skip to Main Content

Kirschbaum pflanzen: Anleitung & Tipps vom Profi

Es gibt nichts Schöneres, als im Sommer saftige Kirschen vom Baum zu naschen. Wir zeigen, wie Sie ganz einfach einen Kirschbaum im eigenen Garten pflanzen.

Die ursprüngliche Heimat der Kirsche (Prunus) liegt in Kleinasien in den Gebieten der heutigen Türkei. Im Sommer sind Kirschen aber auch in Mitteleuropa heutzutage nicht mehr wegzudenken. Gerade bei Kindern sind die süßen Früchte äußerst beliebt und die Kerne werden gerne um die Wette gespuckt. Die Erntesaison und das Angebot im Handel sind aber leider nur begrenzt. Damit Sie sich trotzdem mit ausreichend Kirschen eindecken können, sollten Sie unbedingt einen eigenen Kirschbaum im Garten pflanzen.

Wer sich für einen Obstbaum entscheidet, der möchte auch einige Jahre eine Freude an ihnen haben. Daher sollten schon zu Beginn einige Aspekte beachtet werden.

Kirschbaum pflanzen: Als Topf oder Ballenware?

Dieselbe Kirschsorte wird unter Umständen in der Baumschule als Container- und als Ballenware angeboten. Während die Pflanze als Containerware bereits in dem Topf kultiviert wurde, in dem sie auch verkauft wird, wird die Ballenware erst kurz vor der Bestellung mit einem Erdballen vom Feld ausgestochen und meist mit einem sogenannten Ballierleinen verpackt. Ballenware ist daher meist nur im zeitigen Frühjahr oder Herbst erhältlich, während Containerware ganzjährig gekauft und gepflanzt werden kann. Ballenware ist aufgrund der Kultivierung im Freiland relativ robust. Im Gegensatz dazu geht aber bei Containerware keine Wurzelmasse durch das Ausstechen verloren und das Bäumchen entwickelt sich bereits im ersten Jahr sehr gut, da es keine Energie für das Nachwachsen der Wurzeln aufwenden muss.

Kirschbaum im Topf neben Floragard-Erde
Der Obstbaum ist als Ballen- oder Containerware erhältlich

Wann den Kirschbaum pflanzen?

Die ideale Pflanzzeit liegt für Kirschbäume im Herbst (Oktober/November). So haben sie über die Wintermonate genügend Zeit, um einzuwurzeln und im Frühjahr kräftig auszutreiben. Alternativ ist aber auch eine Pflanzung im zeitigen Frühjahr (März/April) an einem frostfreien Tag möglich.

Anleitung zum Pflanzen eines Kirschbaums

Haben Sie sich für einen Kirschbaum entschieden, sollte dieser nach dem Kauf so schnell wie möglich eingepflanzt werden. Wir erklären Ihnen nachfolgend Schritt für Schritt, wie Sie dabei besten vorgehen.

Benötigte Materialien zum Kirschbaumpflanzen

Damit es beim Einpflanzen des Kirschbaumes schnell geht, sollten Sie einige Utensilien bereithalten:

  • Spaten, Schaufel, Hacke
  • Stützpfahl, Bindematerial
  • Hammer, Gartenschere
  • Pflanzerde, Komposterde
  • Stammschutz, Kokosmatte

Geeigneten Standort für den Kirschbaum wählen

Damit Ihr Kirschbaum gut anwächst, sollten Sie sich bereits im Vorhinein Gedanken über den richtigen Standort machen. Kirschbäume bevorzugen einen warmen, sonnigen und geschützten Platz. Der Boden sollte nicht zu schwer und nass sein, denn Staunässe verträgt die Kirsche gar nicht gut. Ein gut durchlüfteter Boden mit einem hohen Humusanteil ist daher ideal.

Blüten am Zweig des Kirschbaums
Ein warmer, sonniger Platz ist ideal für den Kirschbaum [Foto: BuiPhuKhanh /Shutterstock.com]

Tipp vom Profi: Nicht alle Kirschbäume sind selbstfruchtbar. Informieren Sie sich am besten direkt in der Baumschule darüber. Unter Umständen muss in näherer Umgebung ein weiterer Kirschbaum gepflanzt werden, um leckere Früchte ernten zu können.

Pflanzloch für Kirschbaum ausheben

Das Pflanzloch sollte ungefähr doppelt so groß sein wie der Wurzelballen. Stechen Sie mit dem Spaten die Umrisse des Pflanzloches grob ein und tragen Sie dann Stück für Stück die Wiese und die einzelnen Erdschichten ab. Am besten häufen Sie die Erde in der Nähe des Loches an, denn diese wird später wieder gebraucht. Am besten heben Sie das Pflanzloch ein Drittel tiefer aus, als der Wurzelballen des Baumes hoch ist. Abschließend wird die Erde am Boden des Loches mit einer Hacke gelockert.

Kirschbaum im ausgehobenen Pflanzloch
Die aus dem Pflanzloch entnommene Erde wird später wieder benötigt

Stützpfahl für Kirschbaum anbringen

Wo schon einmal ein Loch da ist, kann auch gleich ein Stützpfahl eingeschlagen werden. Dieser sollte ungefähr die gleiche Höhe wie der Stamm des Kirschbaumes haben. Schlagen Sie den Pfahl am besten an der Westseite ein, damit der Wind den Baum später vom Pfahl wegdrückt und nicht dagegen.

