skip to Main Content

Meerrettich anbauen: Die scharfe Wurzel im eigenen Garten

Meerrettich ist robust und einfach im eigenen Garten anzubauen. Dennoch weist das scharfe Wurzelgewächs einige Besonderheiten im Anbau auf.

 

Meerrettich (Armoracia rusticana) zählt zu den Kreuzblütengewächsen (Brassicaceae). Die dicke Pfahlwurzel bringt die charakteristische Schärfe in die Küche. Wird die Meerrettichwurzel jedoch gebraten oder gekocht, so verliert sie an Geschmack und Geruch. Der Ursprung des Meerrettichs liegt wahrscheinlich in Süd- und Osteuropa. Doch auch hierzulande wird die scharfe Wurzel bereits seit dem Mittelalter gezielt angebaut. Winterliche Temperaturen können dem Meerrettich nichts anhaben – Temperaturen bis -50 °C erträgt das Kreuzblütengewächs. Ein größeres Problem stellt jedoch die Vermehrung des Wurzelgewächses dar, denn es werden nicht viele Samen ausgebildet. Wir zeigen ihnen, wie Sie Meerrettich dennoch erfolgreich in Ihrem Garten anbauen können.

Meerrettich anbauen – Schritt für Schritt

  1. Standort: Dort, wo der Meerrettich angebaut wird, sollte es möglichst hell sein. Einen sonnigen Standort verträgt das Kreuzblütengewächs ohne Probleme. Damit sich die Pfahlwurzel sowohl im Durchmesser als auch in der Länge optimal entwickeln kann, ist der Anbau auf einem lockeren, durchlässigen Boden optimal. Es bieten sich lehmige Sandböden oder Lössböden an. Zu salzige Böden eignen sich hingegen nicht für den Anbau des Meerrettichs, da dieser sehr empfindlich bei hohen Salzgehalten ist. Aufgrund der Größe, die die Wurzel des Meerrettichs erreicht, eignet sich das Gewächs leider nicht für den Anbau im Topf.
  2. Vermehrung: Meerrettich bildet keine bis wenige Samen aus. Die Aussaat ist zur Vermehrung des Meerrettichs somit schon einmal ausgeschlossen. Alternativ wird die scharfe Wurzel über Seitenwurzeln, sogenannte Fechser, vermehrt. Die Seitentriebe der Pfahlwurzel werden im Herbst abgetrennt und eingelagert. Ab Ende März können die Fechser dann in den Boden gepflanzt werden. Alternativ können die Wurzelseitentriebe auch im Warmen vorgetrieben werden, um einen Wachstumsvorsprung zu haben. Beim Auspflanzen ins Beet ist darauf zu achten, die Wurzeln schräg und in Wuchsrichtung in dem Boden zu platzieren. Liegen die Fechser zu waagerecht, ist kein Dickenwachstum zu erzielen, stehen sie zu senkrecht im Boden, findet fast ausschließliches Wachstum der oberirdischen Pflanzenteile statt. Die oberen 3 cm des Fechsers sind nicht mit Erde zu bedecken. Da Meerrettich sich schnell ausbreiten kann und auch aus kleinsten Wurzelteilen neue Pflanzen entstehen können, sollten Sie sich gut überlegen, wo der Meerrettich seinen Platz im Garten findet. Gegebenenfalls kann es auch sinnvoll sein, sein Wachstum mit einer Rhizomsperre gezielt zu begrenzen.
  3. Gießen und Düngen: Meerrettich ist regelmäßig zu gießen, vor allem in der Hauptwachstumszeit. Trotz des Anbaus im Bett kann es dann sein, dass mehrmaliges Gießen pro Woche erforderlich ist. Die gleichmäßige und konstante Feuchtigkeit ist jedoch für die Ausbildung und den Wuchs der Pfahlwurzel erforderlich. Wird im Herbst etwas Dung oder Kompost in das Pflanzbeet eingearbeitet, genügt das für die ausreichende Nährstoffversorgung des Meerrettichs. In jedem Fall muss das organische Material im Herbst eingearbeitet werden. Wird es zu kurzfristig vor der Pflanzung eingearbeitet, so ist es nicht förderlich für den Austrieb und die Entwicklung der scharfen Wurzel.
  4. Pflegen: Die Ausbildung der Seitenwurzeln kosten die Meerrettichpflanze Kraft. Um die gesamte Energie in das Wachstum der verdickten Pfahlwurzel fließen zu lassen, kann man die Pflanze im Juni mit einer Grabgabel etwas anheben und die unerwünschten Seitenwurzeln entfernen. Allerdings schafft man so auch mögliche Eintrittspforten für unerwünschte Krankheiten.
  5. Ernten: Neben der begehrten Pfahlwurzel des Meerrettichs können auch die jungen, frischen Triebe schmackhaft sein. Diese werden im Frühjahr einfach teilweise abgeschnitten und sind kurz angebraten eine kleine Gemüseköstlichkeit. Die scharfen Wurzeln werden erst ab Herbst geerntet. Sobald die Blätter beginnen zu welken und einzutrocknen, ist auch das Wachstum der Pfahlwurzel eingestellt und es kann mit der Ernte begonnen werden. Das ist meist ab Ende Oktober der Fall. Der Meerrettich kann dank seiner ausgeprägten Winterhärte jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt im Winter noch für den erntefrischen Gebrauch aus der Erde gezogen werden. Passt die Größe der Wurzel nicht, kann man die Pflanze auch noch ein zweites Jahr stehen lassen und erst im nächsten Herbst, dann aber mit einer größeren Pfahlwurzel ernten.
  6. Lagern: Ein klarer Vorteil des Meerrettichs ist es natürlich schon, dass nicht alles auf einmal geerntet werden muss. Immer wieder kann bis zum Austrieb im nächsten Frühjahr erntefrisch Meerrettich in die Küche geholt werden. Danach kann man die Verwendbarkeit durch die kühle Lagerung verlängern. Bei optimalen Temperaturen zwischen -5 und -2 °C lässt sich die Pfahlwurzel des Meerrettichs so gut einige Monate haltbar machen. Mit zunehmender Lagerdauer geht allerdings auch immer mehr an charakteristischer Schärfe verloren und die Wurzel verliert ihre feste Konsistenz. Zum Trocknen ist die Meerrettichwurzel leider nicht geeignet – danach ist die Schärfe fast gänzlich verloren.
Wir von Plantura empfehlen für Kräuter folgende Produkte:
  • Floragard Bio Kräuter- & Aussaaterde: Hochwertige Spezialerde zur Anzucht von Pflanzen oder Kultivierung von Kräuter. Die feine und lockere Struktur sorgt für eine gute Wasseraufnahme, eine sichere Keimung und ein kräftiges Wachstum.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Plantura Bio Universaldünger: 100% bio-zertifiziert und tierfreie Inhaltsstoffe. Für robuste Pflanzen und schmackhaftes Obst, Gemüse & Kräuter. Begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.
Back To Top