skip to Main Content

Tabakpflanze anbauen: Standort, Ansprüche & Anleitung

Viele wissen gar nicht, dass man Tabak auch ganz einfach bei sich zuhause im Garten pflanzen kann. Wir verraten alles Wichtige rund um den Anbau von Tabak.

Tabak mit blauem Himmel und Blüten

Mit ein bisschen Vorwissen klappt der Tabakanbau im eigenen Garten wunderbar [Foto: Tosoth/ Shutterstock.com]

Einmal Tabak (Nicotiana) im eigenen Garten anzubauen gehört auf die Wunschliste eines jeden eingeschworenen Rauchers mit grünem Daumen. Doch auch für den abstinenten Hobbygärtner ist Zier-Tabak eine wahre Freude fürs Auge und auch eine kleine Herausforderung. Denn damit Tabak wächst und gedeiht, bedarf es eines gewissen Fachwissens und etwas Zeitaufwand. Doch werden bestimmte Punkte beachtet, steht der Mini-Plantage im eigenen Garten nichts mehr im Wege.

Tabakpflanze anbauen

Wenn Sie Tabak im eigenen Garten anbauen wollen, haben Sie die Wahl zwischen Ziertabak und Rauchtabak. Wer seinen Garten im Sommer mit Tabakblüten schmücken möchte, die zum Teil den ganzen Tag geöffnet in vielfältigen Farben leuchten, greift zu Ziertabaksorten (Nicotiana x sanderae). Für eine spätere Ernte kann man hingegen größtenteils Virginischen Tabak (Nicotiana tabacum) oder auch Bauerntabak (Nicotiana rustica) anbauen, denn diese weisen einen höheren Nikotingehalt in den Blättern auf. Besonders beim Anbau von Rauchtabak und bei Jungpflanzen sollten die Standortbedingungen tabakfreundlich gestaltet sein.

Standort und Ansprüche von Tabak

Beachten Sie beim Anbau von Tabak daher folgende Ansprüche an Boden und Standort und Ihnen ist eine reiche und qualitativ hochwertige Blüte beziehungsweise Ernte sicher:

  • Standort: Sonnig bis halbschattig, warm (< 10 – 13 °C ist negativ für Ertrag und Qualität), wind- und wettergeschützt
  • Keine zu intensive Sonneneinstrahlung, keine pralle Mittagssonne
  • Gießen: viel, Grundwasserspiegel mindestens 1 m unter Erde
  • Boden: lockere, humose Gartenerde mit Sandanteil, keine Staunässe (kein hoher Lehmanteil)
  • Boden-pH-Wert: 5,6 – 6,8
  • Empfindlich gegenüber Chlor
  • Benötigt einen hohen Anteil an Kalk und Kali

Tabakpflanzen vertragen keine Kälte. Pflanzen Sie die Pflanzen daher an einem von allen Seiten wind- und wettergeschützten Platz. Beim Rauchtabak gilt dieses besonders zu beachten, da es durch Wind sowie Hagel schnell zum Einreißen der Blätter kommen kann. Dies ist für die Weiterverarbeitung ungünstig. Ist Ihre Anbaufläche im Garten nicht von allen Seiten windgeschützt, sollten Sie besser einen zusätzlichen Windschutz aufstellen. Platzieren Sie dafür dicht wachsende Pflanzen, ein Vlies oder Bretter an der offenen Beetseite.

Tabakpflanze vor blauem Himmel

Am richtigen Standort bilden Ihre Tabakpflanzen schnell ein dichtes Blättermeer aus [Foto: Zbigniew Guzowski/ Shutterstock.com]

Ansonsten eignen sich für den Anbau von Tabak auch ein Gewächshaus, das Haus oder ein Hochbeet. Besonders beim Anbau von Rauchtabak ist außerdem die Einhaltung der richtigen Fruchtfolge von Vorteil, weil Chlor aus dem Boden sich in den Blättern ablagert. Mit Getreide als Vorkultur können Sie den Chlorgehalt im Boden senken. Wählen Sie für die Vorkultur aber weder Zuckerrüben (Beta vulgaris) noch Hüsenfrüchte (Leguminosen), denn diese führen zu Bodenverdichtungen beziehungsweise zu einem zu hohen Stickstoffanteil. Die Tabakpflanze verlangt jedoch einen lockeren Boden. Deshalb sollten Sie auch einen zu hohen Lehmgehalt im Boden vermeiden. Andererseits kann Tabak wiederum als Vorpflanze für andere Kulturen dienen. Dabei bereitet die Tabakkultur den Boden optimal auf. Dadurch, dass ein großer Teil der Pflanze nach der Ernte auf dem Feld verbleibt, bildet sich zusätzlich eine nährstoffreiche Mulchschicht.

