skip to Main Content

Kirschbaum düngen: Wann, wie & womit?

Damit die Kirschernte im Sommer reichlich ausfällt, braucht der Baum genügend Nährstoffe. Wir zeigen, was man beim Düngen von Kirschbäumen beachten muss.

Kirschbaum im Sommer
Nur ein gut versorgter Kirschbaum wird viele Blüten und Früchte hervorbringen [Foto: Vitalii Marchenko/ Shutterstock.com]

Es gibt doch nichts Schöneres als einen Kirschbaum (Prunus), der über und über mit roten Früchten behangen ist. Damit es aber überhaupt erst soweit kommt, muss die Kirsche einiges leisten. Denn sowohl für sein Wachstum als auch für die Ausbildung der Früchte muss der Obstbaum ausreichend Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen. Die Süßkirsche (Prunus avium) und auch die Sauerkirsche (Prunus cerasus) gedeiht daher am besten auf nährstoffreichen, durchlässigen Böden. Auf lange Sicht reichen die natürlichen Nährstoffvorräte am Standort jedoch in den meisten Fällen nicht aus, um permanent hohe Erträge und beste Fruchtqualität zu gewährleisten. In diesem Artikel verraten wir Ihnen daher, wie Sie Ihren Kirschbaum mit einer bedarfsgerechten Düngung optimal in seiner Entwicklung unterstützen können.

Je nach Entwicklungsstand stellt Ihr Kirschbaum verschiedene Ansprüche an seine Nährstoffversorgung. Wir erklären Ihnen, wann und womit Sie Ihren Kirschbaum am besten düngen.

Der richtige Zeitpunkt zum Düngen des Kirschbaums

Damit Ihr Kirschbaum gut anwachsen kann, sollten Sie gleich zu Beginn für optimale Startbedingungen sorgen. Ein durchlässiger, nährstoffreicher Boden ist für Kirschbäume ideal. Schütten Sie beim Pflanzen im Herbst (Oktober/November) daher am besten zusätzlich eine gute Schicht frischer Pflanzerde in das Loch und mischen diese mit einer Schicht Kompost gut durch. Über den Winter hat das organische Material Zeit, sich zu zersetzen. So stehen dem Bäumchen bereits im zeitigen Frühjahr genügend Nährstoffe für den Neuaustrieb zur Verfügung.

Kirschbaum im Garten pflanzend
Bereits beim Pflanzen des Kirschbaumes kann etwas Kompost in den Boden eingearbeitet werden [Foto: azem/ Shutterstock.com]

Nach dem Pflanzen sollten Sie Ihrem Kirschbaum über eine jährliche Düngegabe im Frühjahr (März/April) ausreichend Nährstoffe zuführen. Hierfür verwenden Sie am besten einen Dünger mit organischer Langzeitwirkung in Bioqualität wie unseren Plantura Bio-Tomatendünger. Dieser ist besonders schonend für die Pflanzen und Tiere im Garten und versorgt Ihren Kirschbaum optimal mit allen wichtigen Nährstoffen. Dünger werden bei Obstbäumen in der Regel auf die Baumscheibe – so nennt man die kreisrunde Fläche um den Stamm – aufgebracht, denn hierunter befinden sich die Wurzeln des Kirschbaumes, über die der Baum mit Nährstoffen versorgt wird. Alternativ können Sie den Kirschbaum auch mit einer Portion Kompost düngen.

Kleinere Obstbaumformen mit einem schwachen Wurzelwerk können im Juni nochmals gedüngt werden, um den Blütenknospenansatz zu fördern. Nach einer letzten Kompostgabe im Herbst empfiehlt es sich, die Baumscheibe mit einer Mulchschicht aus Laub abzudecken. Kehren Sie hierfür einfach das gefallene Laub in Richtung Stamm. So wird der Boden vor Austrocknung geschützt und der Kirschbaum zusätzlich mit Nährstoffen versorgt.

