skip to Main Content

Heidelbeeren/Blaubeeren pflanzen: Zeitpunkt, Ansprüche & Standort

Als Heidekrautgewächs hat die Heidelbeere besondere Ansprüche an ihren Standort. Wir zeigen, was es beim Pflanzen der gesunden Blaubeeren zu beachten gilt.

Heidelbeeren (Vaccinium) werden gerne wegen ihrer süßen, blauen Früchte in den heimischen Gärten angepflanzt. Zu unterscheiden sind dabei die heimische Wildheidelbeere (Vaccinium myrtillus) und die großfrüchtigen Kulturheidelbeeren (Vaccinium corymbosum), die von einer amerikanischen Art abstammen. Eines haben aber alle Blaubeeren gemeinsam: ihre besonderen Ansprüche an ihren Standort. Damit Ihre Heidelbeere gut gedeiht und eine reiche Ernte hervorbringen kann, sollten Sie bereits bei der Pflanzung einige Aspekte beachten.

Heidelbeeren/Blaubeeren pflanzen

Heidelbeeren unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von anderen Kulturpflanzen. So stellen die Sträucher mit den blauen Beeren nicht nur spezielle Ansprüche an ihren Standort, sondern sind auch noch besonders wählerisch, was die Auswahl des Substrats, in dem sie wachsen, angeht.

Der richtige Standort für Heidelbeeren/Blaubeeren

Für Kulturheidelbeeren sollten Sie einen vollsonnigen, aber dennoch windgeschützten Standort im Garten auswählen. Das Sonnenlicht fördert die Blütenbildung, das Ausreifen und den Geschmack der Beeren. In natürlicher Umgebung wächst die Blaubeere auf Heide-, Wald- und Moorflächen mit einem niedrigen pH-Wert. Trockenheit verträgt die Pflanze nicht besonders gut und sowohl Wassermangel als auch Staunässe können schon nach kurzer Zeit zum Absterben der sensiblen Feinwurzeln führen. Deshalb sollten Sie unbedingt auf geeignete Bodenverhältnisse und eine ausreichende Wasserversorgung achten.

Die passende Erde für Heidelbeeren/Blaubeeren

Viele Kulturpflanzen im Garten bevorzugen einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert im Boden, doch Heidelbeeren sind als Moorpflanzen bestens an saure Böden angepasst. Idealerweise liegt der pH-Wert zwischen 4,0 und 5,0. Gartenböden sind in der Regel nicht sauer genug – daher sollten Sie in Betracht ziehen, ein größeres Pflanzloch auszuheben und den Heidelbeerstrauch mit einem passenden Substrat einzusetzen. Eine Verbesserung der Bodenbedingungen kann beispielsweise auch durch das Einbringen von Rinde, Sägespänen oder geschreddertem Nadelholz erfolgen. Handelsübliches torffreies Rhododendronsubstrat vereint all diese Komponenten in sich und stellt somit eine einfache Möglichkeit dar, dem Heidelbeerstrauch ein möglichst optimales Habitat zu schaffen. Zudem sollte der Boden gut durchlüftet sein und einen hohen Humusgehalt aufweisen. Kalkreiche Böden sind für die Kultivierung von Heidelbeeren hingegen nicht geeignet.

Für weitere Details finden Sie hier einen umfassenden Artikel zum Thema Blaubeeren-Erde.

Mann pflanzt Blaubeere
Kalkreiche Böden sind für die Kultivierung von Heidelbeeren nicht geeignet [Foto: sweetOlli/ Shutterstock.com]

Wann sollte man Heidelbeeren/Blaubeeren pflanzen?

Als ideale Pflanzzeit für Heidelbeeren hat sich der Herbst (Oktober/November) bewährt. Auf diese Weise hat der Strauch den Winter über genügend Zeit, sich langsam an den neuen Standort zu gewöhnen. Wer die Pflanzung im Herbst versäumt hat, kann Blaubeeren aber auch noch im zeitigen Frühjahr von März bis April pflanzen.

Wie pflanzt man Heidelbeeren/Blaubeeren am besten?

Verwenden Sie für die Pflanzung am besten zwei- bis dreijährige Jungpflanzen mit vielen Verzweigungen und einem gut ausgebildetem Wurzelsystem. Sie können hierfür geeignetes Pflanzmaterial kaufen oder eigene Jungpflanzen aus Stecklingen ziehen. Wichtig beim Pflanzen von Blaubeeren ist es, ausreichend Platz einzuräumen, damit der Strauch sich auch gut entfalten kann. Heben Sie dafür ein großzügiges Pflanzloch von circa 60 cm Tiefe und 1 m Breite aus, um einen Erdaustausch vornehmen zu können. Eine solche Tiefe reicht völlig aus, da die Heidelbeere ein sehr flaches Wurzelsystem hat. Befestigen Sie außerdem – wenn möglich – an den Seiten des Pflanzlochs Folie, damit kein kalkhaltiger Austrag zur Pflanze gelangt. Der Strauch sollte dabei etwa 5 cm tiefer als in der Baumschule eingesetzt werden, um die Neutriebausbildung an der Basis zu fördern. Anschließend wird das Loch am besten mit spezieller Heidelbeer- oder Rhododendronerde aufgefüllt. Diese ist aufgrund ihres niedrigen pH-Wertes von 4,5 bis 5,0 perfekt für die erfolgreiche Kultur von Heidelbeeren geeignet.