Anleitung zum Tabak-Anbau

Tabakpflanzen werden in der Regel im warmen Haus vorgezogen und erst recht spät im Jahr nach draußen gesetzt, schließlich sind die Pflänzchen sehr empfindlich gegenüber kalten Temperaturen. Diese können zu übermäßigem Wachstum oder einer vorzeitigen Blüte führen. Bei der Vorzucht von Tabak im Haus gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Aussaatzeitpunkt: ab März
  • Anzuchtgefäß (am besten beheizt) mit Anzuchterde füllen
  • Anzuchterde schwemmen
  • Überschüssiges Wasser ablaufen lassen
  • Samen im Abstand von etwa 2 cm auf der Erde aussäen, nur leicht andrücken, da die Pflanzen Lichtkeimer sind
  • Anzuchtgefäß mit Folienhaube abdecken
  • Substrat immer feucht halten, aber nicht nass (Wasserzerstäuber nutzen)
  • Standort: hell, aber keine direkte Sonne; warm bei 20 – 30 °C (Heizung, Heizmatte)
  • Keimzeit: etwa 4 – 10 Tage
  • Pikieren ab Bildung des zweiten Blattpaars
  • Auspflanzung ab 8 cm Größe (nach 6 – 8 Wochen) nach den Eisheiligen
  • Vor der Auspflanzung den Wurzelballen in Wasser tauchen oder kräftig gießen

Als Anzuchtgefäß können Sie entweder mehrere kleine oder ein großes, flaches Gefäß mit Abdeckung verwenden. Ein Zimmergewächshaus eignet sich dabei ideal für die Anzucht, schließlich ist es wichtig, eine angenehme humide Atmosphäre für die kleinen Tabakpflanzen zu schaffen.

Junger Tabak in Töpfen

Die kälteempfindlichen Pflanzen werden im Haus vorgezogen [Foto: Vasiliy Koval/ Shutterstock.com]

Beim Pikieren werden die Keimlinge in Töpfe vereinzelt. Nutzen Sie als Substrat am besten ein Gemisch aus Torf und Sand. Halten Sie zudem einen Pflanzabstand von mindestens drei Zentimetern ein. Für die dauerhafte Kultur im Topf werden die Pflanzen direkt einzeln in passende Töpfe gepflanzt. Bei der Beetpflanzung sollten Sie die selbstgezogenen Tabakpflänzchen Mitte Mai bis Ende Juli auspflanzen. Der Boden sollte bereits schön vorgewärmt sein, Frostgefahr darf keine mehr herrschen und die Sonne sollte scheinen. Bei der Pflanzung von Tabak im Beet gehen Sie dann nach folgenden Punkten vor:
  • Beet tiefgründig umgraben
  • Der Gartenerde so viel Sand untermischen, dass eine lockere, leicht körnige Struktur entsteht
  • Ausgereiften Kompost untermischen
  • Etwa 1 Stunde vor der Pflanzung das Beet schwemmend gießen
  • Pflanzreihen im Abstand von 50 cm ziehen
  • Pflanzloch: 5 – 8 cm Durchmesser
  • Schwache Pflanzen aussortieren, nur die kräftigsten pflanzen
  • Pflanzen als Doppelreihe im Abstand von 30 – 50 cm pflanzen
  • Pflanzen mit Wurzel und 2 cm des Triebs in das Pflanzloch setzen
  • Erde leicht anklopfen
  • Startdüngung mit speziellem Tabakdünger oder kali- und kalklastigem Dünger
  • Wenn nötig Windschutz aufstellen
  • Besonders in der Anwuchszeit viel gießen

Bewahren Sie außerdem die noch nicht gepflanzten Jungpflanzen als Reserve auf und kultivieren Sie sie einfach im Haus weiter. Auf diese Weise können Sie bei Bedarf Ausfälle ausgleichen. Der Pflanzabstand richtet sich nach der Blattgröße der Sorte: Kleinblättrige Sorten werden dichter gepflanzt als solche mit großen Blättern. Im Endeffekt sollten die Pflanzen so weit auseinander stehen, dass sie sich nicht gegenseitig beschatten. Das Tiefersetzen bei der Pflanzung erhöht zudem die Stabilität des Triebs und soll das Umknicken verhindern. Wenn die Pflanzen anfangen, schnell in die Höhe zu schießen, sollten Sie zusätzlich Erde an der Stängelbasis anhäufen. Dies stabilisiert ebenfalls den Stängel und regt das Wachstum von Seitenwurzeln an.

Hinweis: Sie können Ihre Jungpflanzen vor der Auspflanzung noch langsam akklimatisieren, um den Standortwechsel vom warmen Haus in den Garten erträglicher zu machen. Dafür wird der Mini-Tabak an den Tagen vor der Pflanzung weniger gegossen und schon einmal tagsüber im Topf an eine geschützte Stelle in den Garten gestellt.

