skip to Main Content

Kartoffeln lagern & richtig aufbewahren

Werden Kartoffeln falsch aufbewahrt, lässt ihre sonst so berühmte Haltbarkeit zu wünschen übrig. Wie Sie Kartoffeln richtig lagern, erfahren Sie bei uns.

Kartoffeln lagern in der Holzkiste ist ideal

Leinensäcke und Holzkisten eigenen sich besonders gut um Kartoffeln zu lagern. [Foto: rungtip jantawong/ Shutterstock.com]

Die Kartoffel (Solanum tuberosum) ist eines der traditionsreichsten Gemüse in Deutschland. Nachdem Sie im 16. Jahrhundert über den Atlantik nach Europa gekommen ist, war ihre Verbreitung eine einzige Erfolgsgeschichte. Viele Hobbygärtner pflanzen Kartoffeln in ihren Gärten und können dabei von einer riesigen Sortenvielfalt Gebrauch machen. Die reiche Kartoffelernte will natürlich richtig gelagert werden, damit Sie auch noch lange von ihr zehren können. Wir verraten Ihnen, wie Sie Kartoffeln nach der Ernte oder dem Kauf richtig lagern, welche Bedingungen herrschen müssen und was Sie unbedingt vermeiden sollten.

Kartoffeln lagern

Typischerweise ist die Kartoffel ein Gemüse, dass jeder gern auf Lager hat. Nicht nur, weil man die Kartoffel zu vielen Gerichten und in vielen Formen servieren kann, sondern auch ein Stück weit aus Tradition. Viele Leute bauten früher selbst Kartoffeln an oder kauften nur einige Male im Jahr Kartoffeln ein. Die nährstoffreiche Knolle konnte das ganze Jahr über verzehrt werden und wurde somit  oft zentnerweise im dunklen und kühlen Keller aufbewahrt. Der Keller ist auch heute noch der am besten geeignetste Ort zum Kartoffellagern. Wir geben Ihnen 6 Tipps, wie Sie Ihre frisch geernteten Knollen richtig lagern:

frisch geerntete Kartoffeln sollten kurz abtrocknen

Direkt nach der Ernte sollten die Kartoffeln kurz abtrocknen. [Foto: Irina Go/ Shutterstock.com]

  1. Kartoffeln richtig lagern: Abgedunkelter Raum

Sie sollten Ihre Kartoffeln auf jeden Fall vor Lichteinstrahlung schützen. Zum einen werden die Schalen grün, zum anderen bilden sich Bitterstoffe, darunter auch ein gesundheitsschädlicher Stoff namens „Solanin“, der zu Magenbeschwerden, Kopfschmerzen oder schlimmstenfalls zum Erbrechen führen kann. Außerdem wird bei zunehmender Einstrahlung auch die Keimung gefördert.

  1. Kartoffeln richtig lagern: Optimale Temperatur

Um Ihre geliebten Kartoffeln möglichst lange lagern zu können, sollten Sie auf eine konstante Temperaturführung achten. Am besten eignen sich Lagertemperaturen zwischen 8 und 10 °C. Der Stoffwechsel im Inneren der Kartoffel ist in diesem Temperaturbereich stark verlangsamt, sodass sich auch die Inhaltsstoffe wie zum Beispiel die Stärke nicht verändern. Bei höheren Temperaturen kann es außerdem zur Fäule kommen.

  1. Kartoffeln richtig lagern: Feuchtigkeit vermeiden

Obwohl die Kartoffel zu einem großen Teil aus Wasser besteht, kann Sie äußerliche Einflüsse durch Feuchtigkeit gar nicht gut ab. Bei wärmeren Temperaturen und hoher Feuchtigkeit kommt es schnell zu Fäulnisvorgängen und eventuell sogar Schimmelpilzbefall. Sorgen Sie deshalb immer dafür, dass Ihre Lieblinge im Trockenen lagern. Tipp: Ein Leinensack, eine Holzkiste oder ein Flechtkorb eignen sich besonders gut, um die gesunden Knollen zu lagern. Sie sind allesamt aus luftdurchlässigen Materialien gebaut und absorbieren zudem die Feuchtigkeit, die die Kartoffel umgibt.

