skip to Main Content

Gurken haltbar machen: Gurken einlegen, einmachen und lagern

Gurken können sehr ertragreich im Garten angepflanzt werden. Kommt man mit dem Verzehr nicht hinterher, bieten sich verschiedene Methoden zum Lagern an.

Gurken einlegen

So haben Sie auch im Winter immer Gurken aus dem eigenen Garten

Gurken (Cucumis sativus) im eigenen Garten anpflanzen ist nicht schwer und man kann locker den Sommer über den eigenen Haushalt damit versorgen. Damit das grüne Gemüse nicht vorzeitig schlecht wird, gibt es verschiedene Tipps und Tricks, um Gurken zu lagern. Wir stellen einige Methoden vom Einlegen über das Einmachen bis hin zum Einfrieren vor.

Salatgurken lagern

Wer öfter Gurken in der Küche verwendet, weiß: Salatgurken halten sich dort nicht lange. Dieser Prozess ist den hohen Temperaturen im Haus oder der Wohnung geschuldet – eine ausreichende Kühlung ist daher sehr wichtig! Optimalerweise liegt die Temperatur zur Lagerung von Salatgurken bei 10 bis 13 °C. Als Lagerort eignet sich beispielsweise der Keller. Das Thermometer sollte aber die empfohlene Temperatur nicht unterschreiten, denn zu viel Kühle schadet der Frucht ebenfalls. Gurken sollten daher nur für kurze Zeit in den Kühlschrank. Bleiben diese zu lange dort, werden sie schnell matschig und fleckig.

Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Salatgurken nicht mit bestimmtem Obst und Gemüse zusammen gelagert werden. Dazu zählen zum Beispiel Äpfel, Bananen oder Tomaten. Der Grund dafür ist das sogenannte Ethylen, was von den Früchten abgegeben wird. Es handelt sich dabei um ein Reifegas, das bei Gurken zu einer schnelleren Überreife führt.

Salatgurken einlegen oder einkochen – wo ist der Unterschied?

Sollen Gurken für längere Zeit haltbar gemacht werden, reicht eine kühle Lagerung im Keller nicht aus. In diesem Fall empfehlen wir das Einlegen oder Einkochen von Gurken. Neben Salatgurken eignen sich besonders die kleinen Einlegegurken hervorragend dazu. Aber worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen Einlegen und Einkochen? Wir stellen beide Möglichkeiten vor:

Gurken einlegen in Einmachglas

Eingelegte Gurken halten sich mehrere Monate

Gurken einlegen

Beim Einlegen handelt es sich um eine einfache Methode, um Gurken haltbar zu machen. Dazu wird eine Gurke kleingeschnitten und zusammen mit Wasser, Essig, Knoblauch, Zwiebeln, Dill, Lorbeer und Senfkörnern in ein Einmachglas gegeben. Der Variation von Gewürzen sind keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich halten sich die Zutaten aber länger, wenn zunächst das Gemüse und die Gewürze in das Glas kommen. Anschließend wird das heiße, mit ein wenig Salz aufgekochte, Wasser in die Einmachgläser gefüllt und der Deckel verschlossen. Als Lagerort eignet sich ein kühler und dunkler Platz, wie beispielsweise der Keller. Bei der gekochten Variante lassen sich die Gurken über Monate lagern.

Gurken einkochen

Wer sehr langfristig plant, für den lohnt sich das Einkochen von Gurken. Das Einmachen bezeichnet dieselbe Methode. Der wesentliche Unterschied zum Einlegen besteht darin, dass der Inhalt des Glases im geschlossenen Zustand gekocht wird und somit länger haltbar ist. So wird dabei vorgegangen:

  1. Im ersten Schritt werden die Gurken in mundgerechte Stücke geschnitten und dabei die Enden abgeschnitten, denn dort könnten sich Bitterstoffe sammeln. Die Gurken werden über Nacht in Salz eingelegt, damit ihnen das Wasser entzogen wird.
  2. Zum Einmachen von Gurken benötigen Sie unbeschädigte Einmachgläser, die zunächst samt Dichtungsgummi für einige Minuten in heißem Wasser gekocht werden. Damit werden alle Keime abgetötet, welche die Lagerungszeit der Gurken beeinträchtigen könnten.
  3. Die Gurken werden aus der Salzlake entnommen, kurz abgespült und in die sterilen Gläser gefüllt.
  4. Wasser, Essig, Salz, Zucker und beliebige Gewürze werden nun im Topf für wenige Minuten gekocht, anschließend zu den Gurken in die Einmachgläser gefüllt und mit einem Deckel fest verschlossen.
  5. Zum eigentlichen Einkochen der Gurken werden die Gläser in ein Wasserbad in den Backofen gestellt. Es eignet sich dazu ein Kochtopf oder eine Pfanne, die wenige Zentimeter hoch mit Wasser befüllt wird. Die Gläser werden anschließend für ca. eine halbe Stunde bei 90 °C eingekocht.

Mit dieser Methode lassen sich Gurken locker ein Jahr lang lagern. Als Ort für Einmachgläser empfiehlt sich der Keller, damit sie kühl und lichtgeschützt stehen können.

Gurken einfrieren

Wenn man beim Gurkenernten mit dem Essen nicht mehr hinterherkommt, stellt man sich schnell die Frage: Kann man Gurken auch einfrieren? Auch wenn die Möglichkeit verlockend klingt, raten wir dringend davon ab! Da Gurken zum größten Teil aus Wasser bestehen, platzen beim Einfrieren die Zellen der Frucht auf. So wird die Gurke beim Auftauen schnell matschig. Für eine längere Lagerung sind das Einlegen oder Einmachen daher die wesentlich besseren Methoden.

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]