Pflanzloch für Kirschbaum vorbereiten

Sorgen Sie gleich zu Beginn für gute Startbedingungen, damit der Kirschbaum gut anwachsen kann. Dazu schütten Sie eine gute Schicht frischer Pflanzerde in das Loch und mischen diese mit einer Schicht Kompost gut durch. Zusätzlich kann ein Dünger mit organischer Langzeitwirkung wie beispielsweise unser Plantura Bio-Tomatendünger – in den Boden eingearbeitet werden. Dieser wird langsam von den Mikroorganismen im Boden zersetzt und gibt die Nährstoffe nach und nach an das Bäumchen frei.

Kirschbaum vor dem Pflanzen vorbereiten

Damit auf Dauer kein Spiralwuchs der Wurzeln entsteht, sollten Sie diese vor dem Einsetzen mit einer Schere rundherum etwas anritzen. Lockern Sie sie anschließend mit den Händen zusätzlich auf. Durch diese Maßnahme wird später die Wurzelverzweigung gefördert.

Tipp vom Profi: Erscheint Ihnen der Wurzelballen sehr trocken, kann der Kirschbaum vor dem Einsetzen noch einmal kurz in einen Eimer mit Wasser gestellt werden.

Kirschbaum einpflanzen

Nun können Sie den Baum mittig im Pflanzloch platzieren und das Loch mit der zuvor abgetragenen Erde wieder schließen. Durch das leichte Antreten der Erde werden entstandene Hohlräume verschlossen. Wer Probleme mit Nagern im Garten hat, kann an dieser Stelle auch einen Stammschutz anbringen, um das junge Bäumchen vor Knabberattacken zu schützen. Um den frisch eingesetzten Kirschbaum vor starkem Wind zu schützen, wird er eine Handbreit unter dem Pfahlende angebunden. Bringen Sie das Seil dabei nicht zu fest an, um den Baum nicht einzuschnüren.

Kokosmatte um den Baum gelegt
Eine Kokosmatte als Bodenabdeckung verhindert, dass Unkraut dem Baum die Nährstoffe entzieht

Zum Schluss sollten Sie den Kirschbaum gut angießen. Das Einschlämmen sorgt dafür, dass sich die Erde gut setzt und das Wasser bis zu den Wurzeln gelangt. Außerdem können Sie zusätzlich eine Kokosmatte um den Stamm des Bäumchens legen. Die Bodenabdeckung unterdrückt das Wachstum von Unkräutern, die eine Nährstoffkonkurrenz für den flachwurzelnden Baum darstellen könnten.

Zusammenfassung Kirschbaum pflanzen:

  • Am besten im Herbst (Oktober/November) pflanzen
  • Ein sonniger, warmer Standort ist ideal
  • Pflanzloch mindestens doppelt so groß und ein Drittel tiefer ausheben
  • Stützpfahl an der Westseite einschlagen
  • Frische Pflanzerde einbringen
  • Wurzelballen vorsichtig einritzen und lockern
  • Baum mittig im Loch platzieren und mit der ausgehobenen Erde schließen
  • Erde leicht antreten und gut angießen
  • An Pfahl binden, Fraßschutz anbringen und Kokosmatte auslegen

Kirschbaum nach dem Pflanzen pflegen

Nach dem Pflanzen sollten Sie Ihrem Kirschbaum über eine jährliche Düngung ausreichend Nährstoffe zuführen. Hierfür verwenden Sie am besten Kompost oder organische Langzeitdünger, die auf die Baumscheibe aufgebracht werden. Da der junge Kirschbaum in den ersten Jahren nur ein begrenztes Wurzelvolumen hat, sollten Sie vor allem in den heißen Sommermonaten auf eine ausreichende Bewässerung achten. Wenn sie mehr zum Thema Kirschbaum düngen erfahren wollen, finden Sie weitere Informationen in unserem Spezial-Artikel.

Kirschen am Kirschbaum
Mit der richtigen Pflege wird Ihr Kirschbaum ertragreich [Foto: Eugene Shapovalov / Shutterstock.com

Darüber hinaus sollte in den ersten Jahren nach dem Pflanzen ein sogenannter Erziehungsschnitt erfolgen. Später reicht ein einfacher Auslichtungsschnitt aus, um kranke und alte Triebe zu entfernen. Nähere Informationen zum richtigen Kirschbaumschnitt finden Sie in unserem Spezialartikel.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Plantura Bio-Tomatendünger: Ideales Nährstoffverhältnis für alle Gemüse- und Obstarten mit hohem Kaliumbedarf. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten aber auch Obst hervorragend geeignet.
  • Plantura Bio-Universaldünger: Unser Universaldünger ist 100% bio-zertifiziert und enthält nur tierfreie Inhaltsstoffe. Besonders gut für Kräuter und Ziergewächse sowie für alle Gemüsearten geeignet, die einen erhöhten Kaliumbedarf haben.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.

Herzlichen Dank an Floragard für die Unterstützung!

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top