Mulchschicht um Baum
Eine Mulchschicht dient nicht nur als Dünger, sondern schützt den Kirschbaum auch vor Austrocknung [Foto: Richard L. Bowman/ Shutterstock.com]

Kirschbaum im Topf düngen

Wer keinen eigenen Garten hat, kann sich einen kleinen Kirschbaum auch auf den Balkon oder die Terrasse stellen. Säulenkirschen werden durch gezielten Schnitt in ihrer Wuchsform so erzogen, dass sie auch mit wenig Platz zurechtkommen. Viele Sorten sind somit auch gut für die Kübelhaltung geeignet. Im Topf hat der Kirschbaum allerdings nur ein begrenztes Platz- und Nährstoffangebot zur Verfügung, weshalb Sie ihn regelmäßig düngen aber auch wässern sollten. Aufgrund der erhöhten Frostgefahr sollten Sie Kirschbäume im Topf jedoch erst nach dem Austrieb, spätestens aber bis August düngen, damit die Neutriebe bis zum Frost noch ausreifen können. Auch für die Düngung im Topf können wir unseren Plantura Bio-Tomatendünger mit organischer Langzeitwirkung empfehlen.

Plantura Bio-Tomatendünger
Plantura Bio-Tomatendünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur
€14,99
inkl.MwSt.

Wann wird der Kirschbaum gedüngt?

  • Beim Pflanzen frische Erde und Kompost einarbeiten
  • Grunddüngung im Frühjahr (März/April) mit organischem Langzeitdünger
  • Zweite Düngung zur Förderung des Blütenknospenansatzes (Anfang Juni)
  • Letzte Kompostgabe im Herbst und Mulchschicht aus Laub aufbringen
  • In der Topfkultur auf ausreichende Düngung achten

Der optimale Dünger für den Kirschbaum

Für die Nährstoffversorgung Ihres Kirschbaumes stehen Ihnen verschiedene Düngemittel zur Verfügung. Neben Naturdüngern aus dem eigenen Garten gibt es auch eine Auswahl an Düngern aus dem Fachhandel. Welche Argumente für und gegen die einzelnen Düngemethoden sprechen, stellen wir Ihnen nachfolgend vor.

Kirschbaum vornehmlich organisch düngen: Anleitung zum Vorgehen

Reifen Kompost und verrotteten Mist (zum Beispiel Pferdemist) können Sie wunderbar als Dünger für Ihren Obstbaum verwenden. Am besten verteilen Sie den Kompost bereits im Herbst auf der Baumscheibe und arbeiten ihn leicht in den Boden ein. So wird er über den Winter schon leicht zersetzt und die Nährstoffe stehen dem Baum für den zeitigen Austrieb im Frühjahr bereit.

Wenn Sie keine Naturdünger zur Verfügung haben, ist ein Bio-Dünger mit Langzeitwirkung wie unser Plantura Bio-Tomatendünger eine optimale Wahl. Streuen Sie das Düngegranulat am besten im Ausmaß der Krone auf die Baumscheibe oder stechen Sie alle 40 Zentimeter im Kronenbereich etwa 30 bis 50 Zentimeter tiefe Löcher in den Rasen, um dort den Bio-Dünger einzubringen. Wenn die Baumscheibe mit Rasen bedeckt ist, können Sie das Düngegranulat auch in Wasser auflösen, um den Kirschbaum anschließend damit zu gießen.

Düngegranulat im Garten streuend
Organische Dünger in Granulatform können ganz einfach auf die Baumscheibe aufgebracht werden [Foto: photowind/ Shutterstock.com]

Sowohl aus nachhaltiger als auch aus wissenschaftlicher Sicht sprechen viele Vorteile für die Verwendung von Bio-Düngern mit organischer Langzeitwirkung.

Welche Vorteile hat ein Bio-Dünger mit organischer Langzeitwirkung?

  • Es besteht kaum eine Gefahr der Überdüngung, denn durch die langsame Zersetzung über Mikroorganismen werden die Nährstoffe „dosiert“ entlassen
  • Organische Materialien fördern ein aktives, gesundes Bodenleben
  • Besonders schonend für Pflanzen, Menschen und Tiere durch den Verzicht auf Chemie

Unser Plantura Bio-Tomatendünger ist zu einem überwiegenden Anteil aus organischen, pflanzlichen Reststoffen aus der Lebens-, Futter- und Genussmittelindustrie hergestellt. Der hohe Anteil an Kalium und Phosphor kommt nicht nur Tomaten zugute, sondern wirkt sich auch positiv auf die Blüten- und Fruchtbildung Ihres Kirschbaumes aus. Ausreichend Stickstoff fördert zudem das Wachstum und die Blattbildung. Nach der Ausbringung zersetzen Mikroorganismen im Boden den Dünger in seine Bestandteile und geben die Nährstoffe nach und nach an den Kirschbaum frei. Damit Sie Ihren Kirschbaum mit der richtigen Menge an Nährstoffen versorgen, haben wir nachfolgend für Sie eine genaue Düngeanleitung vorbereitet.

