skip to Main Content

Erdbeeren pflanzen: Standort & idealer Zeitpunkt

Die süßen Erdbeeren schmecken aus dem eigenen Garten einfach am besten. Wir verraten Ihnen, wie Sie Erdbeeren am besten pflanzen.

Frau pflanzt Erdbeere in frische Erde

Beim Einpflanzen von Erdbeeren ist es wichtig, auf die richtige Pflanztiefe zu achten [Foto: yuris/ Shutterstock.com]

Erdbeeren (Fragaria) im eigenen Garten oder auf dem Balkon anzubauen, ist eigentlich nicht schwer. Mit der richtigen Erde am passenden Standort, gut gepflegt, gedüngt und bewässert, steht der leckeren Ernte zwischen Juni und August nichts mehr im Weg.

Erdbeeren pflanzen

Im Folgenden stellen wir Ihnen von der Standortwahl über Pflanzzeit und Vorgehen alles vor, was es beim Pflanzen von Erdbeeren zu beachten gilt.

Erdbeeren pflanzen: Standort

Entscheidend für eine erfolgreiche Erdbeerernte ist der Standort. Das Rhizom, also der Wurzelstock, der Erdbeerpflanzen ist frostempfindlich. Deshalb eignen sich windexponierte Gärten und Kältestaulagen nicht für den Erdbeeranbau. Auch sehr geschützte Lagen, die zu vorzeitigem Austrieb führen und die Pflanze dann ungeschützt Spätfrösten aussetzen, sind nicht ideal. Erdbeeren mögen vielmehr gut strukturierten, gut durchlüfteten und leicht sauren (in etwa pH-Wert 6) Boden mit viel Humus. Sonnige Plätze sind optimal, allerdings sollte bei voller Sonnenaussetzung auch das Gießen nicht vergessen werden. Bodenverdichtungen und Staunässe können den Anbauerfolg mindern, denn die Gefahr von Wurzelfäule steigt hierdurch. Wer Probleme mit Staunässe befürchtet oder sehr lehmigen Boden hat, der sollte den Anbau auf Dämmen erwägen. Wo die Bodenbedingungen absolut nicht den Kriterien entsprechen, ist es ratsam, Erdbeeren besser in Töpfen oder Kästen zu pflanzen, welche an einen sonnigen und windgeschützten Platz und im Winter außer Frostgefahr gerückt werden können.

Erdbeere im Kasten mit Hand

Wenn die Pflanzbedingungen im Garten nicht stimmen, sollten Erdbeeren in Töpfe oder Kästen gepflanzt werden [Foto: Jason Finn/ Shutterstock.com]

Erdbeeren sollten Sie übrigens nicht in Beete pflanzen, in denen im Jahr zuvor Gurken, Tomaten, Kartoffeln, Sellerie, Kohlgewächse oder Leguminosen (Bohnen, Erbsen) standen. Denn all diese Gewächse können von der Verticillium-Welke befallen werden und bieten daher unbewusst potenzielle Krankheitsgefahren für die Erdbeeren. Auch Beete, in denen in den letzten drei Jahren Erdbeeren gewachsen sind, sollten vorerst eine dreijährige Anbaupause erhalten. Eine Gründüngung (beispielsweise Gerste, Hafer, Buchweizen, Phazelie), die den Boden unkrautarm zurücklässt, ist die beste Vorkultur für ein neues Erdbeerbeet.

Was ist bei der Standortwahl bei Erdbeeren zu beachten?

  • Erdbeeren mögen es sonnig und windgeschützt und verabscheuen Frost
  • Gut durchlüfteter, humoser und leicht saurer Boden
  • Bei lehmigem Boden oder Staunässegefahr: Dammkultur, höhere Beete (z.B. 40 cm Höhe) erwägen oder Sorten auswählen, die mit diesen Bedingungen besser zurechtkommen
Erdbeeren im Hochbeet

Um Staunässe zu vermeiden, lassen sich Erdbeeren auch in höheren Beeten anbauen [Foto: vaivirga/ Shutterstock.com]

