skip to Main Content

Basilikum pflegen: Richtig gießen, düngen und überwintern

Basilikum darf im Kräutergarten nicht fehlen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihn im Anbau richtig pflegen und so reichhaltig ernten können.

Thaibasilikum in voller Blüte im Garten

Ein kräftiges Thaibasilikum in voller Blüte [Foto: Doug BeckersCC BY-SA 2.0]

Basilikum richtig gießen

Basilikum hat zwar einen hohen Wasserbedarf, doch Staunässe sollte wie bei fast jedem Kraut in jedem Fall vermieden werden. Ansonsten steigt die Gefahr, dass die Pflanze aufgrund von Wurzelpilzen eingeht. Ebenso kann unnötiger Trockenstress zu einer gesteigerten Krankheitsanfälligkeit des Basilikums führen. So ist darauf zu achten, dass es nicht zur Trockenheits-bedingten Welke des Krautes kommt. Das kann bedeuten, dass gerade beim Anbau im Topf täglich gegossen werden muss. Hierbei freut sich das Basilikum, wenn sein Laub nicht nass wird. Die Feuchtigkeit auf den Blättern kann schnell für den Befall mit der sogenannten Blattfleckenkrankheit, die durch einen Pilz verursacht wird, sorgen. Wird das Basilikum im Topf angebaut, ist es deshalb ratsam, die Pflanze sicherheitshalber über einen Topfuntersetzer zu bewässern. Durch Kapillarkräfte zieht sich das Wasser entgegen der Erdanziehungskräfte im Substrat hoch und durchnässt dieses vollständig. Eine gute Versorgung mit Wasser ist also auch mit dieser für das Basilikum schonenderen Bewässerungsmethode gewährleistet.

Basilikum richtig düngen

Basilikum hat nicht nur viel Durst, sondern ist auch ausgesprochen hungrig. Das aromatische Kraut wird deshalb auch zu den sogenannten Starkzehrern gezählt. Um das Basilikum optimal mit Nährstoffen zu versorgen, muss in der Wachstumsphase während der warmen Monate wöchentlich mit einem Volldünger nachgedüngt werden. Im Winter genügt es, ungefähr alle vier bis sechs Wochen zu düngen, da das Wachstum nicht so stark ist.

Basilikum richtig überwintern

Die erfolgreiche Überwinterung der geliebten Basilikumpflanze beginnt mit der Sortenauswahl. Nicht alle Sorten sind mehrjährig und kommen mit den hierzulande im Winter herrschenden widrigen Lichtverhältnissen zurecht. Vor allem die robusten Sorten eignen sich generell gut für den mehrjährigen Anbau. Doch auch sie sind von einer Frostresistenz weit entfernt. Bereits Temperaturen ab 10 °C sind dem Basilikum zu kühl. So muss das Kraut schon sehr zeitig im Herbst aus dem Garten auf eine helle Fensterbank im Haus umziehen. Auf keinen Fall dürfen das Gießen und auch nicht das Düngen während des Überwinterns vergessen werden. Denn das Basilikum wächst auch zur kalten Jahreszeit – wenn auch nicht ganz so üppig wie im Sommer. Im Frühjahr sollte nicht voreilig gehandelt werden und der Topf zu früh in den Garten gestellt oder die Pflanze sogar über die warmen Monate ins Beet ausgepflanzt werden. Auch nach den berüchtigten Eisheiligen Mitte Mai können nachts die Temperaturen unter 10 °C fallen und das Leben des an Zimmerwärme gewöhnten Basilikums ernsthaft bedrohen.

David

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und zudem gelernter Zierpflanzengärtner. Das Thema Anbau lässt mich seit meiner Kindheit einfach nicht los: Egal, ob auf der kleinen Stadtfensterbank oder im großzügigen Garten - Gärtnern muss ich auch in meiner Freizeit immer und überall.
Lieblingsobst: Himbeeren
Lieblingsgemüse: Brokkoli

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]