skip to Main Content

Amaryllis: Nach der Blüte im Sommer pflegen

Im Winter verzücken Amaryllis mit ihrer Blüte. Wir zeigen, wie sie im Sommer zu pflegen ist und so über mehrere Jahre zum Blühen gebracht werden kann.

weiße Amaryllis öffnet sich

Auch in schneeweiß ist die Blüte ein Blickfang [Foto: Michael FielitzCC BY-SA 2.0]

Vielerorts sind die imposant in weiß, rosa oder rot blühenden Arten der Amaryllis (Hippeastrum) auch als Ritterstern bekannt. Dabei zeugt der Name Amaryllis von der Vergangenheit – einst wurden die Rittersterne nämlich der Gattung Amaryllis zugeordnet, mittlerweile umschließen sie allerdings die eigene Pflanzengattung namens Hippeastrum. Dennoch ist der Name Amaryllis noch immer am geläufigsten – weshalb auch wir ihn in diesem Artikel verwenden. Unstrittig ist jedoch, dass es sich beim Ritterstern um ein mehrjähriges Zweibelgewächs handelt. Nach überstandener Blüte, welche in der Regel von Dezember bis Februar erscheint, muss die Amaryllis also nicht auf ewig weichen. Mit etwas Pflege und Zuwendung im Sommer kann sie ohne großen Aufwand erneut zum Blühen gebracht werden.

Amaryllis: Ein Leben in Zyklen

Um die Amaryllis angemessen pflegen zu können, muss man über ihre verschiedenen Lebenszyklen im Laufe des Gärtnerjahres Bescheid wissen. Nach der überstandenen Blütezeit sind die Ansprüche nämlich grundlegend anders. Zunächst kommen wir aber zu den einzelnen Lebensphasen einer Amaryllis im Laufe eines Jahres im Überblick:

  1. Blütezeit von Dezember bis Februar
  2. Wachstum von März bis August
  3. Ruhephase August bis Dezember
Lebenszyklus Blüte Amaryllis

Der Lebenszyklus der Amarylliesblüte auf einem Blick [Foto: catloversCC BY-SA 2.0]

Wie es sich um die Pflege der blühfreudigen Amaryllis während der winterlichen Blütezeit verhält, können Sie im Artikel „Amaryllis: Pflege, Gießen und Düngen in der Blütezeit“ nachlesen. In diesem Artikel nehmen wir vor allem die spezifischen Ansprüche während der Wachstums- und Ruhephase unter die Lupe.

Amaryllis nach der Blüte: Die Wachstumsphase

Ist die Blüte der Amaryllis abgeschlossen, beginnt das Wachstum erst richtig. Zunächst wird die verwelkte Blüte samt Stiel wenige Zentimeter oberhalb der Zwiebel abgeschnitten. Die Blätter werden stehen gelassen. Die Entwicklung der Blätter schreitet voran und der Wasserbedarf steigt. Am besten ist es, wenn die Amaryllis weiterhin an einem warmen und nun auch sonnigen Platz im Haus verweilen darf. Sobald ab Mitte Mai kein Frost mehr droht, bekommt es der Amaryllis sehr gut, wenn sie nach draußen gestellt wird. Wahlweise kann sie auch ins Beet ausgepflanzt werden.

Sie sollte nun auch alle ein bis zwei Wochen mit einem handelsüblichen Vollnährstoffdünger versorgt werden. Natürlich ist dieser nach der Produkt Anleitung nach angemessen zu dosieren. So geht es munter für einige Wochen weiter. Die optimale Versorgung der Amaryllis während dieser Zeit ist sehr entscheidend. Die Blüten werden im Inneren der Zwiebel bereits angelegt. Zu wenig Wasser und unzureichende Nährstoffzufuhr oder ein nicht ausreichend lichtdurchfluteter Standort während dieser Zeit können die Blühfreudigkeit der Amaryllis im kommenden Winter deutlich mindern.

