skip to Main Content

Bougainvillea schneiden, düngen & gießen (Anleitungen)

Für maximale Blütenpracht muss die schöne Bougainvillea gepflegt werden. Wir haben wertvolle Pflegetipps für Sie und Ihre Bougainvillea.

Bougainvillea schneiden Schere und Handschuhe

Die richtige Pflege ist das A und O für eine üppige Blütenpracht [Foto: oldbunyip/ Shutterstock.com]

Die Bougainvillea, ursprünglich in Südamerika beheimatet, hat schon seit Langem einen Platz im Herzen vieler Hobbygärtner. Das Gewächs ist vor allem aufgrund seiner schönen Hochblätter beliebt, die mit der richtigen Pflege jedes Jahr erneut kräftig gedeihen. Aber wie pflegt man die exotische Bougainvillea eigentlich richtig? Wir stellen alles Wissenswerte vom Gießen, über die Düngung, bis zum Schneiden vor.

Bougainvillea richtig gießen

Die optimale Wasserversorgung einer Bougainvillea ist essentiell für das Wachstum während des Sommers und sollte nicht vernachlässigt werden. Halten Sie das Substrat stets leicht feucht, sodass der Boden niemals komplett austrocknet. Aber seien Sie unbesorgt: Vergessen Sie das Gießen kurzzeitig oder findet sich niemand während des Urlaubs, wird die Pflanze nicht gleich absterben. Mit einem Blattverlust sollte bei anhaltender Trockenheit trotzdem gerechnet werden. Ebenso wie Wassermangel sollten Sie auch Staunässe beim tropischen Gewächs vermeiden, um einer Wurzelfäule vorzubeugen. Während der Überwinterung sollten Sie das Gießen unbedingt auf ein Minimum begrenzen, da es der Pflanze sonst schaden könnte.

Bougainvillea im Hintergrund Gießkanne

Die optimale Wasserversorgung einer Bougainvillea ist essentiell für das Wachstum während des Sommers [Foto: lauradibi/ Shutterstock.com]

Bougainvillea düngen: Menge, Häufigkeit und Düngerwahl

Ein Mangel an Nährstoffen kann – wie bei vielen anderen Kübelpflanzen auch – bei der Bougainvillea auftreten und schränkt das Wachstum sowie die Blütenbildung ein. Der Einsatz verschiedener Dünger kann daher durchaus sinnvoll sein. Wir stellen alles Wichtige vor, was Sie zur Düngung einer Bougainvillea wissen müssen.

Bougainvillea wie häufig und wie viel düngen?

Eine gute Methode, schnell für frische Nährstoffe zu sorgen, ist das Umtopfen der Pflanze nach ihrer Überwinterung. Handelsübliche und torffreie Gartenerde eignet sich sehr gut zum Umpflanzen, das Beimischen von Kompost oder Komposterde verbessert die Bodeneigenschaften zusätzlich. Sorgen Sie besonders während der Blütemonate im Sommer für eine gute Nährstoffversorgung.

Bougainvillea Nyctaginaceae rote Blüten

Mit der richtigen Düngung werden sie mit einer leuchtenden Blütenpracht belohnt [Foto: Phrachan/ Shutterstock.com]

Bougainvillea mit welchem Dünger düngen?

Der Einsatz von Kompost sowie weiteren organischen Düngemitteln ist bei der Bougainvillea aus vielerlei Hinsicht sinnvoll. Zum einen handelt es sich dabei stets um die umweltverträglichere Variante, die zudem langfristiger mit Nährstoffen versorgt als mineralische Flüssigdünger. Zusätzlich können Sie auf diese Weise nicht überdüngen und bewahren die Pflanzenwurzeln vor Verbrennungen durch Mineralsalze.

Wir empfehlen zum Anbau von Zierpflanzen folgende Produkte:
  • Plantura Bio Blumendünger: Bio-zertifizierter und organischer Langzeitdünger. Mit extra Kalium-Anteil für eine Verringerung der Frostempfindlichkeit von Blumen im Beet. Versorgt blühende Zierpflanzen optimal mit Nährstoffen und ist frei von tierischen Produkten.
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.

Bougainvillea schneiden: So wird’s gemacht

Die Zweige sind braun und die prächtigen Hochblätter verblüht – dann heißt es für den Hobbygärtner: Ran an die Schere und die Bougainvillea schneiden. Das Schneiden der exotischen Blume ist häufig notwendig, um die Blühwilligkeit zu erhalten, daher erklären wir im Folgenden, wie das richtige Zuschneiden funktioniert.

Bougainvillea schneiden mit Heckenschere

Ein gekonnter Schnitt zur richtigen Zeit regt die Blütenbildung an [Foto: Robie Online/ Shutterstock.com]

Bougainvillea schneiden: Wann am besten schneiden?

Der erste Schnitt des Jahres sollte immer direkt nach der Überwinterung vorgenommen werden, wenn die Bougainvillea noch nicht ausgetrieben hat. Im Verlauf des Jahres können weitere leichte Schnittarbeiten vorgenommen werden, um die Blühfreudigkeit zu erhöhen. Ein letzter Schnitt vor der Überwinterung im Herbst ist zudem üblich, um die Pflanze auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Bougainvillea schneiden: Anleitung zum Vorgehen

Gehen Sie beim Schneiden der Bougainvillea im Jahresverlauf wie folgt vor:

  1. Schneiden Sie im zeitigen Frühjahr Blätter und Triebe des letzten Jahres herunter, sodass sich die Bougainvillea weiter verzweigen kann. Sorgen Sie dafür, dass nicht die gesamten Zweige weggeschnitten werden, sondern stets ein Drittel der Länge stehen bleibt. Die farbenfrohen Blüten des Exoten wachsen immer an den neuen Trieben der Pflanze, deshalb ist der erste Schnitt besonders wichtig.
  2. Im Verlauf des Sommers sollten Triebe mit verblühten und eingetrockneten Hochblättern vereinzelt gekappt werden, damit wieder neue Zweige nachwachsen können. Mit dieser Methode lässt sich die Blüte im Sommer verlängern und Sie können sich teilweise bis in den Herbst hinein über die Blütenpracht freuen.
  3. Im Herbst sollte ein letzter Schnitt an der Pflanze vorgenommen werden, damit sie ohne Probleme überwintert werden kann. Schneiden Sie die Bougainvillea etwas kompakter, damit diese im Winterquartier nicht zu viel Platz einnimmt.

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top