skip to Main Content

Spitzkraut anbauen: Aussaat, Pflege und Erntezeit

Spitzkohlkohl im eigenen Garten anbauen: Wir stellen geeignete Sorten vor und geben Tipps und Tricks von der Aussaat, über Pflege & Düngung, bis zur Ernte.

Sptzkohl im Garten anbauen

Spitzkohl: Der Name ist Programm [Foto: Diana Pappas]

Der Spitzkohl (auch als Spitzkraut bezeichnet) ist ein enger Verwandter des Weißkohls (Brassica oleracea var. capitata). Das Besondere an diesem Kohlvertreter sind seine sehr zarten Blätter. Diese fragile Kohlstruktur wirkt sich allerdings negativ auf seine Lagerfähigkeit aus. Spitzkraut kann daher sortenabhängig oft nur eine knappe Woche aufbewahrt werden. In einem feuchten Tuch eingeschlagen, kann der zarte Kohl jedoch ein paar Tage im Kühlschrank gelagert werden, ohne dabei an Biss zu verlieren. Die knackigen Kohlblätter sind besonders beliebt beim Zubereiten von Rohkostsalaten, Gemüsesnacks und regional gerne auch für deftige Krautnudeln. Die spitzen Krautköpfe werden von Feinschmeckern für ihren hohen Vitaminanteil, Mineraliengehalt und seinen niedrigen Brennwert geschätzt. Ein weiterer Vorteil ist die leichte Verdaulichkeit gegenüber anderen Artgenossen. Für Hobby-Gärtner lohnt sich der Anbau von Spitzkohl, denn es ist eine sehr pflegeleichte Pflanze, die bereits früh in der Gartensaison frische Kohlköpfe beschert.

Spitzkohl anbauen – so geht es Schritt für Schritt:

  1. Wählen Sie die richtige Sorte. Einige Sortenempfehlungen haben wir für Sie zusammengestellt:
    • Sorten mit Erntezeitpunkt ab Ende Mai:
      • Erstling: wie der Name erahnen lässt, ist er eine sehr frühe Sorte; rasantes Wachstum bestens für den Anbau im Frühjahr geeignet; ab Januar wird der Keimling vorgezogen und im März in den Garten verpflanzt.
    • Ernte ab September:
      • Caraflex tolerant (F1): spitze Köpfe mit einem Gewicht von 1-2 kg; der Geschmack ist sehr delikat; die knackigen Blätter sind besonders für Rohkostsalate zu empfehlen.
      • Kalibos: eine ansehnliche Kombination aus Spitz- und Rotkohl mit schönen rötlich-violetten Kohlköpfen, die etwa 1 Kilo schwer werden können; die Lagerfähigkeit dieser Kohlart ist allerdings sehr begrenzt.
    • Weitere Winterharte Sorten:
      • Hilds Ideal: hoher Ertrag; äußerst robust gegen Frost; frühe Aussaat empfohlen.
  1. Wenn Sie im Mai“Frühkohl“in Ihrem Garten ernten möchten, dann müssen Sie im Januar aussäen. Dafür ist eine helle Fensterbank am besten geeignet.
  2. Sonnige Beete bekommen dem zarten Kohlgewächs besonders gut. Ein etwas schattiger Standort ist auch akzeptabel, allerdings wird die Ernte deutlich besser ausfallen, wenn der Spitzkohl mehr Sonnenstunden genießen kann. Ein lockeres Erdreich gern auch etwas lehmig mit ausreichend Nährstoffen wird von diesem Starkzehrer geschätzt. Bei einem sandigen Gartenboden können Sie vor dem Pflanzen die Erdmulde mit Kompost, Mist und Hornspänen aufbessern.
  3. Beim Auspflanzen sollten Sie auf ausreichend Abstand achten, wir empfehlen etwa40-80 cm. Die Jungpflanzen sollten unbedingt mit einer Fleeceabdeckung über Nacht vor Frost geschützt werden. Die vorgezogenen frühen Kohlpflanzen kommen Anfang März ins Freie. Spätere Sorten können im Mai oder Juni in den Garten ausgepflanzt werden.
  4. In der Wachstumsphase sollten Sie den Boden um die Pflanze mit einer Hacke regelmäßig auflockern. Spitzkohl zählt zu den Hackpflanzen: hier fördert eine regelmäßige Auflockerung des Bodens das Wachstum und den Ertrag enorm.
  5. Während trockener Sommerperioden müssen Sie regelmäßig gießen. Einmal pro Monat können Sie mit einem stickstoff- undkaliumbetontenDünger die Kohlpflanze mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen. Unser Tipp: Mindestens einen Monat vor Erntebeginn keinen Dünger mehr verwenden, denn dies verleiht dem Spitzkraut einen schwefeligen Geschmack.
  6. Zeitige Sorten des Spitzkohls können bei früher Aussaat schon Ende Mai die ersten knackigen Kohlköpfe aus dem eigenen Garten bescheren. Spätreife Sorten können bis in den Herbst hinein geerntet werden.
Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Tomaten- & Gemüseerde: Torffreie Spezialerde mit Kompost zur optimalen Nährstoffversorgung für Tomaten im Gemüsebeet, Gewächshaus sowie Balkon und Terrasse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Cuxin organischer Volldünger Orgasan: Organischer Gartendünger für Gemüse, Obst und Ziergärten mit langer und kontinuierlicher Wirkungsdauer.

Wichtiger Tipp: Der Standort des Spitzkohls sollte für mindestens vier Jahre nicht mehr genutzt werden, um Kohl anzubauen. Dies ist notwendig, um Krankheiten entgegenzuwirken.

Sind Sie ein passionierter Spitzkohl-Hobby-Anbauer? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns. Wir freuen uns!

Simon

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Neben Kräutern- und Naschobst auf einem Balkon baue ich in meiner kleinen Parzelle am Ortsrand Gemüse an. Ich genieße die Zeit draußen in meinem Gemüsegarten, in dem ich ausschließlich biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur schreibe ich leidenschaftlich gerne und beschäftige mich auch mit Grundlagen der Psychologie und Ethik.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]