logo

Zwiebelsorten: Überblick über neue & altbewährte Sorten

Wir zeigen die besten altbewährten und neuen Zwiebelsorten. Diese Sorten unterschieden sich überwiegend durch Farbe, Größe und Lagerfähigkeit.

Verschiedene Zwiebelsorten
Zwiebeln bieten eine große Vielfalt [Foto: New Africa/ Shutterstock.com]

Die zahlreichen Zwiebelsorten unterscheiden sich hauptsächlich in Aussehen, Größe, Herkunft und Erntezeit. Die Zwiebel ist sehr reich an Sorten. Botaniker hat dies wohl kaum verwundert, da die Zwiebel sehr viele verwandte Arten kennt und bereits seit Menschengedenken angebaut wird.

Etagen-/Luftzwiebeln (Allium x proliferum)

Diese fast unbekannten Zwiebeln sind etwas Besonderes. Die vermutlich aus Nordamerika stammende Zwiebel gelangte einst über Frankreich nach Deutschland. Luftzwiebeln bilden keine Samenstände am Ende des recht langen Triebes, wo sich bei üblichen Zwiebeln sonst der Blütenstand entwickelt. Diese Art bildet kleine, rötliche Zwiebeln aus. Nachdem diese ausgebildet sind und erste Wurzeln entstehen, verwelkt der Trieb wieder. Die Luftzwiebeln gehen zu Boden und verwurzeln. Dieser Prozess beginnt jedes Jahr aufs Neue.

Diese Zwiebelart ist unter Gourmets sehr geschätzt. Der Geschmack ist sehr aromatisch und von feiner Textur. Ideal für Salate und zum Belegen von Brötchen oder für andere Gerichte.

(Synonyme: Ägyptische Zwiebel, tree onion oder walking onions)

Luftzwiebeln
Luftzwiebeln sind eine botanische Besonderheit [Foto: sonnee101/ Shutterstock.com]

Gemüsezwiebel

Die Gemüsezwiebel ist zwar keine klassische, botanisch-spezifische Zwiebelart, aber ist eine geläufige Sammelbezeichnung für größere und mildere Zwiebeln. Gemüsezwiebeln sind gut in der Küche zu verarbeiten. Vergleicht man sie mit Schalotten, ist deutlich weniger Arbeit erforderlich.

Große Gemüsezwiebelsorten:

  • The Kelsae: Sorte aus England mit sehr milden und recht großen Zwiebeln (>800g); der offizielle Rekord liegt bei über 6kg schweren Zwiebeln!
  • Alisa Craig: auch aus England mit milden und großen Zwiebeln (>700g)
  • Exhibition: aromatischer Geschmack und üppige Zwiebeln (>1000g); unter guten Wachstumsbedingungen können auch bis zu 1,6 kg schwere Zwiebeln geerntet werden.

Gelbe Küchenzwiebelsorten:

  • Zittauer gelbe: Bewährte und beliebte Zwiebelsorte; rundliche, feste Zwiebeln mit einer guten Lagerfähigkeit; robust mit gutem Aroma.
  • Borettana: Italienische Traditionssorte mit flacher, rundlicher Form; besonders mild und süßlich im Geschmack; hervorragend für Salate und zum Grillen.
  • Tamara (F1): Moderne Züchtung mit großen, üppigen Zwiebeln; hohe Erträge und gutes Aroma; häufig im Erwerbsanbau anzutreffen.
  • Texas Early: Diese Zwiebelsorte ist eine mittel- bis spätreife Sorte; größere Zwiebeln mit gutem Aroma.
  • Sturon: Moderne Sorte; sehr ertragreich und sehr gute Lagereigenschaften.
  • Echo (F1): Moderner F1-Hybrid mit runden Zwiebeln; sehr hoher Ertrag und sehr gut lagerfähig.
  • Dorata Di Bologna: Große, rundliche Küchenzwiebeln; gut zu lagern.
  • Stuttgarter Riesen: sehr alte und bewährte Traditionssorte aus der Gegend um Stuttgart; üppige, plattrunde Zwiebeln; gute Lagerfähigkeit.

Weiße Küchenzwiebelsorten:

  • Tonda Musona: Große, runde Zwiebeln; geschmackvoll und gut zu lagern.
  • Snowball: Milder Geschmack, hoher Zuckergehalt; früh reif und bedingt lagerfähig.
  • Albion (F1): Milde, geschmackvolle und runde Zwiebelsorte; hohe Erträge und auch für einige Wochen gut zu lagern.
Weiße Küchenzwiebeln
Weiße Küchenzwiebelsorten sind meist mild im Geschmack [Foto: Francesco Messuri/ Shutterstock.com]

Rote Küchenzwiebelsorten:

  • Rossa di Toscana: Traditionssorte aus Italien mit einem guten Geschmack; runde Form und gut zu Lagern.
  • Redspark (F1): Neue Züchtung mit üppigen, runden Zwiebeln; sehr hohe Erträge und gutes Aroma; sehr häufig im Erwerbsanbau angepflanzt.
  • Di Genova: Frühreife Zwiebelsorte; flachrund und groß; sehr mild und zart; keine gute Lagerfähigkeit.
  • Karmen: Flachrunde Zwiebeln mit einer dezenten Schärfe; hohe Qualität und begrenzt Lagerfähig.
  • Tropea Rossa Lunga: Oval bis längliche Sorte aus Italien; sehr zart in der Textur und mild im Geschmack; exzellente Sorte zum frischen Gebrauch; unter Zwiebelliebhabern äußerst beliebt.
  • Braunschweiger Dunkelblutrote: Wohl die bekannteste und altbewährteste Traditionssorte überhaupt; feste, plattrunde Zwiebeln und gute Lagerfähigkeit.

