skip to Main Content

Kohlrabi lagern: Einfrieren und einkochen

Kohlrabi kann man nach der Ernte prima einfrieren – sogar im rohen Zustand. Wir zeigen weitere Möglichkeiten, um den Kohlrabi zu lagern.

Kohlrabi Geerntet Gestapelt

Die holzigen Teile am Kohlrabi sollten vor dem Verzehr entfernt werden [Foto: Jeremy KeithCC BY 2.0]

Kohlrabi ist ein typisches Frühlings- und Sommergemüse. Wer auch im Herbst und Winter noch von seinem gesunden Kohlrabi zehren möchte, der hat einige Möglichkeiten, den Kohlrabi haltbar zu machen.

Kohlrabi ernten

Bevor man den Kohlrabi einlagern oder verspeisen kann, muss man ihn ernten. Wenn die oberirdischen Knollen etwa faustgroß sind, ist der optimale Zeitpunkt, sie zu ernten. Der Zeitpunkt der Ernte kann sich aufgrund des breiten Anbauzeitraums des Kohlrabis von Mai bis August erstrecken. Grob sollte man jedoch eine Ernte nach ca. 10 Wochen im Beet anpeilen.

Hinweis: Der optimale Erntezeitpunkt ist sehr sortenabhängig. Die Sorte „Superschmelz“ ist z.B. eine sehr langsam wachsende und ertragreiche Sorte, wohingegen die blaue Sorte „Azurstar“ sehr früh geerntet werden kann. Zum Ernten schneidet man die oberirdische Knolle einfach kurz unterhalb dieser am Wurzelansatz ab.

Kohlrabi einfrieren

Vor dem Kohlrabi-Einfrieren sollten Sie Ihre Knollen vorbereiten. Zunächst werden die Blätter entfernt und der Kohlrabi geschält. Entfernen Sie zudem an der unteren Seite der Knolle den Wurzelansatz großzügig. Dieser Teil des Kohlrabis ist meist etwas zäher und verholzt. Als nächstes schneiden Sie den Kohlrabi in verzehrgerechte Stücke. Dann gibt es zwei Möglichkeiten, Kohlrabi einzufrieren:

1. Blanchieren Sie den Kohlrabi 2 bis 4 Minuten in kochendem Salzwasser und lassen ihn dann völlig auskühlen.

oder

2. Geben Sie die gehackten Kohlrabi-Würfel direkt und roh in den Tiefkühler (Achtung: Der Kohlrabi könnte beim Auftauen sein saftiges Grün einbüßen).

Kohlrabi lagern: Weitere Möglichkeiten

Neben dem Kohlrabi-Einfrieren gibt es noch weitere Möglichkeiten, um die vitaminreiche Knolle zu konservieren. Hier eine kleine Auswahl:

Kohlrabi einlegen

Klassischerweise können Sie Kohlrabi auch einlegen, bzw. einkochen. Hierzu gehen Sie genauso vor, wie zuvor beim Einfrieren beschrieben. Sie sollten den geschälten und geschnittenen Kohlrabi ebenfalls in kochendem Salzwasser für einige Minuten blanchieren – das verbessert die Haltbarkeit. Nach dem Blanchieren ist es wichtig, den Kohlrabi vollkommen auskühlen zu lassen. Geben Sie ihn nach dem Abkühlen dann in Einmachgläser. Die Gläser können Sie dann je nach Belieben mit Salzwasser, einer Essiglösung („sauer einmachen“) oder einer Gemüsesoße Ihrer Wahl auffüllen. Wichtig: Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, die Flüssigkeit sollte vor dem Einfüllen auch abgekocht und ausgekühlt sein, um die Haltbarkeit des eingekochten Kohlrabis zu sichern! Die verschlossenen und aufgefüllten Gläser sollten dann noch einmal für 20 bis 30 Minuten abgekocht werden.

Kohlrabi im Kühlschrank lagern

Kohlrabi hält sich im Kühlschrank rund eine Woche. Bevor Sie die Knolle in den Kühlschrank geben, sollten Sie die Blätter und Stile entfernen. Das verringert die Verdunstungsfläche und schützt den Kohlrabi somit vor dem beschleunigten Austrocknen.

Lukas

Ich studiere mit voller Überzeugung Agrarwissenschaften – für mich eine naheliegende Wahl, da ich auf dem landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern groß geworden bin und früh gelernt habe, fürsorglich mit Pflanzen und Tieren umzugehen.
Lieblingsobst: Weintrauben, Mango und Bananen
Lieblingsgemüse: Rosenkohl, Spinat und Kartoffeln

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]