Erdbeeren pflanzen: Pflanzzeit und Vorgehen

Die optimale Pflanzzeit ist Ende Juli bis Mitte August. Dann haben die Pflanzen genug Zeit, um Wurzeln zu bilden und im September Blütenknospen für die erste Ernte im nächsten Jahr anzulegen. Aber auch bis in den September hinein und im Frühjahr können Erdbeeren gepflanzt werden, sie werden dann allerdings im ersten Standjahr noch keine Früchte tragen. Sogenannte Frigopflanzen (in „A+“-Qualität) können zwischen Anfang April und Ende Juni gepflanzt werden. Sie sind etwas teurer, tragen dafür aber bereits ungefähr acht Wochen nach dem Pflanzen reife Früchte. Dies ist deshalb möglich, da man die Ausläufer, die zu Frigopflanzen wurden, viel später als normal abgetrennt hat und diese bereits als Ausläufer Blüten gebildet haben.

Damit die Erdbeerpflanzen genügend Energie zum Anwachsen haben, sollten entweder vor der Pflanzung etwas Kompost oder Hornspäne in den Boden eingearbeitet oder bei der Pflanzung ins Pflanzloch gegeben werden. Für den Anbau im Hausgarten haben sich Drei-Reihen-Beete mit jeweils 40 bis 45 cm Abstand zwischen den Reihen bewährt. Jeweils nach drei Reihen sollte ein Pflege- und Ernteweg mit einer Breite von 60 cm angelegt werden. In der Reihe sollte zwischen den Pflanzen ungefähr 25 bis 30 cm Abstand (bei Monatserdbeeren 15 cm) gelassen werden.

Erdbeerfeld in Reihen gepflanzt

Beim Anbau in Reihen sollte zwischen den Pflanzen ungefähr 25 bis 30 cm Abstand gelassen werden [Foto: lzf/ Shutterstock.com]

Weil der Übergang zwischen Wurzeln und Spross nur minimal ist, sollten Sie beim Einpflanzen sehr auf die richtige Pflanztiefe achten. Bei zu tief sitzenden Pflanzen können die Herzblätter (die kleinen Vegetationsspitzen in der Mitte der Pflanze) oder die Wurzeln leicht faulen. Bei zu hoch sitzenden Pflanzen können die Wurzeln und die Herzblätter hingegen leicht austrocknen. Direkt nach dem Pflanzen sollten die Erdbeeren ordentlich gegossen werden. Vor allem bei hochsommerlichen Temperaturen sollten Sie auch zwei, drei Wochen nach dem Pflanzen immer für ausreichende Wasserversorgung sorgen (einmal am Tag gießen).

Wann und wie werden Erdbeeren gepflanzt?

  • Bestenfalls zwischen Ende Juli und Mitte August, dann ist schon im darauffolgenden Jahr eine Ernte zu erwarten
  • Frigopflanzen (Ernte nach 8 Wochen) können von Anfang April bis Ende Juni gepflanzt werden
  • Beim Einpflanzen auf richtige Pflanztiefe achten

Die besten Erdbeersorten für Ihren Garten oder Balkon haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Plantura Bio Tomatendünger: Ideales Nährstoffverhältnis für alle Gemüse- und Obstarten mit hohem Kaliumbedarf. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten aber auch Obst hervorragend geeignet.
  • Plantura Bio Universaldünger: Unser Universaldünger ist 100% bio-zertifiziert und enthält nur tierfreie Inhaltsstoffe. Besonders gut für Kräuter und Ziergewächse sowie für alle Gemüsearten geeignet, die einen erhöhten Kaliumbedarf haben.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.

Theresa

Ich studiere Nutzpflanzenwissenschaften und habe schon immer gern gegärtnert, auch wenn mir die ersten Versuche als kleines Kind eher missglückten. Mit der Expertise aus meinem Studium gelingt mir jetzt fast alles – besonders spannend finde ich Themen wie Mischkultur, Hochbeete und Kompostierung.
Lieblingsobst: Kirschen, Zwetschgen und Birnen
Lieblingsgemüse: Brokkoli, Mangold und Erbsen

Back To Top