Blaubeernstrauch pflanzen mit Händen erde festdrücken
Wichtig beim Pflanzen von Blaubeeren ist es, ausreichend Platz einzuräumen [Foto: melis/ Shutterstock.com]

Um den Boden sauer zu halten, sollten Sie zusätzlich noch Nadelstreu, Laub und Rindenmulch einarbeiten. So werden auch langfristig Nährstoffe bereitgestellt. Eine Mulchschicht aus diesen organischen Materialen hält außerdem Unkraut zurück und vermindert die Austrocknung des Bodens. Auf den Einsatz von Torf sollten Sie aus ökologischen Gründen grundsätzlich verzichten. Das abschließende Angießen erfolgt dann am besten mit kalkarmem Regenwasser.

So gehen Sie bei der Pflanzung von Heidelbeeren/Blaubeeren vor:

1.) Breites Pflanzloch ausheben

2.) Folie an den Seiten anbringen

3.) Pflanze einsetzen

4.) Mit geeignetem Substrat auffüllen (pH-Wert von 4,0 – 5,0)

5.) Mulchschicht aufbringen

6.) Angießen

Übrigens kann der Anbau von mehreren Sträuchern und Sorten statt nur einer einzelnen Pflanze den Ertrag positiv beeinflussen. Wenn Sie mehrere der jungen Heidelbeersträucher in den Garten setzen, sollten Sie dabei aber auf einen ausreichenden Pflanzabstand achten. Dieser liegt in der Regel bei 1,5 bis 2 m.

Heidelbeeren/Blaubeeren im Topf pflanzen?

Eine wunderbare Möglichkeit, Heidelbeeren beziehungsweise Blaubeeren ohne ein Pflanzloch selbst anzubauen, ist die Kultivierung im Kübel. Der wesentliche Vorteil dieser Methode liegt in der Gewissheit, dass kein Kalk eingetragen wird und der Boden konstant sauer bleibt. Verwenden Sie dafür einen möglichst breiten Kübel mit mindestens 60 cm Tiefe und füllen Sie den Topf mit Heidelbeer- oder Rhododendronerde und organischem Material wie Nadelstreu und Rindenstücken auf. Achten Sie besonders beim Heidelbeeranbau im Topf aber auf einen konstant feuchten Boden, da dieser im Kübel leichter austrocknet als im Freiland.

reife Blaubeeren am Strauch
Wer möchte, kann Blaubeeren auch im Kübel anpflanzen [Foto: Likee68/ Shutterstock.com]

Heidelbeeren/Blaubeeren nach dem Pflanzen richtig pflegen

Da sich die Heidelbeere nur relativ langsam entwickelt, sollten Sie den Beerenstrauch besonders in der Anfangsphase gut umsorgen. Folgende Aspekte sind bei der Pflege zu beachten:

Heidelbeeren/Blaubeeren gießen

Aufgrund des flachen Wurzelsystems ist die Blaubeere auf eine ausreichende Bewässerung angewiesen. Der Boden sollte stets feucht gehalten werden, ohne dass die Pflanze dabei in Staunässe versinkt. Verwenden Sie zum Gießen am besten Regenwasser, denn kalkhaltiges Leitungswasser würde den pH-Wert des Bodens negativ beeinflussen.

Heidelbeeren/Blaubeeren düngen

Bei der Auswahl der Düngemittel sollten Sie ebenfalls die Ansprüche der Heidelbeere an den Boden beachten. Im Fachhandel sind spezielle kalkarme Dünger erhältlich, die auf die Bedürfnisse des Beerenstrauches abgestimmt sind. Zusätzlich können Sie auf den Boden saure Naturdüngemittel (wie Nadelstreu, gehäckseltes Nadelholz oder Rindenmulch) aufbringen und etwas einarbeiten. Diese zersetzen sich mit der Zeit und geben die Nährstoffe an die Pflanze frei. Ebenfalls zu empfehlen sind organische Langzeitdünger wie unser Plantura Bio-Universaldünger.

Mehr zum richtigen Düngen von Heidelbeeren/Blaubeeren finden Sie hier.

wenige reife Blaubeeren am strauch
Saure Naturdüngemittel und organische Langzeitdünger sind für die Heidelbeere ideal [Foto: Ihor Hvozdetskyi/ Shutterstock.com]

Heidelbeeren/Blaubeeren schneiden

Von Zeit zu Zeit vertragen auch die langsam wachsenden Blaubeeren einen Schnitt. Dieser wird am besten nach der Ernte im Herbst (Oktober/November) vorgenommen. Entfernen Sie dabei alte, kranke und zu flach stehende Triebe, damit die Pflanze ihre Kraft für die übrig gebliebenen Fruchttriebe nutzen kann.

Alles zum richtigen Schnitt Ihrer Heidelbeere haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Folgende Produkte haben sich bei unseren Blaubeeren bewährt:
  • Floragard Bio Rhodohum: Bio Spezialerde ohne Torf zum Pflanzen von kalkempfindliche Moorbeetpflanzen. Die Bio-Dünger Flora-Bio-Mix und Flora-Phyto-Mix sorgen für ein gesundes Pflanzenwachstum und der niedrige pH-Wert optimiert die Nährstoffversorgung für ein gesundes Wachstum.
  • Cuxin DCM Horngrieß: Organischer Stickstoffdünger mit Sofort- und gleichmäßige Langzeitwirkung. Fördert durch wichtige Aminosäuren und Spurenelementen den Wuchs und regt die Aktivität der im Boden lebenden Mikroorganismen und Würmer an.
  • Plantura Bio-Universaldünger: 100% bio-zertifizierter und tierfreier Dünger für ein gesundes Bodenleben. Einsatzmöglichkeiten als Naturdünger, Blumendünger und Gemüsedünger.
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top