Wichtige Fakten zur Wachstumsphase der Amaryllis im Sommer noch einmal chronologisch zusammengefasst:

  • Februar: vertrocknete Blütentriebe knapp oberhalb der Zwiebel abschneiden und Amaryllis weiterhin an einem warmen und nun auch hellen Standort stehen lassen.
  • Mai bis Juli:
    • Amaryllis mit gebannter Frostgefahr nach draußen bringen
    • Mehr gießen
    • Alle ein bis zwei Wochen mit einem Vollnährstoffdünger versorgen
  • ab August: Düngung und Gießen einstellen

Wir empfehlen folgende Produkte:

  • Seramis Vitalnahrung: Flüssigdünger mit allen wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen für Zimmerpflanzen in Erde. Dosierhilfe für einfaches und genaues Dosieren.
  • Floragard Blumenerde: Gebrauchsfertige Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Der Guano Naturdünger sorgt für kräftige und vitale Pflanzen und Aqua-Plus® für optimale Wasseraufnahme.

Amaryllis nach der Blüte: Die Ruhephase

Ende Juli/Anfang August ist das Gießen und Düngen der Amaryllis einzustellen – denn so wird die Ruhephase eingeläutet. Die Ruhephase ist erforderlich, um die Amaryllis später erfolgreich zu treiben und ihr die imposanten Blüten zu entlocken. Durch den Wasserentzug trocknen die Blätter ein. Die eingetrockneten Blätter werden abgeschnitten und die Zwiebel kann nun in trockener Erde an einen kühlen und dunklen Ort – beispielsweise im Keller – umziehen. Nach ein paar Wochen ist es Zeit, die Zwiebel in neues Substrat umzutopfen und auf die Blüte vorzubereiten. Die Zwiebel wird aus dem alten Topf entnommen und in neues Substrat überführt. Das obere Drittel sollte beim Einpflanzen aus der Erde herausschauen; die Zwiebel sollte im Topf in alle Richtungen 1 bis 2 Zentimeter Platz haben.

Haben sich kleine Brutzwiebeln an der großen Amaryllis-Zwiebel gebildet, können diese nun einfach entnommen werden und einzeln eingepflanzt werden. Nach ein bis zwei Jahren Entwicklungszeit werden auch diese selbst vermehrten Amaryllis-Zöglinge blühen. Wie Sie die Amaryllis noch auf anderen Wegen selbst vermehren können, lesen Sie in dem Artikel „Amaryllis: Aus Samen ziehen und selbst vermehren“.

Die neu eingepflanzte Zwiebel ist leicht anzugießen und an einen einigermaßen hellen und warmen Ort ins Haus zu stellen. Die Ruhephase ist somit abgeschlossen, die Treiberei der Amaryllis hat begonnen. Nur noch wenige Wochen muss gewartet werden, bis die Amaryllis ihre imposanten Blüten zeigt. Welche spezifischen Ansprüche sie während der Blüte hat, ist im Artikel „Amaryllis: Pflege, Gießen und Düngen in der Blütezeit“ nachzulesen.

Wichtige Fakten zur Ruhephase der Amaryllis zusammengefasst:

  • Ruhephase nach der Wachstumsphase
  • August:
    • Beginn der Ruhephase, indem Gießen und Düngung eingestellt wird
    • Blätter trocknen ein und werden abgeschnitten
  • September:
    • Die Zwiebel wird im Topf an einen kühlen und dunklen Ort (z.B. im Keller) platziert
  • November/Dezember:
    • Umtopfen der Amaryllis in neues Substrat
    • Gegebenenfalls Abtrennen und Vermehren von Brutzwiebeln in einzelne Töpfe
    • Zwiebel leicht angießen
    • Amaryllis an einen hellen und warmen Ort stellen, um die Treiberei zu beginnen

David

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und zudem gelernter Zierpflanzengärtner. Das Thema Anbau lässt mich seit meiner Kindheit einfach nicht los: Egal, ob auf der kleinen Stadtfensterbank oder im großzügigen Garten - Gärtnern muss ich auch in meiner Freizeit immer und überall.
Lieblingsobst: Himbeeren
Lieblingsgemüse: Brokkoli

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]