skip to Main Content

Brombeeren vermehren: Stecklinge, Absenker & Co.

Die Brombeere ist ein unkomplizierter Beerenstrauch für den Garten. Wir erklären Ihnen, wie Sie die Brombeere erfolgreich selbst vermehren können.

junge Brombeerpflanze in Erde im Garten

Brombeeren lassen sich relativ einfach vermehren [Foto: Thaweewong/ Shutterstock.com]

Die Brombeere (Rubus fruticosus) ist ein oft wintergrüner, stacheliger Strauch, der wildwachsend an vielen Wegrändern zu finden ist. In Gärten wird die Brombeere vor allem aufgrund ihrer süßen, aromatischen Früchte, die von Juni bis Oktober geerntet werden können, kultiviert. Wie die meisten unserer heimischen Obstarten gehört auch die Brombeere zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie überwächst im Garten in kürzester Zeit ganze Zäune und Rankhilfen – eine Eigenschaft, die Sie sich bei der Vermehrung zunutze machen können.

Brombeeren vermehren: Diese Methoden gibt es

Ein Brombeerstrauch reicht Ihnen nicht aus? In diesem Fall ist es gut zu wissen, wie sich Brombeerpflanzen ganz einfach über Ableger selbst vermehren lassen. Für die vegetative Vermehrung stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Aufrecht wachsende Brombeersorten vermehrt man am besten durch Wurzelschnittlinge oder Ausläufer. Rankende oder kriechende Sorten können über Absenker, Wurzelschnittlinge oder Stecklinge vermehrt werden. Die Vermehrung über Samen ist aufgrund des hohen Arbeits- und Zeitaufwandes nicht von praktischer Bedeutung.

Brombeeren durch Ausläufer vermehren

Gezüchtete Brombeersorten vermehren sich meist weit weniger stark von selbst als ihre wilden Verwandten. Trotzdem kann es zur Bildung von Wurzelausläufern kommen. Hierbei treibt die Brombeerpflanze unterirdisch aus und tritt in einiger Entfernung wieder aus dem Boden aus. Bei Bedarf kann die neue Pflanze mit einem möglichst langen Wurzelstück ausgestochen und an einem anderen Platz wieder eingepflanzt werden. Die beste Zeit für diese Art von Vermehrung ist von Oktober bis April.

Brombeeren durch Wurzelschnittlinge vermehren

Wurzelschnittlinge werden ausschließlich im Spätherbst geschnitten. Hierfür verwendet man etwa 5 cm lange Wurzelstücke, die mindestens ein bis zwei Triebknospen besitzen. Diese werden in eine Kiste mit feuchter Anzuchterde gelegt und mit einer etwa 2 cm hohen Schicht Erde bedeckt. Über den Winter wird die Anzuchtkiste an einen hellen, kühlen und gut durchlüfteten Ort gestellt. Im Frühjahr, wenn die Brombeeren etwa 10 cm lange Triebe gebildet haben, können die Jungpflanzen in ein Gartenbeet gesetzt werden.

Stück Wurzel Brombeere

Brombeeren können über Wurzelschnittlinge vermehrt werden [Foto: Sarycheva Olesia/ Shutterstock.com]

Brombeeren durch Absenker vermehren

Viele stachellose Sorten der Brombeere, fälschlicherweise auch oft als „dornenlose“ Brombeeren bezeichnet, treiben kaum noch Ausläufer aus. Sie können bei Bedarf durch Absenker vermehrt werden. Hierfür werden im April lange Triebe der Brombeerpflanze etwa 30 bis 50 cm unterhalb der Triebspitze zum Boden gedrückt und mit einer Schicht Erde bedeckt. Damit sich der Trieb nicht wieder nach oben biegt, sollte er mit einem Stein oder Holzstück beschwert werden. Diese Art der Vermehrung sollte am besten zu Beginn der Wachstumsperiode im Frühjahr erfolgen. Bis zum Herbst bilden die Absenker dann genügend viele Wurzeln, um sich selbst ausreichend mit Nährstoffen versorgen zu können. Die eigenständige Pflanze kann dann von der Mutterpflanze abgetrennt werden.