  1. Kartoffeln richtig lagern: Luftfeuchtigkeit beachten

Die Luftfeuchtigkeit ist im Gegensatz zur direkt einwirkenden Feuchtigkeit anders zu betrachten. Die optimale Luftfeuchte liegt für die Kartoffel im Bereich von 90%. Hier halten sich Fäulnisgefährdung und Austrocknungsgefahr die Waage. Die Kartoffeln bleiben schön knackig und bilden keine runzlige, unschöne Schale.

  1. Kartoffeln richtig lagern: Kartoffeln gehören nicht neben Äpfel

Der richtige Nachbar ist auch beim Lagern von Kartoffeln ein entscheidender Faktor. Manche Obst- und Gemüsearten sondern das gasförmige Phytohormon Ethylen ab. Dieses kann das Abreifen benachbart gelagerter, ethylensensitiver Gemüse- oder Obstsorten beschleunigen. Die Kartoffel kann durch die rasche Reife schneller verderben und wird somit ungenießbar.

  1. Kartoffeln richtig lagern: Regelmäßige Kontrolle

Das regelmäßige Kontrollieren des Kartoffellagers ist eine einfache, aber hoch effektive Maßnahme, um die Ausbreitung von Fäulnis zu vermeiden. Sollte eine Ihrer schmackhaften Knollen eine faule oder schimmlige Stelle haben, entfernen Sie diese einfach von den anderen, um die Verbreitung durch Kontakt zu vermeiden.

Tipp: Lagern Sie ausschließlich wirklich reife, das heißt Spätkartoffeln, ein. Zwei bis drei Wochen nach Absterben des oberirdischen Krautes ist die Spätkartoffel erntereif und hat eine relativ dicke Schale gebildet. Diese macht sie weniger anfällig gegenüber mechanischen Verletzungen, was wiederum für eine längere Lagerbarkeit sorgt. Außerdem sind die Stoffwechselprozesse in der Knolle nicht mehr so aktiv, was ebenfalls zur längeren Haltbarkeit beiträgt.

gewerbliches Einlagern von Kartoffeln

So sieht ein professionelle Kartoffeleinlagerung aus [Foto: Aigars Reinholds/ Shutterstock.com]

Kartoffeln einkochen

Die Kartoffel lässt sich im unverarbeiteten Zustand schon sehr gut und lange lagern. Wem das noch nicht ausreicht, der kann seine geernteten Knollen auch direkt einkochen. Eingekochte Kartoffeln sind quasi verzehrfertig und können als schnelle Beilage mit Quark oder ähnlichem serviert werden. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie beim Kartoffeleinkochen vorgehen sollten:

Kartoffeln einkochen: Anleitung

  1. Kartoffeln schälen; evtl. in Würfel schneiden oder nach Belieben zerkleinern
  2. 15 – 20 min. in Salzwasser abkochen
  3. Einen separaten Topf mit dem „Einkochsud“ aufsetzen; hierzu einfach Salz ins Wasser geben und dieses über mind. 10 min. bei 100 °C steril kochen
  4. Die Kartoffeln abschütten und auf Einmachgläser/Weckgläser verteilen; 2 cm vom oberen Glasrand frei lassen
  5. Die Kartoffeln mit Einmachsud übergießen, bis sie komplett bedeckt sind; auch hier die 2 cm Abstand zum oberen Glasrand einhalten; danach Gläser verschließen
  6. Einmachgläser in kochendem Wasserbad (100 °C) für ca. 90 min abkochen
  7. Gläser abkühlen lassen
Einkochen von Kartoffeln in Salzwasser

Eingekocht lassen sich Kartoffeln jahrelang lagern [Foto: UllrichG/ Shutterstock.com]

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top