skip to Main Content

Gurke: Herkunft, Ursprung und Synonyme

Gurken werden seit Jahrhunderten angebaut. Wir informieren Sie über den Ursprung, die Herkunft und die Geschichte dieses gesunden und saftigen Gemüses.

Gurkenernte Sorte Diamant in Korb

Tagesernte von der Gurkensorte Diamant. [Foto: Cristina SanvitoCC BY 2.0]

Die Gurke steht in enger Verwandtschaft mit den Kürbisgewächsen und Melonen. Und genau hier liegt das Problem bei der exakten Bestimmung des Ursprungsortes und allgemein zum Verlauf der Gurkenentwicklung. Aufgrund der Ähnlichkeit mit den Artverwandten wurden die Gurkensorten in der Geschichte nicht voneinander unterschieden, somit gibt es kaum Aufzeichnungen darüber, die Informationen über genauere Herkunftsbestimmung enthalten.

Herkunft der Gurke

Fachleute haben verschiedene Theorien über die Herkunft des wasserhaltigen Gemüses. Eine Variante ist, dass der Ursprung der grünen Gurke in Afrika oder Indien liegt. Diese Theorie gründet darauf, dass die Gurke während des Mittelalters bereits im südlichen Europa präsent war und sowohl von den Römern als auch von den Griechen geschätzt wurde. Manch einer vermutet, dass etwa vor 4000 Jahren im Norden Indiens die ersten Gurken kultiviert wurden und zwar an den südlichen Vorläufern des Himalajas und von dort den Weg bis nach Europa zu den alten Römern und Griechen fanden. Im Mittelalter kam die Gurke dann Schritt für Schritt in ganz Europa an. Der erste Anbau in Gewächshäusern lässt sich erst im Laufe des 19. Jahrhunderts in Großbritannien verzeichnen.

Anbaugebiete der Gurken

In der heutigen Zeit liegen die größten Anbaugebiete in den Niederlanden, in Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland und in Griechenland. In Deutschland ist vor allem die Spreewald Region für die Kultivierung der kleinen Einlegegurken berühmt. Im asiatischen Raum wachsen die Gurken noch teilweise wild. Dort werden auch sehr gerne die zarten noch jungen Blätter und Sprossen zur Zubereitung von Speisen verwendet. Auch in Europa kann man wilde Formen noch finden.  Im heimischen Garten ist der Gurkenanbau auch auf jeden Fall empfehlenswert und belohnt den Hobbygärtner mit guten Erträgen. Eine Kultivierung im Gewächshaus ist aber auf jeden Fall empfehlenswert für unsere klimatischen Bedingungen.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Aktiv-Tomaten- und Gemüseerde: Hochwertige Spezial-Erde für ein naturgesundes, sicheres Wachstum von nährstoffbedürftigem Fruchtgemüse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Plantura Bio-Tomatendünger: Ein hoher Kalium-Anteil sorgt für aromatisch duftende und schmackhafte Tomaten. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten und vielen anderen Gemüsearten hervorragend geeignet.
Back To Top