skip to Main Content

Apfelbaum schneiden: Anleitung vom Experten

Für ein optimales Wachstum und hohe Erträge muss ein Apfelbaum regelmäßig geschnitten werden. Doch was ist beim Schneiden von Apfelbäume zu beachten?

jungen Apfelbaum schneiden

Auch junge Apfelbäume müssen geschnitten werden [Foto: Apple and Pear Australia LtdCC BY 2.0]

Um eine optimale Versorgung des Baumes sowie jedes Jahr eine möglichst ausgewogene Ernte sicherzustellen, ist es wichtig, einen Apfelbaum im eigenen Garten richtig zu schneiden. Beobachtet man den Wuchs des Apfelbaumes (Malus), so kann man gut erkennen, dass sich die Blätter vor allem an einjährigen Trieben bilden und diese somit die energetische Versorgung des Baumes sicherstellen. Ab dem zweiten Jahr können sich dann an diesen Trieben auch Blütenknospen ausbilden. Beraubt man einen Apfelbaum also mit einem Schnitt aller einjährigen Triebe, so tut man ihm doppelt weh: Die ausreichende Versorgung fehlt und folglich wird noch im gleichen aber auch in den folgenden Jahren die Ernte geringer ausfallen. Deshalb ist es wichtig, einen Apfelbaum gezielt und gekonnt zu beschneiden. Wir helfen Ihnen dabei, zum Experten des Apfelschnittes zu werden und sicher die Entscheidung „Apfeltrieb bleiben oder Apfeltrieb weichen“ treffen können.

Apfelbaum schneiden: Der richtige Zeitpunkt

Es hat sich herausgestellt, dass es Apfelbäumen am besten bekommt, wenn sie im Winter (Januar bis April) oder im Sommer (Juni bis August) geschnitten werden. Wann welcher Schnitt sich bei Apfelbäumen bewährt, betrachten wir im Folgenden genauer.

Apfelbaum im Sommer schneiden

Apfelbäume sind meistens auf eine Unterlage veredelt. Die Unterlage bestimmt die Wuchseigenschaften im wesentlichen Maße. Handelt es sich nun bei der Unterlage des Apfelbaumes um eine starkwachsende, so kann gut auf den Sommerschnitt zurückgegriffen werden. Wie wir schon gelernt haben, wird damit ein wesentlicher Teil an Photosynthesefläche genommen und somit die Versorgung mit wichtigen Stoffen für das Wachstum des Baumes eingedämmt. Die Wunden verheilen bei einem Sommerschnitt schnell. Allerdings muss man ein geübtes Auge haben, um am voll belaubten Baum im Sommer die richtigen Schnitte zu setzen.

Apfelbaum im Winter schneiden

Beim Winterschnitt von Januar bis April hat man dank der fehlenden Belaubung einen guten Überblick, welche Äste weichen könnten. Auch stellt der mögliche Frost zu dieser Zeit kein wesentliches Argument gegen den Winterschnitt dar. In der Regel kommt es bei Temperaturen bis -5°C nicht zu Frostschäden. Allerdings kann der Baum nach dem Winterschnitt seine ganze Energie in den Neuaustrieb stecken. Das kann dazu führen, dass sich viele neue Triebe ausbilden, einige Äste durchschießen und der Baum voller als zuvor wirkt. Dann muss direkt im Sommer nachgeschnitten werden, um mit einem gekonnten Sommerschnitt das Wachstum auszubremsen.

Apfelbaum schneiden: Anleitung in 8 Schritten

Nun wissen wir, wann der Apfelbaum am besten geschnitten werden sollte. Doch wie geht man beim Schneiden des Baumes vor? Welche Äste sollen weichen? Hier gibt es Antworten auf die wichtigen Fragen für den optimalen Apfelbaumschnitt.

