skip to Main Content

Feigenbaum schneiden: Tipps vom Experten

Wächst die mediterrane Feige auch in Ihrem Garten? Dann kann ein gekonnter Schnitt dafür sorgen, dass sie mehr ihrer süßen und begehrten Früchte produziert.

Feigenbaum Wüste

Die mediterrane Feige wächst sogar bei uns

Feigenbäume (Ficus carica) sind in Deutschland eher selten anzutreffende Exoten, doch ihre Zahl nimmt stetig zu. Vor allem in milderen Gegenden kann der Baum mit seinen süßen Früchten sehr üppig wachsen. Auch wenn ein jährlicher Schnitt bei Feigen nicht immer notwendig ist, lohnt sich das Schneiden in bestimmten Fällen trotzdem. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wann und wie Sie den Feigenbaum zurückschneiden sollten.

Feigenbaum richtig schneiden: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Feigen müssen nicht immer geschnitten werden. Wenn Ihr Baum jedoch durch sein starkes Wachstum anderen Pflanzen das Licht nimmt oder der Baum im Inneren verkahlt, kann sich der Rückschnitt lohnen.

Feigenbaum im Frühjahr schneiden

Wenn Sie einen Feigenbaum schneiden, sollte dies immer zum Frühjahr geschehen, vorzugsweise zwischen Februar und März. Ein Rückschnitt im Herbst würde dazu führen, dass durch die offenen Schnittstellen Frostschäden entstehen. Auch sollten Sie keinesfalls bis zum Laubaustrieb warten, sondern immer bereits vorher schneiden.

Feigenbaum im Sommer schneiden?

Auf einen Rückschnitt im Sommer sollte bei Feigenbäumen generell verzichtet werden, da der Baum das Schneiden nicht so gut verträgt, wie während der Wachstumspause im Frühjahr. Stellen Sie im Sommer fest, dass ein Rückschnitt nötig ist, warten Sie damit im Idealfall bis zum nächsten Februar .

Feigenbaum schneiden: Anleitung vom Experten

Haben Sie sich dazu entschieden, Ihren Feigenbaum zu schneiden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Schneiden Sie zunächst bodennahe, dickere Äste mit einer Astschere oder Säge ab. Entnehmen Sie nur solche, die sich gegenseitig behindern und zu dicht wachsen.
  2. Arbeiten Sie von unten nach oben und lichten anschließend dünnere Triebe aus, sodass im Sommer wieder mehr Licht durch die Krone dringen kann.
  3. Wenn Sie feststellen, dass der Feigenbaum von innen stark verkahlt ist, lohnt sich ein radikaler Schnitt. Dabei wird der Baum zur Bildung neuer Triebe angeregt. Ein solcher Schnitt sollte aber keinesfalls jedes Jahr durchgeführt werden.

Kleiner Tipp: Achten Sie immer darauf, im Sinne der Fruchtbildung die zweijährigen Triebe stehen zu lassen. Zudem sollten Sie junge und frisch gepflanzte Feigenbäume grundsätzlich vor starken Schnitten verschonen, um sie nicht im Wachstum zu beeinträchtigen.

Diese Produkte sind ideal zum Schneiden Ihrer Sträucher, Hecken und Bäume:
  • Gardena Gartenschere: Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.
  • Gardena Heckenschere: Heckenschere mit robusten, langlebigen Messern und Astabschneider für einzelne dickere Äste.
  • Gardena Teleskoparm Schere: Praktische Gartenschere zum müheloses Schneiden von hohen Bäumen und dichten Sträuchern vom Boden aus.

Feigenbaum erfroren: Gekonnt zurückschneiden

Hierzulande kommt es durchaus vor, dass Feigenbäume durch den starken Frost im Winter Schaden nehmen. Betroffen davon sind weniger die dicken Äste, sondern die jüngeren Triebe. Stellen Sie im Frühjahr einen solchen Schaden fest, sollten die erfrorenen Äste und Zweige unbedingt entfernt werden, um die Neubildung von Trieben anzuregen. Achten Sie darauf, Äste nicht komplett runterzuschneiden, sondern immer einzelne Knospen übrig zu lassen.

Back To Top