logo

Gelbe Blätter am Zitronenbaum: Ursachen & Bekämpfung

Warum bekommt mein Zitronenbaum gelbe Blätter? Wir erklären, was die Ursache dafür sein kann und wie man sie wieder loswird.

Zitronenbaum mit gelben Blättern
Gelbe Blätter am Zitronenbaum sind ein deutlicher Hilferuf [Foto: Lertwit Sasipreyajun/ Shutterstock.com]

Gelbe Blätter am Zitronenbaum (Citrus x limon) sind immer ein deutliches Zeichen, dass etwas mit der Nährstoffversorgung oder der Pflege nicht stimmt. Nun gilt es, die Ursache dieser Gelbfärbung, auch Chlorose genannt, zu finden und zu beheben. Denn mit der Zeit wird sich Ihr Zitronenbaum nach und nach seiner Blätter entledigen und kann sogar eingehen. Dennoch sind gelbe Blätter oder ein leichter Blattverlust zunächst kein Grund zur Panik. Ist die Ursache erst einmal gefunden, kann der Baum meist leicht kuriert werden. Sogar wenn Ihre Zitrone bereits alle Blätter verloren hat, kann sie erneut frisch austreiben.

Chlorose beim Zitronenbaum erkennen

In der Regel sieht eine Chlorose bei Zitronen und anderen Vertretern der Rautengewächse (Rutaceae) immer recht ähnlich aus: Durch einen Mangel oder Abbau von Chlorophyll, dem grünen Blattfarbstoff, verfärben sich am Zitronenbaum die Blätter gelb. Teils ist das ganze Blatt betroffen, teils nur die Blattzwischenräume, während die Adern grün bleiben. Eine unbehandelte Chlorose schwächt die betroffene Pflanze stark und kann in Einzelfällen auch zum Absterben der gesamten Pflanze führen.

Ursachen für gelbe Blätter am Zitronenbaum

Eine Chlorose kann verschiedene Ursachen haben. Hin und wieder färben sich auch einzelne alte Blätter gelb. Wenn aber viele Bläter gleichzeitig betroffen sind, ist dies ein deutliches Warnsignal. Es kann auf unterschiedliche Probleme hinweisen:

  • Staunässe: Häufiges Gießen ist gut gemeint, kann den mediterranen Gewächsen jedoch schnell zu viel werden. Bildet sich Staunässe, beginnen die Wurzeln zu faulen und die Blätter verfärben sich gelb. Überprüfen Sie, ob die Erde stark durchnässt ist oder im Übertopf Wasser steht.
  • Trockenheit: Auch lange Trockenphasen können zu gelben Blättern führen. Die Blätter sind dann häufig leicht gewölbt. Diese Art der Chlorose kommt am Zitronenbaum eher selten vor.
  • Eisenmangel: Verschiedene Mangelerscheinungen des Zitronenbaums äußern sich in einer Blattchlorose. Am häufigsten tritt am Zitronenbaum Eisenmangel auf. Dabei färben sich die noch jungen Blätter und Triebspitzen vom Blattrand aus nach Innen hin gänzlich gelb bis fast weiß. Zitronen haben einen hohen Bedarf an Eisen. Ein zu hoher oder zu niedriger pH-Wert im Boden bindet das vorhandene Eisen und die Pflanze kann es nicht mehr aufnehmen. Ideal für den Zitronenbaum ist ein pH-Wert zwischen 5,0 und 7,5.
  • Magnesiummangel: Typisch für einen Mangel an Magnesium am Zitronenbaum sind gelbe Blätter mit grünen Adern. Die Gelbfärbung beginnt zunächst an den alten, unteren Blättern. Die Blattadern bleiben lange Zeit mittig dunkelgrün und stechen deutlich heraus. Saure Böden mit einem pH-Wert unter 5 fixieren das Magnesium im Boden. Die Pflanze leidet dann zunehmend an Mangelerscheinungen, da sie den Nährstoff nicht mehr aufnehmen kann.
Blätter eines Zitronenbaums werden gelb
Die Blätter dieses Zitronenbaumes weisen Magnesium-Mangelsymptome auf [Foto: Lertwit Sasipreyajun/ Shutterstock.com]
  • Stickstoffmangel: Wurde lange Zeit nicht gedüngt oder umgetopft, kann es der Zitrone an Stickstoff fehlen. Chlorosen beginnen an den unteren, älteren Blättern. Diese fallen nach einiger Zeit vermehrt ab. Die Gelbfärbung breitet sich dann langsam nach oben zu den jungen Blättern hin aus. Auch ein Mangel an anderen Elementen – wie beispielsweise Zink oder Molybdän – kann ähnliche Symptome hervorrufen, tritt aber nur sehr selten auf.
  • Kälte: Zitronenbäume sind wärmebedürftige Gewächse und leiden im Winter rasch unter niedrigen Temperaturen an den Wurzeln. Sinken diese im Winterquartier zu stark ab, bilden sich an der Zitrone gelbe Blätter. Bei dieser sogenannten Winterchlorose färben sich zuerst die Blattadern gelb. Eine Matte oder Styroporplatte unter dem Topf schirmt die Wurzeln des Zitronenbaums vor zu starker Kälte ab. Die Temperatur während der Überwinterung sollte etwa bei 3 bis 10 °C liegen. Mit zunehmender Temperatur behebt sich die Winterchlorose von selbst.
  • Falscher Standort: Auch ein unpassender Standort kann zu gelben Blättern und Blattabwurf führen. Zugluft oder ein Mangel an Licht sind hierbei möglicherweise die Ursachen. Gerade im Winterquartier ist eine Kombination aus zu viel Wärme und zu wenig Licht häufig verantwortlich für das Verfärben der Blätter und den Blattfall. Aber Vorsicht: Ein zu häufiger Standortwechsel löst ebenfalls Stress bei der Pflanze aus.

