logo

Majoran richtig pflegen: Gießen, düngen und vermehren

Majoran besticht durch seine passende Würze in vielen Gerichten in der Küche. Wir zeigen, was in der Pflege des Krautes zu beachten ist.

Blühender Majoran mit Schmetterling
Falter und Schmetterlinge besuchen gerne die Blüten des Majorans [Foto: Nicola_K_photos/ Shutterstock.com]

Majoran vermehren

Das Leben einer jeden Pflanze wird durch die erfolgreiche Vermehrung geebnet. Auch im Falle des Majorans können bereits in diesem pflanzlichen Lebensabschnitt entscheidende Fehler unterlaufen. So muss man insbesondere zu beachten, dass der Majoran leider keine ausgeprägte Winterhärte aufweist. Da Majoran durch Aussaat vermehrt wird, sollte der Samen nicht vor Ende April ins Freiland, besser ab Mitte Mai (nach den Eisheiligen) ausgebracht werden. Alternativ können Sie Jungpflanzen in einer Vorkultur im warmen Haus vorziehen. Mit der Aussaat kann dann bereits ab Anfang März begonnen werden. Da der Majoran ein Lichtkeimer ist, dürfen die Samen nicht mit einer vor Austrocknung schützenden Substratschicht bedeckt werden, sondern nach der Aussaat lediglich angedrückt werden. Der Lichtmangel könnte die Keimung der Samen deutlich hinauszögern oder sogar ganz verhindern. Verwenden Sie zur Aussaat eine geeignete Erde wie unsere torffreie Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde. Wird alles beachtet und beträgt die Temperatur während des Keimungsvorganges um die 18 °C, sollte keimfähiges Saatgut nach 15 bis 20 Tagen aufgehen.

Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde
Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für aromatische Kräuter sowie zur
erfolgreichen Aussaat, Stecklings-
vermehrung & zum Pikieren
 

Majoran richtig gießen

Dank seiner Herkunft aus trockenen Gebieten, stellt der Majoran keine komplizierten Gieß-Ansprüche. Er kommt auch mit etwas längeren Trockenperioden zurecht, doch wirkt sich das negativ auf die Wuchskraft aus. Eine konstante Wasserversorgung ist somit ratsam. Dennoch sollte man nicht zu viel geießen und somit eventuell lebensbedrohliche Staunässe im Wurzelraum des Majorans riskieren. Deshalb lieber etwas zu wenig als zu viel gießen, um das Leben der Gewürzpflanze nicht aufs Spiel zu setzen. Insbesondere die Jungpflanzen des Majorans während der Aufzucht im Haus sollten aber keinesfalls austrocknen.

Majoran mit grünen Blättern im Garten
Majoran gehört zu den beliebtesten Küchenkräuter [Foto: Larry Hoffman – CC BY 2.0]

Majoran richtig düngen

Noch weniger Ansprüche als beim Gießen stellt der Majoran bezüglich des Düngens. Wird das Gewürzkraut Mitte Mai ins Freiland ausgepflanzt, ist keine zusätzliche Düngung erforderlich. Die Nährstoffzufuhr durch die alljährliche Aufbereitung im Frühling mit einem vornehmlich organischen Langzeitdünger wie unserem Plantura Bio-Universaldünger oder alternativ Kompost ist vollkommen ausreichend. Wird das Kraut jedoch im Topf kultiviert, so kann vor allem in der Zeit während des Hauptwachstums (ab Ende Mai) eine gelegentliche Düngung förderlich sein. Auch hier ist unser Bio-Universaldünger mit dreimonatiger Langzeitwirkung eine sehr gute Wahl. Der Einsatz eines vornehmlich organischen Langzeitdüngers verringert auch die Gefahr der Überdüngung, die für den Majoran gefährlich werden kann. Durch zu viel Dünger wird übermäßiges Wachstum verursacht und die Aromaintensität der Pflanze leidet spürbar darunter.

Plantura Bio-Universaldünger
Plantura Bio-Universaldünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top