skip to Main Content

Salbei: für den Garten geeignete Sorten

Salbei zählt zu den Lieblingskräutern der Deutschen. Neben dem tollen Aroma besticht die Heilpflanze auch durch einen hohen Zierwert.

Muskatellersalbei Blätter

Die Blätter des Muskatellersalbei haben eine kräftig grüne Farbe. [Foto: Leonora (Ellie) EnkingCC BY 2.0]

Neben den zahlreichen Arten des Salbeis, findet man in den hiesigen Gärten meistens Sorten des Gartensalbeis (Salvia officinalis). Die Vielfalt reicht von wüchsigen über kompakte, von einfarbigen zu mehrfarbigen, bis hin zu Sorten, die gar nicht blühen.

Bevor man sich voreilig einen Salbei kauft, sollte man sich vorab bezüglich der jeweiligen Sorteneigenschaften informieren. Denn Salbei ist schnell gepflanzt, aber genauso schnell sind viele der im Gartencenter angebotenen Sorten während eines strengen Winters dahingerafft. Teilweise stammt die angebotene Ware von Großhändlern aus Frankreich, Italien oder Spanien. Dort werden auch Salbeisorten kultiviert, die das Klima bei uns nicht vertragen. Vorsicht ist besonders bei den mehrfarbigen Sorten wie Tricolor oder Purpurascens geboten. Die Enttäuschung ist groß, wenn die so schön gewachsene Pflanze den Winter nicht überlebt. Deshalb sollte mehrfarbiger Salbei bei uns im Kübel kultiviert und überwintert werden. In Weinbauregionen können diese Sorten auch an einer geschützten Stelle ausgepflanzt werden. Ein Schutz mit Reisig oder Fleece ist dennoch von Nöten.

Für das Kochen eignen sich eigentlich alle Sorten. Will man allerdings ein möglichst intensives Aroma haben, bietet sich die Sorte Extrakta besonders gut an. Die Salbeisorte Berggarten und Windeck sind sehr breitblättrig und ersparen bei der Zubereitung von Speisen einiges an Arbeit und Zeit. Wer Salbei zum Räuchern verwenden will, kann zu sehr aromatischen und leicht harzigen Sorten wie Extrakta oder Nazareth greifen.

Die Salbeisorte Exktrakta ist reich an Ätherischen Ölen

Salbeisorten wie Extrakta wurden auf einen besonders hohen Gehalt an Ätherischen Ölen hingezüchtet. [Foto: Garden GrrrlCC BY 2.0]

Die folgende Übersicht soll einen einführenden Einblick in die jeweilige Eignung der Sorte geben:

Kompaktwachsender Salbei:

  • Alba: Weißblühende Salbeisorte mit recht kompaktem Wuchs; auch für die Kübelhaltung gut geeignet; intensives, angenehmes Aroma; leicht bitter.
  • Berggarten: Salbeisorte mit großen, breiten Blättern; deshalb ideal geeignet zur Zubereitung von Saltimbocca o.Ä.; sehr gutes Aroma; recht kompakter Wuchs.
  • Nana Alba: Wie Nana, nur mit weißen Blüten; angenehmes Aroma; gut zur Kultur im Topf geeignet.
  • Nana: Wie der Name bereits vermuten lässt: sehr kompakte Sorte mit kleinen, schmalen Blättern; ideal für die Kultur auf dem Balkon geeignet.

Normal- bis starkwüchsige Sorten:

  • Crispa: Salbeisorte mit einer sehr besonderen Optik: Die Blätter sind recht breit, flaumig und an den Rändern deutlich gekräuselt; sehr gutes Aroma.
  • Extrakta: Züchtung mit einem sehr hohen Gehalt an ätherischen Ölen; besonders intensiv im Geschmack und auch zum Räuchern geeignet; da man nur recht wenige Blätter zum Würzen benötigt, reicht meistens eine Pflanze im Garten vollkommen aus.
  • Nazareth: Sehr flaumige und silbrige Sorte aus Israel; Blätter sind länglich, schmal; sehr gutes, intensives Aroma.
  • Non-Flower: Wer Salbei nicht als Zierpflanze, sondern ausschließlich zum Ernten der Blätter anbaut, sollte auf diese Sorte zurückgreifen. Diese bildet keine Blüten aus und kann die gesamte Energie in das Bilden von Trieben und Blättern stecken. Geschmacklich aromatisch und sehr gut.
  • Rosea: Besonders schöne, rosa blühende Sorte; für eine Zuchtsorte recht kleine Blätter, jedoch mit einem süßlichen Aroma.
  • Windeck: Ähnlich große Blätter und gutes Aroma wie Berggarten, allerdings wüchsiger; für eine Kultur im Topf eher ungeeignet; jedoch sehr gutes Aroma und ideale Blattgröße für die Verarbeitung in der Küche (Saltimbocca, etc.).
Salbeiblüte mit in Wiese

Charakteristische Salbeiblüte. [Foto: Cristina SanvitoCC BY 2.0]

Salbeisorten mit bunten Blättern:

  • Creme de la creme: Salbeisorte, die besonders an den Rändern der Blätter cremeweiß panaschiert ist; zweifarbig: cremeweiß – grün.
  • Aurea: bekannte Salbeisorte, die häufig auch als Goldsalbei bezeichnet wird; goldgelb bis grüngelb panaschierte Blätter; guter Geschmack.
  • Purpurascens: Blätter der höherliegenden und jüngeren Triebe sind violett gefärbt; später werden diese grün-gräulich; schöne Optik, guter Geschmack, jedoch ähnlich wie die Sorte Tricolor nur bedingt winterhart.
  • Tricolor: Sorte mit besonders schöner Blattoptik: die Blätter sind weiß-grün panaschiert, wobei besonders die Blätter der höherliegenden Triebe ins Purpurne bis Pinke gehen. Benötigt in Deutschland einen sehr gut geschützten Standort, da weniger frostverträglich als andere Sorten.

Eine Übersicht über die besten Salbei-Sorten findet Ihr auch auf unserer Pinterest-Seite

 

Simon

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Neben Kräutern- und Naschobst auf einem Balkon baue ich in meiner kleinen Parzelle am Ortsrand Gemüse an. Ich genieße die Zeit draußen in meinem Gemüsegarten, in dem ich ausschließlich biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur schreibe ich leidenschaftlich gerne und beschäftige mich auch mit Grundlagen der Psychologie und Ethik.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]