skip to Main Content

Zucchini ernten und lagern

Die Zucchini wird nicht selten mit großen Erträgen angebaut. Daher ist es hilfreich zu wissen, wie man Zucchini richtig ernten und lagern kann.

Zucchini ernten in Korb auf Feld

Die Zucchiniernte fällt meist sehr üppig aus [Foto: U.S. Department of Agriculture]

Für jeden, der den Sommer über frische Zucchini essen möchte, lohnt sich der Anbau im eigenen Garten. Wenige Pflanzen reichen aus, um den Bedarf einer ganzen Familie zu decken. Daher hat man nach dem erfolgreichen Anbau häufig mehr Zucchini übrig, als man essen kann. Zum Glück gibt es viele Methoden, wie man das gesunde Gemüse lange lagern kann. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps für das richtige Ernten und Lagern von Zucchini.

Zucchini ernten: Richtige Erntezeit

Zucchini ist ein schnell wachsendes Gemüse, daher kann im Sommer häufig geerntet werden. Bereits nach 6 bis 8 Wochen nach dem Auspflanzen können Sie sich über die ersten Zucchini freuen. Ab Ende Juni können Sie das kalorienarme Gemüse bis zu den ersten Frösten im Herbst ernten. Eine vorteilhafte Eigenschaft von Zucchinipflanzen ist, dass bei regelmäßiger Ernte immer weiter Blüten gebildet werden. Daher erhöht das Abschneiden der Früchte den Ertrag und es können 10 bis 20 Früchte pro Pflanze geerntet werden.

Zucchini werden geerntet, wenn sie noch nicht ganz reif sind. Optimaler Weise schneiden Sie das Gemüse bei einer Länge von 15 bis 20 cm mit einem scharfen Messer am Fruchtansatz ab. Die Ernte von jungen Früchten erhöht zwar die Blütenproduktion, ältere und größere Exemplare lassen sich aber länger lagern. Eine besondere Delikatesse in der Küche sind zudem die Blüten der Zucchini. Die männlichen Blüten (zu erkennen am fehlenden Fruchtansatz) sind dafür besonders geeignet. Schneiden Sie die Blüten am besten direkt vor dem Öffnen ab. Anschließend können diese zum Backen oder Braten verwendet werden.

Wichtiger Hinweis: Wenn Zucchini bitter schmecken, sollten diese auf keinen Fall gegessen werden! Grund für den bitteren Geschmack ist der Stoff Cucurbitacin, welches sehr giftig ist. Bei modernen Sorten ist dieser Stoff herausgezüchtet und es besteht normalerweise keine Gefahr. Wenn allerdings Samen selbst gezogen wurden oder sich Zierkürbisse in der Nähe befinden, steigt die Gefahr für das Auftreten. Zierkürbisse enthalten natürlicherweise den Stoff und können bei der Zucchini einkreuzen. Auch die Ernte im unreifen Zustand beugt der Produktion des giftigen Stoffs vor, da er erst mit der Zeit in der Frucht entsteht.

Wir empfehlen zur Ernte und optimalen Lagerung folgende Produkte:
  • Ernte- & Gartenkorb: Ideal für die Ernte, einen einfachen Transport und die Lagerung von Obst.
  • Gemüsekiste: Praktische Aufbewahrungskiste in verschiedenen Größen zur Lagerung von Gemüse.
  • Gemüsebox: Stapelbare Boxen mit Belüftungsschlitzen zur idealen Lagerung verschiedener Gemüsesorten.

Zucchini einfrieren und einlegen

Sobald frische Zucchini geerntet werden, kann man sie in der Küche verwenden. Wer allerdings zu viel von dem gesunden Gemüse auf einmal erntet, für den bietet sich die Lagerung an. Wir stellen drei verschiedene Methoden vor.

Zucchini einfrieren

Beim Einfrieren handelt es sich um eine optimale Methode, um sowohl rohe als auch bereits gekochte Zucchini über Monate hinweg aufzubewahren. Bei einer frischer Zucchini gehen Sie dafür wie folgt vor:

  • Schneiden Sie die Zucchini in mittelgroße Stücke.
  • Geben Sie etwas Salz dazu, damit der Frucht das Wasser entzogen wird.
  • Nach wenigen Minuten können Sie das entzogene Wasser abgießen und die Stücke in eine Dose oder einen Gefrierbeutel füllen. Anschließend geht es ab ins Gefrierfach!

Vorgekochte Zucchini können direkt ins Gefrierfach gestellt werden. Diese halten sich aber nicht so lange wie Rohe und sollten nicht allzu lange aufbewahrt werden.

Zucchini einlegen

Das Einlegen von Zucchini lohnt sich für alle, die eine würzige Note schätzen. Durch das Einlegen können diese zudem für mehrere Monate haltbar gemacht werden.  Zum Einlegen werden die Zutaten Zwiebeln, Wasser, Essig, Salz, Zucker und Senfkörner benötigt. Im ersten Schritt werden die Zucchini und Zwiebeln kleingeschnitten. Anschließend kocht man beides mit den restlichen Zutaten für einige Minuten im Topf. Zum Füllen der Gläser werden Zucchini- und Zwiebelstücke aus dem kochenden Sud genommen und abwechselnd geschichtet. Als letzter Schritt wird das Einmachglas mit der heißen Würzmischung aufgefüllt und fest verschlossen. Die optimale Lagerung für die Gläser ist an einem kühlen und dunkeln Ort wie dem Keller.

Zucchini einmachen und einkochen

Wer gerne langfristig plant, sollte sich das Einmachen von Zucchini überlegen. Beim Einmachen und Einkochen handelt es um denselben Prozess: Das Haltbarmachen von Gemüse durch hohes Erhitzen. Der Unterschied zum Einlegen ist, dass das Gemüse beim Einmachen im geschlossenen Glas gekocht wird. Durch diese Behandlung lässt sich der Inhalt länger lagern. Um Zucchini richtig einzumachen, beachten sie diese Anleitung:

  1. Zucchini waschen und in Würfel schneiden.
  2. Die Würfel zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, Senfkörnern, Salz, Zucker und Essig gut vermischen und über Nacht einziehen lassen.
  3. Am nächsten Tag Einmachgläser gründlich reinigen und für einige Minuten in Wasser abkochen.
  4. Die Mischung aus Zucchini, Gewürzen und Sud in die Einmachgläser füllen und fest verschließen.
  5. Die Einmachgläser bei 80 °C für 20 Minuten einkochen. Als Alternative zum Einkochautomaten können die Gläser in einem Wasserbad im Backofen erhitzt werden.

Bei der Zusammenstellung der Zutaten sind keine Grenzen gesetzt. Es sollte beim Einkochen jedoch darauf geachtet werden, dass die Zucchini nicht zu lange erhitzt werden, da sie schnell breiig werden. Durch das Einkochen lassen sich Zucchini problemlos mehrere Monate bis Jahre lagern.

Back To Top