger Erntezeitpunkt, wenn sich Erbsen deutlich in Hülsen abzeichnen
  • Mark- und Palerbsen werden bei Überreife mehlig
  • Zuckererbsen werden bei Überreife faserig
Erbse im Garten anbauen

Erbsen sind ein Klassiker unter den Gemüsen, die auch im eigenen Garten angebaut werden können

Vorgehen beim Ernten von Erbsen

Die Ernte von Erbsen ist recht unkompliziert und bedarf keiner scharfen Werkzeuge. Kontrollieren Sie im Sommer Ihre Pflanzen regelmäßig und brechen Sie reife Exemplare am Ansatz ab.  Natürlich können Sie die Erbsen ebenso mit einer Gartenschere abknipsen. Es empfiehlt sich, beim Absammeln eine Schüssel mitzunehmen, da beim Rundgang durchaus eine Menge Erbsen geerntet werden können.

Wir empfehlen zur Ernte und optimalen Lagerung folgende Produkte:
  • Ernte- & Gartenkorb: Ideal für die Ernte, einen einfachen Transport und die Lagerung Ihrer Ernte.
  • Ernteschere: Besonders schlanke, extra leichte und handliche Schere. PVC-ummantelte Kälteschutzgriffe und verankerter Feder für bequemes Arbeiten.
  • Schale: Ideal zum Transport einer kleineren Ernte.

Verwendung von Erbsen: Mit oder ohne Schote?

Bei Erbsen wird häufig der Begriff Schote verwendet, obwohl es sich botanisch gesehen tatsächlich um eine Hülse handelt. Beim Erbsenanbau hängt es von der Sorte ab, ob Sie diese mitessen können oder nicht. Während man Mark- und Palerbsen ausschotet und nur die frischen, grünen Erbsen verwendet, kann man bei Zuckererbsen die Hülse mitessen. Die Auswahl der Sorte hängt ganz vom persönlichen Geschmack ab.

Übrigens: Erbsen sind die einzigen Hülsenfrüchte (Leguminosae), die roh verzehrt werden können. Das gilt sowohl für Zuckerschoten als auch für die Erbsen an sich. Vorsicht gilt aber bei anderen Hülsenfrüchten wie Bohnen – diese müssen immer gekocht werden!

Erbsen einfrieren und richtig lagern

Im Sommer passiert es häufig, dass auf einmal mehr Erbsen geerntet werden müssen, als Sie in der Küche verwenden möchten. Zum Glück gibt es einige Methoden, um das proteinreiche Gemüse ordentlich zu lagern. Wir stellen mehrere vor.

Erbsen einfrieren

Erbsen eigenen sich zum Einfrieren sehr gut – denn so bleiben sie knackig und frisch. Um die Haltbarkeit zu erhöhen, werden die Erbsen zunächst kurz in kochendem Wasser blanchiert und anschließend mit kaltem Wasser abgeschreckt. Zum Einfrieren bietet sich entweder ein Gefrierbeutel oder ein normaler Behälter für Lebensmittel an. Achten Sie beim Gefrierbeutel unbedingt darauf, dass vor dem Einfrieren keine Luft mehr im Beutel ist.

Erbsen trocknen

Für eine sehr lange Lagerung ist das Trocknen von Erbsen ideal. Getrocknete Erbsen halten sich problemlos bis zu einem Jahr. Zum Trocknen belassen Sie die Erbsen entweder für einige Tage in den Hülsen oder entfernen diese zuvor daraus. Wollen Sie ein wenig Zeit sparen, empfiehlt sich die Trocknung im Ofen. Bei 50 °C werden die Erbsen im Ofen innerhalb weniger Stunden haltbar und können anschließend in Gläser abgefüllt werden.

Erbsen einkochen

Eine klassische Methode zur Lagerung von Gemüse ist das Einkochen, das auch prima bei Erbsen klappt. Gehen Sie dafür wie folgt vor: Spülen und kochen Sie ein Einmachglas mitsamt Gummiabdichtung ordentlich ab, damit es nicht zu Verunreinigungen kommt. Füllen Sie die frischen Erbsen in das Glas. Darauf folgt dann das Auffüllen mit Wasser, worauf das Glas ordentlich verschlossen werden muss. Kochen Sie die Erbsen nun im Glas bei 100 °C für circa 2 Stunden ein. Dafür können Sie entweder ein Wasserbad im Backofen oder einen Einkochtopf verwenden. Ein entscheidender Nachteil am Einmachen im Gegensatz zum Einfrieren ist der Frischeverlust der Erbsen. Trotzdem eignet sich die Methode gut, um das Gemüse über mehrere Monate haltbar zu machen.

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]