skip to Main Content

Himbeeren pflücken: Wann wird geerntet?

Himbeeren sind ein echter Gaumenschmaus. Doch wie erkennt man ohne Probieren, ob sie bereits ihre Süße entwickelt haben und reif zum Pflücken sind?

Himbeeren pflücken per hand Himbeerstrauch Garten

Wenn ein süßer Duft aufsteigt, sind die Himbeeren bereit zur Ernte [Foto: oceanfishing/ Shutterstock.com]

Die Himbeere (Rubus idaeus) ist mit ihren kräftigen Farben eine der beliebtesten Sommerfrüchte und erfrischt an heißen Sommertagen mit ihrem süß-fruchtigen Geschmack. Das Besondere an Himbeeren aus dem eigenen Garten ist, dass sie zum optimalen Reifezeitpunkt gepflückt werden können, wenn sie also ihren vollen Geschmack entfalten. Wir verraten Ihnen, wie Sie die erntereifen Himbeeren erkennen.

Himbeeren pflücken

Die Erntezeit der Himbeere unterscheidet sich je nach Sorte. Während die meisten Sommerhimbeeren zwischen Anfang Juni und Ende Juli geerntet werden können, kann sich die Ernte der Herbsthimbeeren von Mitte August bis in den Herbst erstrecken. Sogenannte „Twotimer“-Himbeeren tragen meist im Sommer wie auch im Herbst jeweils eine kleinere Menge an Früchten. Sowohl bei Sommer- als auch bei Herbsthimbeeren gibt es frühe, mittelfrühe bzw. mittelspäte und späte Sorten. Je nach dem Verlauf des Frühjahres und den Witterungsverhältnissen beginnt die Ernte der frühreifen Sommerhimbeeren etwa Ende Mai bis Mitte Juni. Die spätreifenden Sommerhimbeeren tragen ihre Früchte erst etwas später. Entsprechend ist das Vorgehen bei den Herbsthimbeeren. Von den frühen Herbsthimbeersorten wie beispielsweise ‚Autumn Bliss‘ können je nach Jahresverlauf ab August reife Himbeeren geerntet werden.

Ast mit reifen Himbeeren

Die Ernte der frühreifen Sommerhimbeeren beginnt etwa Ende Mai bis Mitte Juni [Foto: Nitr/ Shutterstock.com]

Die späteren Herbstsorten, die mit einem Regendach vor den Herbstniederschlägen geschützt werden sollten, reifen teilweise erst im September und manchmal bis in den Oktober hinein. Wer einen großen Garten zur Verfügung hat und ihn geschickt anlegt, kann von allen Sorten einige Pflanzen anbauen und sich somit von Juni bis in den Herbst hinein mit den leckeren Himbeeren versorgen.

Wann werden Himbeeren geerntet?

Weil der Reifezeitpunkt der Himbeeren ganz unabhängig von der Sorte je nach Witterungsverhältnissen stark schwanken kann, ist es oft leider nicht möglich, sich auf die allgemeinen Zeitraumangaben für die Ernte zu verlassen. Besser ist es, den perfekten Zeitpunkt selbst herauszufinden. Allgemein lässt sich sagen, dass Himbeeren reif sind, wenn man sie ohne großes Ziehen und Zerdrücken ganz leicht vom Strauch lösen kann. Schließlich wollen Sie die Himbeeren ja ernten, ohne unfreiwillig Himbeersaft zu produzieren.

Auf folgende Punkte müssen Sie bei der Reife von Himbeeren achten:

  • Kräftige und gleichmäßige Färbung der Beeren
  • Himbeeren lassen sich leicht vom Strauch lösen
  • Ein leichter Himbeerduft ist vorhanden

Wenn alle diese Punkte zutreffen, können Sie sich trauen, einige Himbeeren vom Strauch zu probieren. Schmecken die Himbeeren aromatisch und süßlich, dann sind wohl die ersten Exemplare reif zum Pflücken. Dabei gibt es geschmacklich natürlich Unterschiede: Einige der beliebtesten Sorten bilden eher süßlichere Früchte und bei einigen Sorten ist der Geschmack ausgewogen süß-säuerlich.

Himbeeren Ernte in Händen

Die Himbeeren sollten sich leicht vom Strauch lösen lassen [Foto: Draw05/ Shutterstock.com]

Unser Tipp: Die Größe der Himbeeren ist nicht ausschlaggebend dafür, ob die Früchte reif sind oder nicht. Schließlich ist die Größe hauptsächlich von der Himbeersorte sowie auch von der Wasserversorgung und den Schnittmaßnahmen der Pflanze abhängig.

Wenn die ersten Himbeeren reif zum Ernten sind, ist eine gewisse Gier nach den süßen, lang ersehnten Früchtchen gut nachvollziehbar. Seien Sie aber trotzdem geduldig und pflücken Sie nur die Früchte, die sich leicht vom Strauch lösen. Die anderen werden in einigen Tagen dann noch viel besser schmecken.

Folgende Produkte haben sich bei uns im Garten bewährt:
  • Plantura Bio-Universaldünger: Bio-zertifizierter, tierfreier, organischer Langzeitdünger aus vornehmlich organischen Ausgangsstoffen. Ideal für die langfristige Nährstoffversorgung Ihrer Pflanzen. Begünstigt ein gesundes Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.
  • Floragard Bio-Erde Beeren Obst: Bio Spezialerde aus natürlichen Rohstoffen und ohne Torf für die Anzucht von Beeren- und Säulenobst.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top