skip to Main Content

Grünkohl pflanzen und erfolgreich anbauen

Grünkohl (mancherorts auch Braunkohl genannt) zählt zu den beliebtesten Wintergemüsen. Das würzige Blattgemüse kann man auch im eigenen Garten anbauen.

Grünkohl im Garten anbauen 2

Mit der richtigen Pflege kann Grünkohl prächtig gedeihen

Grünkohl (Brassica oleracea var. sabellica L.) gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist vor allem im Norden Deutschlands ein beliebtes Blattgemüse. Der deftige Geschmack und sein hoher Gehalt an Nährstoffen sind nur zwei der vielen Eigenschaften, die den Grünkohl Anbau in Deutschland zur Tradition gemacht haben. In Kombination mit Kartoffeln, Zwiebeln oder Fleischgerichten wird der Grünkohl vor allem in der kalten Jahreszeit gern serviert. In den letzten Jahren wurde Grünkohl aber auch zunehmend als Superfood gefeiert, da er viele Proteine, Eisen und andere gesunde Inhaltsstoffe enthält und somit eine nahrhafte und schmackhafte Alternative zu Fleisch für viele Veganer und Vegetarier darstellt. Hier erfahren Sie, wie Sie Grünkohl selber anbauen können, wie man ihn pflegt, sowie viele nützliche Tipps zu Anbau und Ernte.

Grünkohl pflanzen: Wann ist Saison zum Pflanzen?

Für die meisten Grünkohl-Sorten ist ein Pflanztermin Mitte Mai optimal. Das gilt, wenn man die Aufzucht vom Samenstadium bis zur adulten Pflanzen selbst übernehmen möchte. Die Samen sollten zunächst in Setzkisten oder Töpfen angezogen werden. Hierzu einfach die Samen mit wenigen Zentimetern Abstand in 1 bis 2 cm Tiefe ablegen und mit Erde bedecken. Als Pflanz-Medium für den Grünkohl Anbau eignet sich Kompost. Nach circa 6 Wochen können die Jungpflanzen dann ins Beet.

Wer lieber Setzlinge vom Fachhändler kaufen möchte, kann später mit dem Grünkohl pflanzen beginnen. Spätestens Anfang Juli sollten die Grünkohl Pflanzen jedoch in der Erde sein, um eine zügige Jugendentwicklung zu gewährleisten.

Grünkohl anbauen: Standort und Pflegeansprüche

Grünkohl ist nicht sehr wählerisch, was seinen Standort angeht. Für eine gute Grünkohl-Ernte sollten Sie allerdings einige Dinge beachten.

Der richtige Standort

Grünkohl wächst am liebsten auf nährstoffreichen Standorten mit gutem Wasserhaltevermögen bei halbschattigen Verhältnissen. Zudem ist es günstig, wenn die pH-Werte im Boden zwischen 6,5 und 8 liegen, also neutrale bis leicht alkalische Verhältnisse herrschen. Dies schützt vor der gefürchteten Kohlhernie, einer Stängelkrankheit, die Kreuzblütler wie den Grünkohl befällt. Präventiv kann beim Pflanzen etwas Kalk miteingearbeitet werden, um den pH-Wert zu erhöhen.

Tipp: Achten Sie darauf, dass am gleichen Standort mindestens vier Jahre lang kein Kreuzblütler gewachsen ist, um die Infektion mit Kohlhernie zu vermeiden.

Grünkohl pflanzen

Sind die Jungpflanzen bereit für das Beet, können Sie Ihren Grünkohl mit 40 bis 60 cm Reihen- und Seitenabstand einpflanzen. Achten Sie dabei darauf, dass die Pflanzen einige Zentimeter tiefer im Boden stecken als zuvor im Topf. Die Grünkohl Pflänzchen sollten leicht angegossen werden.

Grünkohl anpflanzen im eigenen Garten

Grünkohl sollte man mit ausreichend Abstand pflanzen [Foto: Nick SaltmarshCC BY 2.0]

Grünkohl gießen und düngen

Grünkohl ist ein sehr wüchsiges Blattgemüse. Vor allem im Hochsommer muss eine konstante Wasserversorgung gewährleistet sein, damit sich die krausen Blattkränze kräftig ausbilden können. Während der Jugendphase sollten Sie das Beet frei von Unkraut halten und regelmäßig die Zwischenräume zwischen den einzelnen Grünkohlpflanzen auflockern. In der Hauptwachstumsphase darf auch die Nährstoffzufuhr nicht vernachlässigt werden. Um das zu gewährleisten, sollten Sie Ihren Grünkohl mit organischem Gemüsedünger unterstützen.

Tipp: Das Anhäufeln der jungen Pflanzen fördert das Wurzelwachstum und kann verhindern, dass die Kohlfliege in den Stängeln des Grünkohls ihre Eier ablegt.

Grünkohl nah

Grünkohl: Das kalorienarme und nährstoffgeladene Superfood aus dem eigenen Garten

Der Anbau im Überblick:

  • Grünkohl Samen in Setzkästen/Töpfen anziehen
  • Beet vorbereiten: tief auflockern und evtl. Kalk zugeben (pH-Wert anheben wegen Kohlhernie)
  • nach ca. 6 Wochen Grünkohl ins Beet setzen (40-60 cm Abstand)
  • Pflänzchen angießen und anhäufeln (Schutz vor Kohlfliege)
  • regelmäßig von Unkraut befreien
  • Düngen mit organischem Gemüsedünger
Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Tomaten- & Gemüseerde: Torffreie Spezialerde mit Kompost zur optimalen Nährstoffversorgung für Tomaten im Gemüsebeet, Gewächshaus sowie Balkon und Terrasse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Cuxin organischer Volldünger Orgasan: Organischer Gartendünger für Gemüse, Obst und Ziergärten mit langer und kontinuierlicher Wirkungsdauer.