Tabak mit rosa Blüten im Garten

Tabak im eigenen Garten ist zwar eine kleine Herausforderung, aber dies kann sich am Ende lohnen [Foto: PunyaFamily/ Shutterstock.com]

Alternativ können Sie Ihren Tabak auch direkt in das Beet aussähen. Je nach Wetterlage geschieht dies frühestens zwischen Ende März und Mitte April. Die Pflanzen dürfen allerdings keinen Frost mehr abbekommen. Selbst Temperaturen über null machen den Pflanzen zu schaffen, wenn die Temperaturschwankungen zu groß sind. In kalten Regionen sollten Sie sie daher draußen nur unter Glas hochziehen. In wärmeren Regionen reicht es auch, das Beet nach der Aussaat mit einer dünnen Schicht Gras, Stroh oder Reisig abzudecken.

Beim Anbau von Rauchtabak liegt das Augenmerk auf einem möglichst üppigen Blätterkleid. Dies können Sie unterstützen, indem Sie die Blüte der Pflanzen reduzieren. So wird die wertvolle Wuchskraft nicht in die Blüte und Samenbildung, sondern vielmehr in das Blätterwerk und dessen Qualität gesteckt. Folgende Handgriffe gilt es, während des Anbaues von Tabak auszuführen, um eine hohe Ernte einfahren zu können:

  • Köpfen: Blütenstände werden nach Knospenbildung 5 – 10 cm unter dem ersten Blütenabsatz abgeschnitten
  • Ausgeizen: Seitensprossen werden entfernt, sobald diese sich ausbilden
  • Lassen Sie ein paar Knospen für die Samenproduktion/Vermehrung stehen

Abgesehen davon, dass Sie eine umfangreichere und qualitativ bessere Ernte erhalten, beugen Sie mit dem Köpfen Ihres Tabaks auch Blauschimmel vor. Dieser wird nämlich durch welkende Blüten begünstigt.

Ziertabak im Topf anbauen

Ziertabaksorten überzeugen mit Blüten in wunderschönen Farben und eignen sich durch ihren aufrechten, schlanken Wuchs wunderbar zur Schließung von Beetlücken oder als Hintergrundbepflanzung. Je nach Sorte öffnen sich die stark bis nicht duftenden Blüten erst in den Abendstunden oder sind den ganzen Tag über geöffnet. Einen kleinen Überblick über die Sortenfülle von Zier- und Rauchtabak haben wir hier für Sie zusammengestellt. Beim Anbau von Ziertabak gilt es, das Gleiche zu beachten wie beim Anbau von Rauchtabak – mit dem Unterschied, dass Schäden durch Wind und Wetter zwar den Zierwert, nicht aber die Erntequalität senken. Gehen Sie bei der Pflanzung einfach wie in der Übersicht des folgenden Abschnitts vor – lediglich die Reihenpflanzung im Beet bezieht sich dabei ausschließlich auf Rauchtabak. Ziertabak können Sie je nach Belieben einzeln oder auch in Gruppen im Beet kultivieren.

Ziertabak im Topf mit weißen Blüten

Kleine Ziertabaksorten sind ideal für die Topfkultur geeignet [Foto: ncristian/ Shutterstock.com]

Durch ihre geringe Wuchshöhe eignet sich Ziertabak zudem hervorragend für die Topfkultur. Gehen Sie beim Anbau von Tabak im Topf folgendermaßen vor:
  • Topf: Durchmesser von etwa 30 cm
  • Drainageschicht aus Ton; Kies am Boden auslegen
  • Topf mit humoser Blumenerde auffüllen
  • Pflanze in den Topf setzen
  • Gut angießen

Am besten stellen Sie Ihren Ziertabak im Topf an einen geschützten und sonnigen Platz.

Hinweis: Bedenken Sie bei mehrjährigen Ziertabaksorten, dass diese frostfrei überwintert werden müssen.

Für den Anbau von Tabakpflanzen empfehlen wir folgende Produkte:
  • Floragard Florahum Pflanzerde: Gebrauchsfertige Pflanzerde für ein naturgesundes, sicheres Wachstum aller Gartenpflanzen. Ausgezeichnete Torfqualitäten erleichtern die Wasserversorgung.
  • Plantura Bio-Universaldünger: Bio-zertifizierter, und tierfreier, organischer Langzeitdünger aus vornehmlich organischen Ausgangsstoffen.Er ist ideal für die langfristige Nährstoffversorgung Ihrer Pflanzen geeignet und begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben.
  • Floragard Rasen-Sand: Idealer Rasen-Sand nach dem Vertikutieren sowie zum Ausgleichen von Unebenheiten. Lüftet den Rasen und verbessert die Wasserdurchlässigkeit, wodurch die Belasbarkeit erhöht wird.

Virginia

Ich studiere Pflanzenbiotechnologie und sehe mich im Studium häufig mit den schwerwiegenden Folgen konfrontiert, die Unwissenheit und Fehlinformationen für die Natur haben können. Deshalb liegt es mir besonders am Herzen, Mensch und Natur wieder näher zusammenzubringen.
Lieblingsobst: Himbeeren, Erdbeeren und Ananas
Lieblingsgemüse: Zucchini, Brokkoli und Gurken

Back To Top
[i]
[i]