Organische Langzeitdüngung: Anleitung & Dosierungsmengen für Kirschbäume

  1. Vor der Pflanzung: 30 – 60 g pro Baum (2 bis 5 gehäufte Esslöffel) unseres Plantura Bio-Tomatendüngers in die obersten Bodenschichten einarbeiten
  2. Den frisch gepflanzten Kirschbaum gut angießen, damit sich das Granulat lösen kann
  3. Jedes Frühjahr (März/April) je nach Größe des Baumes etwa 50 – 150 g pro Baum (4 bis 12 gehäufte Esslöffel) im Bereich der Baumscheibe düngen
  4. Eine zweite Düngung im Juni unterstützt Ihren Kirschbaum nochmals optimal
Plantura Bio-Tomatendünger
Unser Plantura Bio-Tomatendünger ist besonders schonend für die Pflanzen und Tiere im Garten

Kirschbaum mineralisch düngen

Neben organischen Düngern ist auch eine Vielzahl an Mineraldüngern im Fachhandel erhältlich. Die in Blaukorn, Flüssigdüngern & Co. enthaltenen Nährstoffe liegen in Reinform vor und können so direkt von der Pflanze aus der Bodenlösung aufgenommen werden. Aufgrund der einfachen Löslichkeit der Nährstoffe besteht jedoch auch eine erhöhte Gefahr der Überdüngung. Die hohen Salzkonzentrationen können bei unsachgemäßer Anwendung zur Schädigung der empfindlichen Wurzeln führen. Außerdem können Kunstdünger leichter in tiefere Bodenschichten ausgewaschen werden und dort zu Verunreinigungen des Grundwassers führen. Vornehmlich organische Dünger sind im Gegensatz zu Mineraldüngern deutlich schonender für die Umwelt und unterstützen bei richtiger Anwendung (siehe obenstehende Anleitung) die Entwicklung Ihres Kirschbaumes nachhaltiger.

Kirschbaum mit Hausmitteln düngen

Zur zusätzlichen Düngung und zur Stärkung der Abwehrkräfte können Sie Ihren Kirschbaum während der Vegetationsperiode alle zwei bis drei Wochen mit selbst angesetzten Pflanzenjauchen gießen. Brennnesseljauche enthält beispielsweise reichlich Stickstoff, Kalium und Spurenelemente, die für Kirschbäume essenziell sind. Um eine Pflanzenjauche herzustellen, zerkleinern Sie zunächst die Blätter der gewünschten Pflanze, legen sie in einen Eimer und füllen diesen mit Regenwasser auf. Tägliches Umrühren beschleunigt den Gärungsprozess und nach zwei bis drei Wochen ist der selbst gemachte Pflanzendünger fertig. Bevor Sie Ihren Kirschbaum damit gießen, sollten Sie die Jauche allerdings im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen, damit die Pflanze keine Verbrennungen davonträgt.

Eine weitere bewährte Methode zur Düngung von Obstbäumen ist das Mulchen. Hierzu verteilen Sie Grasschnitt oder Laub auf der Baumscheibe. Durch die andauernde Zersetzung des organischen Materials wird Ihr Kirschbaum mit zusätzlichen Nährstoffen versorgt. Außerdem hilft die Mulchschicht dabei, die Baumschaube von Unkräutern frei zu halten und so eine Nährstoffkonkurrenz zwischen Kräutern und dem flach wurzelnden Obstbaum zu vermeiden. In heißen Sommern wird der Boden durch die Schutzschicht zudem vor Austrocknung geschützt.

Eine bedarfsgerechte Düngung beginnt bereits bei der Pflanzung von Kirschbäumen. Und wie Sie Ihren Kirschbaum schneiden sollten, um eine optimale Ernte zu erzielen, erfahren Sie in unserem Spezial-Artikel.

Unseren umfassenden Übersichtsartikel zum Thema „Obstbäume düngen“ haben wir hier für Sie vorbereitet.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top