Brombeeren durch Stecklinge vermehren

Die Vermehrung von Brombeeren über Ableger eignet sich besonders für die Gewinnung von größeren Pflanzenmengen. Als Stecklinge bezeichnet man dabei die abgeschnittenen, unverholzten Sprossteile einer Pflanze, die zur vegetativen Vermehrung dienen. Im Frühsommer werden einjährige Triebe des Strauches abgeschnitten und in 5 bis 10 cm lange Stücke zerteilt. Alternativ können Sie auch ausschließlich die Triebspitzen verwenden, aus denen sich die besonders gut anwachsenden Kopfstecklinge ziehen lassen. Allgemein sollte ein Brombeer-Steckling zwei bis drei Nodien (Blattknoten) mit gesundem Laub umfassen. Anschließend werden die Stecklinge in Töpfe mit einem lockeren Anzuchtsubstrat gesteckt. Ideale Wachstumsbedingungen herrschen in einem warmen Gewächshaus mit hoher Luftfeuchtigkeit. Wer kein Gewächshaus besitzt, kann die Töpfe in den ersten vier Wochen mit Klarsichtfolie abdecken.

Wenn sich die ersten Blätter zeigen, sollten Sie die Folie jedoch entfernen – so können sich die Stecklinge gut akklimatisieren. Achten Sie darauf, die Erde stets feucht zu halten. Wenn die Stecklinge genügend Wurzeln ausgebildet haben, können sie etwa nach der sechsten Woche vereinzelt werden. An einem geschützten Platz können sich die Pflänzchen an das Außenklima gewöhnen, bis sie im September an den gewünschten Standort gepflanzt werden.

So gehen Sie bei der Stecklingsvermehrung von Brombeeren vor:

  1. Einjährige Triebe in 5 bis 10 cm lange Stücke schneiden
  2. Stecklinge in Anzuchterde stecken
  3. Diese mit Folie abdecken oder regelmäßig befeuchten
  4. Folie nach vier Wochen entfernen
  5. Nach ausreichender Bewurzelung die Stecklinge vereinzeln
  6. Diese schrittweise an das Außenklima gewöhnen und auspflanzen

Wilde Brombeeren vermehren

Wilde Brombeeren siedeln sich meist selbst an und vermehren sich ganz ohne menschliche Hilfe. Dementsprechend lassen sie sich auch im Garten relativ einfach über Wurzeln oder Absenker vermehren. Die wildwachsende Brombeere ist jedoch äußerst hartnäckig. Unter Umständen greift man also doch besser auf stachellose, nicht wuchernde Kultursorten zurück. Denn hat man die wilde Brombeere einmal im Garten, lässt sie sich nur sehr schwer wieder loswerden. Eine Eingrenzung mit Gittern und Randsteinen verspricht bei der Kletterpflanze dann nur noch wenig Erfolg. Hier erklären wir Ihnen, wie Sie wuchernde Brombeerpflanzen dauerhaft entfernen können.

große wilde Brombeerpflanze

Wilde Brombeeren siedeln sich meist selbst an und vermehren sich ganz ohne menschliche Hilfe [Foto: Tenebroso/ Shutterstock.com]

Brombeeren nach der Vermehrung richtig pflegen

Nach der erfolgreichen Vermehrung können die neuen Brombeerpflänzchen ausgepflanzt werden. Um ihnen eine optimale Starthilfe zu bieten, sollten Sie den Boden am gewünschten Standort gut auflockern und gegebenenfalls mit geeigneten Düngemitteln aufbessern. Regelmäßiges Gießen und Düngen versorgt die Pflanze mit ausreichend Nährstoffen und Wasser. Spätestens nach der ersten Ernte sollte dann ein jährlicher Rückschnitt der zweijährigen Triebe erfolgen. Hier erklären wir Ihnen, wie Sie beim Schnitt der Brombeerpflanze am besten vorgehen.

Folgende Produkte haben sich bei uns im Garten bewährt:
  • Plantura Bio-Universaldünger: Bio-zertifizierter, tierfreier, organischer Langzeitdünger aus vornehmlich organischen Ausgangsstoffen. Ideal für die langfristige Nährstoffversorgung Ihrer Pflanzen. Begünstigt ein gesundes Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.
  • Floragard Bio-Erde Lecker: Torffreie Bio-Spezialerde, geeignet für Tomaten, Zucchini, Auberginen und anderes Fruchtgemüse. Reiche und gesunde Ernte dank der veganen Dünger Flora-Veggie-Power.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top