skip to Main Content

Okra kaufen: Tipps & empfehlenswerte Bezugsquellen

Okra wird immer beliebter und lässt sich mittlerweile aus zahlreichen Quellen beziehen. Wir zeigen, worauf Sie beim Kaufen von Okra achten sollten.

Okra auf Tisch
Alles über den Kauf des neuen Trend-Gemüses erfahren Sie in unserem Artikel [Foto: Kelvin Wong/ Shutterstock.com]

Okra (Abelmoschus esculentus) haben die meisten Hobby-Gärtner und Gärtnerinnen bis heute sicherlich nicht auf dem Schirm, wenn es um ausgefallene und neue Gemüsearten geht. Doch das Trend-Gemüse lässt sich mit etwas Fingerspitzengefühl auch im eigenen Garten anbauen. Der erste Schritt zur eigenen Okrapflanze ist natürlich der Kauf. In unserem Artikel verraten wir Ihnen, worauf beim Kauf von Okra zu achten ist und woher Sie sie beziehen können.

Okra kaufen

Viele kennen Okra bisher nur aus der afrikanischen oder asiatischen Küche. Dort werden Okraschoten bereits seit Jahrhunderten in der Küche und als Heilmittel eingesetzt. Doch auch für den Anbau im Garten sind sie interessant. Mit der richtigen Pflege versprechen sie eine reiche Ernte und auch die Blüten verschönern jedes Beet. Da Okras aber noch relativ neu in unserer Gartenlandschaft sind, ist es gar nicht so einfach, an eine eigene Okrapflanze heranzukommen.

Okrablüten
Nicht nur die gesunden Schoten, sondern auch die schönen Blüten machen den Anbau von Okra interessant [Foto: Phu Nguyen Quang/ Shutterstock.com]

Okra kaufen: Das sollten Sie beachten

Okra ist sehr kälteempfindlich und wird daher bei uns noch nicht häufig angebaut. Umso schwieriger ist es daher, Okra für den eigenen Anbau zu erwerben. Jungpflanzen suchen Sie meist vergeblich, denn diese werden so gut wie gar nicht zum Kauf angeboten. Mehr Glück haben Sie hingegen mit Samen, aus denen Sie dann selbst Jungpflanzen ziehen können.

Achten Sie beim Kauf des Saatgutes auf die Sorte der Okra. Diese entscheidet nämlich unter anderem über die Standortansprüche der Pflanze und auch über die Größe und Farbe der Schoten. Außerdem sollten Sie beim Saatgutkauf auf die Haltbarkeit der Samen Acht geben. Okrasamen verlieren mit der Zeit ihre Keimfähigkeit. Bei richtiger Lagerung sind die meisten Gemüsesamen jedoch etwa ein bis zwei Jahre haltbar.

Empfehlenswerte Bezugsquellen für Okra

Okra-Jungpflanzen zu finden, kann sich als wahre Odyssee herausstellen. Im Frühjahr könnten Sie damit Glück bei spezialisierten Gärtnereien oder auf dem Wochenmarkt haben. Okrasaatgut ist leichter zu bekommen als Jungpflanzen. Sie finden es zum Beispiel in Gartencentern, Gärtnereien und natürlich auch im Internet. Wenn Sie sich Ihr Saatgut bequem nach Hause liefern lassen möchten, haben wir hier für Sie eine Auswahl an empfehlenswerten Bezugsquellen im weltweiten Netz zusammengestellt.

Okrasamen
Okrasamen sind leichter zu finden als Okra-Jungpflanzen [Foto: hanif66/ Shutterstock.com]

Empfehlenswerte Bezugsquellen für Okrasaatgut:

  • Zollinger Bio: Das Schweizer Unternehmen setzt auf selbstständige Saatgutvermehrung, und zwar vollständig biologisch und gentechnikfrei. Im Online-Shop gibt es auch Okrasaatgut zu kaufen.
  • Samenhaus Müller: Dieser Saatguthändler bietet Sämereien und Samen von vielen unterschiedlichen Herstellern an, teilweise auch in Bioqualität. Zum Versand werden ferner Okrasamen angeboten.
  • Templiner Gartenkräuter: Die Gärtnerei aus Templin bietet Saatgut und Jungpflanzen zum Kauf an, darunter auch Saatgut für Okra.
  • Dürr Samen: Das Familienunternehmen produziert schon seit 1870 Sämereien aller Art, Blumenzwiebeln und Steckzwiebeln. Im Online-Shop finden Sie auch Okrasaatgut in Bioqualität.
  • eBay Kleinanzeigen: Die wohl größte Auswahl an Okrasaatgut können Sie auf dieser Online-Plattform finden. Hier bieten Privatpersonen, Hobbygärtner und Händler verschiedenste Sorten von Okrasamen an. Auch im Frühjahr können Sie hier fündig werden, wenn Sie nach Okra-Jungpflanzen suchen.

Haben Sie Ihr Okrasaatgut erst einmal erworben, geht es im nächsten Schritt um den Anbau und die Pflege der leckeren und gesunden Schote. Alles, was Sie über Okra wissen müssen, können Sie in unserem Übersichtsartikel zum Thema nachlesen.

Back To Top