skip to Main Content

Lavendel pflanzen: Standort, Blütezeit & Anleitung

Auch wenn der Lavendel aus dem Mittelmeerraum stammt, lässt er sich bei uns gut pflanzen. Wir zeigen, was es beim Pflanzen von Lavendel zu beachten gilt.

Lavendel in Topf pflanzen

Lavendel fühlt sich auch im Topf sehr wohl [Foto: Robert Przybysz/ Shutterstock.com]

In seiner mediterranen Heimat wächst der Halbstrauch aus der Familie der Lippenblüter (Lamiaceae) an steinigen Hängen auf kargen Böden. Doch bereits die alten Römer entdeckten den wohltuenden Geruch und die Heilwirkung des Lavendels (Lavandula). Vom duftenden Badezusatz für römische Damen stieg der Lavendel im Laufe der Geschichte bis zum Lieblingsparfum der englischen Königin Elisabeth I. auf. Sie ordnete den kommerziellen Anbau der Pflanze an und läutete damit eine wahre Erfolgsgeschichte ein. Heute sind die zahllosen Lavendelfelder der Provence und der Toskana für viele der Inbegriff von mediterranem Flair.

Lavendel pflanzen

Wie Sie sich dieses Urlaubsgefühl ganz einfach in den eigenen Garten holen, zeigen wir Ihnen nachfolgend und gehen auf die Standortansprüche ein und geben Ihnen Tipps zum erfolgreichen Pflanzen.

Lavendel: Standort und Ansprüche

Als mediterrane Pflanze bevorzugt Lavendel warme und sonnige Standorte mit kalkhaltigem, durchlässigem Boden. Bei schweren Böden bietet es sich zur Vermeidung von Staunässe an, dem Gartenboden aus dem Pflanzloch etwas Sand unterzumischen und eine Drainageschicht aus Kieselsteinen einzuziehen. So werden bestmögliche Ausgangsbedingungen für die Pflanzung geschaffen. Neben dem Kräuterbeet findet der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) auch als niedrige Hecke und Beeteinfassung Verwendung. Dazu sollten pro laufenden Meter circa drei Pflanzen gesetzt werden. Ideale Beetpartner für Lavendel sind übrigens mediterrane Kräuter mit ähnlichen Standortansprüchen, zum Beispiel Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Thymian  (Thymus), Salbei (Salvia) und Bergbohnenkraut (Satureja montana). Weniger geeignet sind dagegen die häufig genannten Rosen (Rosa), da diese lieber humose und nährstoffreiche Böden bevorzugen.

Lavendel im Topf

Lavendel kann im Topf, im Kräuterbeet oder auch als niedrige Hecke oder Beeteinfassung gepflanzt werden [Foto: jacqueline moore/ Shutterstock.com]

Lavendel im Beet pflanzen

Lavendel ist aus keinem Kräuterbeet wegzudenken. Achten Sie jedoch bereits beim Kauf des Pflanzmaterials darauf, dass Sie eine winterharte Lavendelsorte auswählen. Andernfalls müssen Sie den Lavendel im Winter ausgraben, um ihn im Topf zu überwintern. Haben Sie die richtige Sorte und einen geeigneten Standort ausgewählt, sollten Sie anschließend ein ausreichend großes Pflanzloch ausheben. Dieses sollte etwa doppelt so groß sein wie der Wurzelballen der gekauften Pflanze. Damit der buschig wachsende Lavendel auch später noch genügend Platz hat, sollten Sie die Jungpflanzen in einem Abstand von etwa 30 cm setzen.

Haben Sie die Pflanze mittig im Pflanzloch platziert, können Sie es mit Erde auffüllen. Da der Lavendel ursprünglich aus den felsigen Regionen des Mittelmeerraumes stammt, ist sein Bedarf an Nährstoffen und Wasser eher gering. Die verwendete Pflanzerde sollte daher durchlässig und kalkhaltig sein. Für kleine Gärten eignet sich auch die Kultivierung in einer Kräuterspirale. Trockenheitsliebende Pflanzen – wie den Lavendel – setzen Sie dabei am besten süd- oder westseitig in das obere Drittel der Spirale.

