skip to Main Content

Elefantenfuß schneiden & umtopfen (Profi-Tipps)

Ein Elefantenfuß muss gelegentlich geschnitten und umgetopft werden. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund ums Schneiden und Umtopfen.

Elefantenfuß in weißem Topf Zimmerpflanze

Aufgrund seines langsamen Wachstums muss der Elefantenfuß nicht oft umgetopft werden [Foto: SzB/ Shutterstock.com]

In freier Natur kann der Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata) ein bis zu 100 Jahre alter Gigant werden, der seinem Namen alle Ehre macht. Doch wie seine sanftmütigen Namensgeber auch, lässt er sich dabei nicht hetzen. Ganz gemächlich wird er als Zimmerpflanze bis zu 1, 5 Meter hoch. Dabei ist ein gelegentliches Umtopfen ein absolutes Muss. Denn auch ein Elefantenfuß braucht einen neuen Schuh, wenn der alte zu klein geworden ist oder einen kleinen Stutzer mit der Schere, wenn er zu hoch hinaus will. Wir führen Sie Schritt für Schritt durchs Umtopfen und Beschneiden des Elefantenbaums.

Elefantenfuß schneiden: Wann und wie richtig beschneiden?

Der flaschenförmig verdickte Stamm endet in ein bis drei Trieben mit langen schmalen Blättern an deren Spitze. Diese Laubblätter können gerne mal über einen Meter lang werden und in manch einer Wohnung schnell zu Platzproblemen führen. Schneidet man die Blätter allerdings ab, bilden sich braune Spitzen. Lässt man die Blätter lang und diese stoßen gegen Wände und Böden, sieht man sich mit dem gleichen Problem konfrontiert. Die Folge ist meist der Griff zur Schere, um die unschönen Spitzen zu entfernen, doch das lässt nur noch mehr der Blätter ihre Farbe wechseln. Wenn Ihre Zimmerpflanze zu elefantöse Züge angenommen hat, wird daher gleich der ganze Stamm durchsägt und Platz für das Sprießen neuer Triebe gemacht.

Elefantenfuß Palme Zimmerpflanze schneiden

Der richtige Schnitt beim Elefantenfuß will gelernt sein

Elefantenfuß schneiden: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Beginnt der Elefantenfuß im Frühjahr langsam aus seiner Winterruhe aufzuwachen, ist der ideale Zeitpunkt für einen Rückschnitt gekommen.

Elefantenfuß schneiden: Wie wird am besten geschnitten?

Bei der Kürzung Ihres Zimmergrüns gehen Sie wie folgt vor:

  • Scharfe und saubere Schere (oder Messer) verwenden
  • Stamm auf gewünschter Höhe durchsägen
  • Schnittstelle desinfizieren und verschließen

Tipp: Eine Schutzschicht aus Wachs auf der frischen Wunde verhindert, dass die Stelle zu sehr austrocknet. Bis zur Bildung von neuen Trieben mit Blättern, greift der Elefantenbaum auf seinen internen Nährstoffspeicher im Stamm zurück, um die fehlende Fotosynthese auszugleichen.

Elefantenfuß umtopfen: Substrat, Zeitpunkt und Vorgehen

Zwar ist der Elefantenfuß nicht gerade der Speedy Gonzales unter den Zimmerpflanzen, doch von Zeit zu Zeit will auch er in einen neuen Topf mit frischer Erde umziehen. Hier gibt es neuen Platz für Wurzeln und die Basis für einen gesunden Wuchs nach oben.

Elefantenfuß umtopfen: Welches Substrat ist geeignet?

Ein Elefantenfuß bevorzugt ein eher nährstoffarmes Bett für seine Wurzeln. Der Boden sollte außerdem locker und gut durchlässig sein, damit sich nicht so schnell Staunässe bildet. Es eignet sich Sukkulenten- oder Kakteenerde. Wer lieber selber mixt, greift auf Substrat aus zwei Teilen Blumenerde und einem Teil Sand zurück. Das zusätzliche Untermischen von Perliten lockert das Ganze nochmal auf und verbessert die Wasserspeicherkapazität.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte für Sukkulenten:
  • Floragard Kakteenerde: Gebrauchsfertige Spezialerde mit dosierter Aufdüngung für ein gesundes Wachstum aller Kakteen und Sukkulenten. Langfristig stabile Struktur und optimale Luft- und Wasserversorgung durch Tongranulat und reinem Quarzsand.
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Cuxin Kakteen & Fettpflanzen Flüssigdünger: Organisch-Mineralischer NPK-Dünger (3-4-5) mit milder Düngewirkung für alle Kakteen und Dickblattgewächse.

Elefantenfuß umtopfen: Wie viel größer muss der neue Topf sein?

Der Topf sollte so groß sein, dass zwischen Gefäßrand und Stamm zwei Zentimeter Platz bleiben. Ist der neue Topf zu groß, wird so viel Energie in die Wurzelbildung gesteckt, dass der obere Teil der Pflanze schnell zu kurz kommt. Verwenden Sie am besten ein flaches Pflanzgefäß. So trocknet das Substrat schneller aus und die Staunässegefahr wird vermindert. Da der Elefantenbaum ein Flachwurzler ist, braucht er den Platz nach unten nicht. Wichtig ist außerdem, dass ein Topf mit Abzugloch verwendet wird. So kann durchdringend gegossen werden ohne dass sich Staunässe bildet.

Elefantenfuß umtopfen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Der Zeitpunkt, an dem ein neuer Topf nötig wird, lässt sich anhand von zwei Kriterien erkennen. Wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft, wird umgetopft:

  • Der Wurzelballen wird aus dem Topf gedrückt
  • Der Stamm hat den gleichen Umfang wie der Topf

Dies ist etwa alle drei bis fünf Jahre der Fall. Dann heißt es: Ab in einen neuen Topf. Am besten wird zwischen Ende Februar und Mitte März umgetopft.

Elefantenfuß Zimmerpflanze Palme weißer Hintergrund

Der Elefantenfuß ist eine beliebte Zimmerpflanze [Foto: Peredniankina/ Shutterstock.com]

Elefantenfuß umtopfen: Anleitung

Das Umtopfen geht im Handumdrehen, wenn Sie diese einfache Anleitung befolgen:

  1. Pflanze aus dem alten Topf entfernen
  2. Wurzeln vorsichtig von altem Substrat befreien
  3. Beschädigte, tote oder kranke Wurzelteile werden mit einem sauberen, scharfen Messer entfernt
  4. Topf mit etwas Substrat füllen
  5. Elefantenbaum auf Substrat setzen
  6. Mit Substrat auffüllen bis der Stamm maximal 2 – 3 cm bedeckt ist
  7. Substrat leicht andrücken
  8. Angießen bis Substrat gleichmäßig feucht ist

Danach kann der Elefantenbaum an seinen vorgesehenen Platz wandern. Wie Sie Ihren Elefantenbaum danach am besten weiter pflegen, erfahren Sie hier.

Back To Top