Grünkohl selbst vermehren oder Pflanzen kaufen

Grünkohl ist eine zweijährige Pflanze. Wer Grünkohl selbst vermehren will, der muss sich etwas gedulden. Wenn man den Grünkohl im Winter nicht erntet, bildet er im kommenden Sommer (Juni) Blüten und anschließend längliche schwarze Schoten. Die Schoten enthalten Samen, die wieder für die Aussaat im eigenen Garten genutzt werden können.

Grünkohl setzlinge im Beet

Vorgekeimte Pflanzen können problemlos ins Beet gesetzt werden [Foto: SvenCC BY-SA 2.0]

Alternativ kann man natürlich vorgekeimte Pflanzen oder Samen beim Fachhändler kaufen. Wer zunächst einige Grünkohlsorten im Anbau testen möchte, um die individuell optimale Sorte zu finden, sollte also verschiedene Sorten beim Händler kaufen und einfach ausprobieren!

Grünkohlsorten: Eine kleine Auswahl alter und schmackhafter Sorten

Es gibt zahlreiche Grünkohlsorten, die sich in Geschmack, Farbe, Winterhärte und Nährwerten sehr unterscheiden. Wir haben für Sie einige bekannte und exotische Sorten zusammengestellt und näher beschrieben.

  • Halbhoher grüner Krauser: mäßig wüchsig mit fein gekraustem Blattwerk; sehr winterhart.
  • Lerchenzungen: traditionsreiche Sorte; kleinwüchsig, kleine Blätter mit fein gekraustem Blattsaum; leider nur noch selten auf Märkten anzutreffen; extrem winterhart.
  • Ostfriesische Palme: schnell wüchsige Sorte; Blattwerk des unteren Stängels für Tierfütterung; oberes Blattwerk fein und würzig (Verwendung in der Küche).
  • Holter Palme: grob krauses Blattwerk; wächst sehr schnell.
  • Vitessa: hoher Zuckergehalt, deshalb frühere Ernte möglich; nicht sehr winterhart; zarteres Blattwerk; milder im Geschmack.

Für weitere Informationen und noch mehr leckere Grünkohlsorte, schauen Sie einfach bei unserem Sorten-Artikel vorbei.

Grünkohl ernten: Vorgehen und Zeitpunkt

Der Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse. Frühe Sorten können zwar schon ab Oktober geerntet werden, typischer sind jedoch spätere Erntezeitpunkte. Für die Grünkohl-Ernte benötigt man lediglich ein scharfes Messer. Schneiden Sie die Blätter am Ansatz ab, so ergibt sich die größte Ausbeute. Nach dem Ernten aller Blätter entfernen Sie den Strunk samt Wurzeln aus der Erde. So können Sie bodenbürtigen Krankheiten wie der Kohlhernie vorbeugen und bieten Schädlingen keine Brutstätten für den Winter.

Grünkohl Winter im Garten

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse [Foto: Cornelia KoppCC BY 2.0]

Grünkohl lagern und haltbar machen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Grünkohl über längere Zeit haltbar zu machen. Im Folgenden haben wir einige Methoden zum Grünkohllagern zusammengefasst.

  • Grünkohl einfrieren

Grünkohl wird meist bei frostigen Temperaturen geerntet. Man sagt ihm sogar nach, dass sich der volle Geschmack erst nach einem kräftigen Winterfrost entfaltet. Das Einfrieren ist die optimale Möglichkeit, um den Grünkohl länger haltbar zu machen. Hierzu trennt man die krausen Blattkränze von den Stielen, hackt sie in eine beliebige Größe und blanchiert sie für 2 bis 3 Minuten in kochendem Salzwasser. Danach schreckt man den Grünkohl mit kaltem Wasser ab und lässt ihn gut abtropfen. So vorbereitet, lässt sich der Grünkohl tiefgefroren mindestens ein Jahr lang lagern.

  • Grünkohl dörren: Grünkohl Chips selber machen

Eine weitere Möglichkeit, um Grünkohl haltbar zu machen, ist das Dörren. Hierzu trennt man die Blattkränze vom Strunk und schneidet sie in mundgerechte Happen. Nach Belieben kann der Grünkohl mit etwas Öl und Gewürzen verfeinert werden. Das Ganze gut vermengen und dann bei 40 bis 50 °C für mehrere Stunden im Ofen dörren lassen bis man knusprige Grünkohl Chips erhält. Es gibt spezielle Dörr Öfen, ein handelsüblicher Ofen sollte jedoch auch ausreichen.

  • Grünkohl einkochen

Das Einkochen von Grünkohl stellt eine weitere Methode zum Haltbarmachen dar. Dabei wird der Grünkohl nach dem Zerkleinern und Waschen zunächst selbst abgekocht. Das dabei anfallende Wasser sollte man abschütten, da es sehr bitter schmecken kann. Nach dem Abkochen füllt man den Grünkohl dicht geschichtet in Einmachgläser und gießt ihn mit Salzwasser auf. Die verschlossenen Gläser sollten nochmal für 20 bis 30 Minuten bei mindestens 80 °C „eingekocht“ werden.

Hinweis: Beim Abkochen des Grünkohls kann nicht verhindert werden, dass ein Großteil der Vitamine und Inhaltsstoffe verloren geht.

Lukas

Ich studiere mit voller Überzeugung Agrarwissenschaften – für mich eine naheliegende Wahl, da ich auf dem landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern groß geworden bin und früh gelernt habe, fürsorglich mit Pflanzen und Tieren umzugehen.
Lieblingsobst: Weintrauben, Mango und Bananen
Lieblingsgemüse: Rosenkohl, Spinat und Kartoffeln

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]