  1. Sommer- oder Winterschnitt?
    • Stark wachsende Sorten lieber im Sommer schneiden.
    • Schwach wachsende Sorten eher im Winter schneiden.
    • Bei zu starkem Winterschnitt im Sommer nachschneiden.
  2. Auswahl des richtigen Werkzeuges
    • Falsches Werkzeug beim Schneiden kann dem Baum eher schaden als nützen. In jedem Fall hat das Schnittwerkzeug scharf zu sein und es muss eine möglichst gerade Schnittfläche erzielt werden können. Dann eignen sich grundsätzlich und je nach Astdicke Gartenschere, Astschere, Astsäge und Teleskopsäge für den schonenden Apfelbaumschnitt.
  3. Auswahl wichtiger Leittriebe
    • Um dem Baum eine grundlegende Form zu geben, müssen sogenannte Leittriebe bestimmt werden. Hierfür eignen sich Äste, die weder zu steil noch zu waagerecht wachsen, gesund und ohne Beschädigungen sind.
  4. Äste, die in jedem Fall weichen sollten
    • Zunächst ist nach toten oder kranken Ästen Ausschau zu halten – diese müssen in jedem Fall weichen.
    • Gerade nach oben schießende aber auch ins Innere der Baumkrone hineinwachsende Äste können ebenfalls größtenteils weichen.
  5. Pflanzschnitt direkt nach dem Pflanzen
    • Wichtig, um Verhältnis zwischen deutlich verringertem Wurzelwerk (durch das Ausstechen) und austreibender Krone herzustellen.
    • Einen klaren Haupttrieb herausstellen und alle konkurrierenden, steil nach oben gehenden Äste herausschneiden. So kann eine geteilte Krone vermieden werden.
    • Äste einkürzen und Verzweigung fördern.
  6. Erziehungsschnitt eines jungen Apfelbaumes (bis ca. 10 Jahre)
    • Steil nach oben oder unten zeigende Triebe herausschneiden.
    • Nach innen wachsende Triebe meistens entfernen.
    • Gering verzweigte Triebe einkürzen.
    • Leitäste bestimmen.
    • Leitäste selbst einkürzen, von ihnen abgehende Seitentriebe jedoch nach Möglichkeit nicht einkürzen.
  7. Erhaltungsschnitt eines älteren Apfelbaumes (ab ca. 10 Jahren)
    • Steil nach oben treibende Äste stets entfernen.
    • Nach innen wachsende Triebe meistens entfernen.
    • Tote Äste erkennen und herausschneiden.
    • In der Krone auch stärkere Äste entfernen, wenn diese zu dicht wird und zu wenig Licht an die Früchte kommt.
    • Alte Äste, die weder versorgende Blätter noch reichlich Früchte tragen können zu Gunsten jüngerer Äste weichen. Am besten im Zuge eines Sommerschnittes ausmachen und herausschneiden.
  8. Wichtigster Punkt
    • Den Apfelbaum nach dem Schnitt beobachten.
    • So kann man Schlüsse für den nächsten Schnitt ziehen und die Entscheidung, ob ein Ast weichen muss oder bleien darf, fällt zunehmend leichter.
Diese Produkte sind ideal zum Schneiden Ihrer Sträucher, Hecken und Bäume:
  • Gardena Gartenschere: Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.
  • Gardena Heckenschere: Heckenschere mit robusten, langlebigen Messern und Astabschneider für einzelne dickere Äste.
  • Gardena Teleskoparm Schere: Praktische Gartenschere zum müheloses Schneiden von hohen Bäumen und dichten Sträuchern vom Boden aus.

Apfelbaum schneiden: Wassertriebe erkennen und richtig schneiden

Sogenannte Wassertriebe sind die steil nach oben wachsenden Triebe. Meistens sind sie im Innern der Baumkrone vorzufinden. Die Rinde ist meist deutlich heller und das Holz weicher. Bei jedem Schnitt können die Wassertriebe beruhigt entfernt werden. Wird ein Baum, der lange nicht mit einem Schnitt gepflegt wurde, stark zurückgeschnitten, werden sich viele Wassertriebe beim nächsten Neuaustrieb bilden. Diese werden dann am besten mit einem Sommerschnitt deutlich bis zu zwei Drittel ausgedünnt und somit das Wachstum und letztlich auch die Bildung der unerwünschten Wassertriebe deutlich ausgebremst.

Sie sind ebenfalls Besitzer anderer leckerer Obstbäume wie Birne, Kirsche, Pflaume oder dem exotischen Pfirsich? Lesen Sie dann doch gleich die passenden Tipps für den perfekten Schnitt der Obstbaumkollegen des Apfels nach.

David

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und zudem gelernter Zierpflanzengärtner. Das Thema Anbau lässt mich seit meiner Kindheit einfach nicht los: Egal, ob auf der kleinen Stadtfensterbank oder im großzügigen Garten - Gärtnern muss ich auch in meiner Freizeit immer und überall.
Lieblingsobst: Himbeeren
Lieblingsgemüse: Brokkoli

Back To Top
[i]
[i]