Schalotten Allium cepa var. ascalonicum

Alte und bewährte Zwiebelart, deren Ursprung in der Stadt Askalon (siehe Synonyme) in Israel vermutet wird. Die auch als Edelzwiebel bezeichnete Schalotte wird von Feinschmeckern, Sterne-köchen und Gourmets als die Königin der Zwiebeln bezeichnet. Schalotten sind zwar recht klein, doch der Geschmack ist ganz besonders aromatisch. Die Zwiebelart ist zeitig reif und hat eine gute Lagerfähigkeit.

  • Elista: gutes Aroma und gut zu lagern; hellbraune Schale.
  • Yellow Moon: rundliche Schalotten mit gelblicher Schale; recht große Schalloten.
  • Longor: Traditionssorte aus Frankreich mit länglichen Zwiebeln; sehr mildes und gutes Aroma.
  • Biztro: geschmackvolle Sorte mit einem ausgezeichneten Aroma; rundlich mit rot-brauner Schale.
  • Hermine: weiße Schale, rundliche Schalotte mit sehr gutem Aroma und langer Lagerfähigkeit.

(Synonyme: Edelzwiebel, Eschlauch, Askalonzwiebel)

Winterhecke/Frühlingszwiebel (Allium fistulosum)

  • De Vaugirard: Schneeweiße Frühlingszwiebel mit üppigen, flachrunden Zwiebeln; rasant wachsend.
  • Blanca de Lisboa: Traditionssorte mit kleinen, länglichen und schneeweißen Zwiebeln. (Syn: weiße aus Lissabon)
  • Freddy: Extrem winterhart mit guten Erträgen; das Schaftende ist lediglich etwas verdickt.
  • Spring Performer: Gut wachsende Lauchzwiebel mit gutem und mildem Geschmack; Schaftende etwas dicker.
  • Winterhecke: Häufig eine Bezeichnung für die Wildart Allium fistulosum. Zierliche Schäfte mit geringer Verdickung am Schaftende.
  • Negaro: Sehr rasant wachsende Sorte, mit einem weißen Schaft und gutem Aroma; typische Frühlingszwiebel.
  • Pal: Rasant wachsende Lauchzwiebel, der Schaft beginnt zeitig zu verzweigen; Schaftende ist kaum verdickt.
  • Lange Weiße: Schnell-wachsende Sorte mit langem Schaft; kaum verdickt; ertragreich und aromatisch.
  • La Reine: Lauchzwiebel mit üppiger Zwiebelausbildung am Schaftende; keine winterharte Sorte; gut zum Einlegen.
  • Feast (F1): Amerikanische Sorte mit sehr dunkelgrünen Blättern und weißem Schaftende (kaum eine Verdickung zu erkennen); robust gegen den Falschen Mehltau.
  • Red Toga: Schön anzusehende Lauchzwiebel mit rosa-pinken Schaftenden; schnell-wachsend, und ertragreich.

(Synonyme: Frühzwiebel, Lauchzwiebel, Jungzwiebel, Frühlauch, Winterheckenzwiebel, Grober Schnittlauch)

Perlzwiebel (Allium ampelorasum) / Silberzwiebel (Allium cepa)

Die kleinen typischen Perlzwiebeln, die früher noch bei Oma und Opa im Garten wuchsen, gibt es heutzutage eigentlich gar nicht mehr. Der Grund: Die Perlzwiebeln sind eine Varietät des mit der Zwiebel verwandten Ackerlauchs, welcher aus kommerziellen Gründen nicht mehr verwendet wird. Deshalb sind die schmackhaften kleinen, eingelegten weißen Zwiebelchen nicht mehr aus Perlzwiebeln, sondern aus Silberzwiebeln. Es folgen drei Silberzwiebelsorten:

  • Da Barletta: zeitige Sorte mit kleineren recht festen Zwiebeln; sehr geschmackvoll und gut zum Einlegen zu verwenden.
  • Pompeii: kleine aromatische Silberzwiebel; sehr mild mit ähnlichen Verwendungsmöglichkeiten wie die Frühlingszwiebeln.
  • Weiße Königin: äußerst geschmackvolle und milde Zwiebel; perfekt zum Einlegen geeignet.

Wenn Sie sich für eine der zahlreichen Zwiebelsorten entschieden haben, geht es nun ans Zwiebeln stecken. In unserem Spezialartikel finden Sie heraus, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.