Gelbe Blätter am Zitronenbaum bekämpfen und vermeiden

Verschiedene Ursachen fordern unterschiedliche Maßnahmen – aber wie bekämpft man die Ursachen von Chlorose beim Zitronenbaum?

  • Bei Staunässe hilft zuallererst, weniger zu gießen. Insbesondere im kühlen Winterquartier, wenn die Pflanze kaum Wasser verdunstet, sollte sie nur äußerst sparsam gewässert werden. Um Staunässe vorzubeugen, sind durchlässige Erde, eine Drainageschicht und ein guter Abfluss im Topf hilfreich. Die Pflanze als Sofortmaßnahme umzutopfen ist allerdings nur im Frühjahr zu Beginn der neuen Vegetationsperiode sinnvoll, da das Pflanzenwachstum durch das Umtopfen angeregt wird.
  • Bei Trockenheit sollte die Pflanze insbesondere während der Wachstumsperiode in den warmen Monaten ausreichend gegossen werden. Stellen Sie aber zunächst sicher, dass wirklich Trockenheit der Auslöser für die gelben Blätter ist. Häufig werden bereits geschwächte Zitronenbäume durch das gut gemeinte Gießen nur noch mehr geschädigt, wenn Trockenheit nicht die tatsächliche Ursache ist.
  • Bei Nährstoffmangel ist die richtige Düngung des Zitronenbaumes entscheidend. Viele Nährstoffmängel lassen sich mithilfe eines vornehmlich organischen Flüssigdüngers, wie unseres Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandüngers, rasch und effektiv beheben. Neben den Hauptnährstoffen Stickstoff und Kalium ist zusätzlich zu weiteren Mineralien auch Eisen enthalten, sodass der Flüssigdünger ebenfalls gegen Eisenmangelsymptome eingesetzt werden kann. Bedenken Sie jedoch, dass selbst bei auftretenden Mangelerscheinungen ab August bis ins kommende Frühjahr nicht mehr gedüngt werden sollte. Vorbeugend gegen Nährstoffmangel ist das regelmäßige Umtopfen der Zitrone.
Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger
Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger
Hochwirksamer Bio-Flüssigdünger
mit einem NK-Verhältnis von 3-4
für alle Zitrus- & Mediterranpflanzen,
unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Tipp: Zusätzlich bestehende Magnesiummängel können mittels eines speziellen Magnesiumdüngers über das Besprühen der Blätter behoben werden. Meist reicht eine Anpassung des pH-Werts, beispielsweise durch Umtopfen in passende Erde oder eine leichte Kalkung, bereits aus.

  • Im Falle eines falschen Standortes sollten Sie selbstverständlich einen neuen Platz für Ihren Zitronenbaum finden. Die Zitrone bevorzugt sonnige, warme und geschützte Standorte. Kalte Zugluft kann dem Zitronenbaum hingegen zusetzen. Überlegen Sie daher genau, ob der geplante Standort wirklich geeignet ist, denn ein Standortwechsel bringt auch neuen Stress mit sich.

Chlorose am Zitronenbaum vorbeugen

Die Ursache für einen Eisenmangel und eine damit einhergehende Chlorose liegt oft in der Erde. Die Erde von gekauften Kübelpflanzen hat meist eine mindere Qualität und die Pflanze sollte daher zur Vorbeugung einer Chlorose umgetopft werden. Für das Umtopfen empfehlen wir eine hochwertige und lockere Erde mit einem optimalen pH-Wert um 5,5 bis 6,5. Es muss nicht unbedingt eine spezielle Zitruserde sein. Geeignete Pflanzerden können mit Sand, Bentonit oder anderen lockernden Materialien aufgebessert und somit selbst gemischt werden.

Zitronenbaum mit einer Zitrone
Zitronenbäume sind immergrün – die Blätter sollten also rund ums Jahr in gleichmäßigem Grün erstrahlen [Foto: inacio pires/ Shutterstock.com]

Viel wichtiger ist, dass bei der Umtopfarbeit möglichst viel von der alten Erde entfernt wird, ohne die Wurzeln zu beschädigen. Alternativ können Sie den pH-Wert des Bodens bestimmen, zum Beispiel mit einem pH-Wert-Mess-Set. Ist der pH-Wert tatsächlich zu hoch oder zu niedrig, kann dieser mit etwas Bittersalz abgesenkt oder mit einer leichten Kalkgabe vorsichtig angehoben werden.

Hinweis: Zitruspflanzen allgemein benötigen nur kleine Mengen des Pflanzennährelements Phosphat. Deswegen ist es praktikabel, phosphatreduzierte Zitrusdünger wie unseren Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger zu verwenden, denn damit kommt man nicht nur den Bedürfnissen der geliebten Zitrone nach, sondern spart auch endliche Ressourcen.

Gelbe Blätter und Blattfall gehen häufig auch mit einem Ausbleiben der Blüte einher. In unserem Spezialartikel erfahren Sie, warum dies so ist und welche weiteren Gründe es haben kann, dass Ihr Zitronenbaum nicht blüht.

Floragard Bio-Erde Sauer
Torfreduzierte Bio-Spezialerde zum Pflanzen
von kalkempfindlichen Moorbeetpflanzen wie
Rhododendren, Heidelbeeren und Azaleen.
 
*in Kooperation mit Floragard
Floragard Bio-Erde Sauer
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.