Kräuterspirale

Auch in einer Kräuterspirale macht sich der Lavendel sehr gut [Foto: terra incognita/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Lavendel im Beet pflanzen:

  • Nicht alle Sorten eignen sich für das Auspflanzen ins Freiland
  • Einen warmen, sonnigen Standort auswählen
  • Schwere Böden gegebenenfalls mit Sand mischen
  • Ausreichend großes Pflanzloch ausheben
  • Genügend Abstand zu anderen Pflanzen einplanen
  • Mit lockerer, kalkhaltiger Erde auffüllen
  • In Kräuterspirale am besten süd- oder westseitig platzieren
  • Andere mediterrane Kräuter sind gute Beetnachbarn

Lavendel im Topf pflanzen

Anders als bei der Kultivierung im Beet muss der Lavendel in Topfkultivierung regelmäßig bewässert werden. Sorgen Sie daher am besten bereits beim Einpflanzen für eine optimale Topfdrainage und geben Sie eine Schicht Drainagematerial – wie zum Beispiel Kieselsteine – in den Topf. Zudem sollten Sie besonders auf die Durchlässigkeit des Substrates achten, die durch das Beimischen von Sand verbessert werden kann. Ein Abflussloch an der Unterseite des Topfes sowie ein passender Untersetzer ermöglichen das Abfließen von überschüssigem Gießwasser und tragen so ebenfalls zur Vermeidung von Staunässe bei.

Lavendel im Topf mit Erde

Lavendel bevorzugt kalkhaltiges, durchlässiges Substrat (Anzeige: Herzlichen Dank an Floragard)

Ausführlichere Informationen zur Topfkultivierung von Lavendel haben wir in einem Spezialartikel für Sie zusammengefasst.

Lavendel als Baum pflanzen

Da der Lavendel zu den Halbsträuchern zählt, verholzt er mit zunehmendem Alter und kann bei entsprechender Erziehung sogar einen Stamm bilden. Ob das Hochstämmchen winterhart ist, hängt von der Lavendelsorte ab, aus dem es gezogen wurde. Wer auf Nummer sicher gehen will, pflanzt das Lavendelbäumchen am besten in einen Topf. So können Sie es im Herbst ganz einfach in ein kühles Winterquartier im Haus übersiedeln. Wählen Sie beim Pflanzen einen ausreichend großen Kübel aus, denn die Wurzeln des Lavendels brauchen sehr viel Raum. Als Standort eignet sich hierbei ein geschützter Platz im Garten oder auf dem Balkon. Befüllen Sie den Kübel am besten mit lockerem, sandigem Substrat. Eine Düngung ist aufgrund des geringen Nährstoffbedarfes meist nicht erforderlich.

verholzter Lavendel

Mit zunehmendem Alter verholzt Lavendel [Foto: Aleksandr Kalinin/ Shutterstock.com]

Tipps und Tricks zur richtigen Pflege des Lavendelbäumchens finden Sie auch in unserem Spezialartikel.

Lavendel Blütezeit

Während in Südfrankreich bereits ab Mai lilafarbene Lavendelfelder zu sehen sind, öffnen sich die Blüten in unseren Breitengraden frühestens Ende Juni. Die Blütezeit variiert dabei je nach Lavendelsorte sehr stark. Zudem haben die klimatischen Bedingungen, aber auch die Bodenbeschaffenheit und die Pflege einen großen Einfluss auf die Blütenpracht des Lavendels.

Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Spezialartikel zur Blütezeit des Lavendels.

Wir von Plantura empfehlen für Kräuter folgende Produkte:
  • Floragard Bio Kräuter- & Aussaaterde: Hochwertige Spezialerde zur Anzucht von Pflanzen oder Kultivierung von Kräuter. Die feine und lockere Struktur sorgt für eine gute Wasseraufnahme, eine sichere Keimung und ein kräftiges Wachstum.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Plantura Bio Universaldünger: 100% bio-zertifiziert und tierfreie Inhaltsstoffe. Für robuste Pflanzen und schmackhaftes Obst, Gemüse & Kräuter. Begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.

 

Sabine

Aktuell studiere ich Agrar- und Ernährungswirtschaft an der BOKU in Wien. Das Gärtnern macht mir unheimlich viel Spaß und nimmt sicherlich den größten Teil meiner Freizeit in Anspruch. Vor einigen Jahren wurde außerdem mein Interesse für Kräuter geweckt, weshalb ich 2018 die Ausbildung zur zertifizierten Kräuterpädagogin abgeschlossen habe.
Lieblingsobst: Äpfel, Kirschen
Lieblingsgemüse: Erdäpfel/Kartoffeln, Fenchel

Back To Top