skip to Main Content

Hibiskus-Hecke: Tipps zu Sortenwahl, Pflanzung & Pflege

Mit Hibiskus lässt sich ganz einfach ein toller Sichtschutz erzielen. Wir geben Tipps zu geeigneten Sorten und zum richtigen Schnitt einer Hibiskus-Hecke.

Hibiskus-Hecke im Garten
Eine Hibiskus-Hecke bringt eine wahre Blütenpracht in den Garten [Foto: YanaKotina/ Shutterstock.com]

Hibiskus (Hibiscus) blüht ab Juni in den schönsten Farben. Ob Blau, Weiß oder Rosa – die Sortenvielfalt von Hibiskus ist groß und einige Sorten eignen sich sogar, um damit eine Hecke anzulegen. Hibiskus-Hecken bringen nicht nur eine bunte Farbvielfalt in Ihren Garten, sondern liefern auch noch einen guten Sichtschutz. Damit eine Hibiskus-Hecke bald auch Ihren Garten schmückt, müssen Sie nur ein paar Kniffe beachten. Welche Sorten sich für eine Hecke eignen, wie Sie eine Hibiskus-Hecke anlegen und diese pflegen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Hibiskus-Hecke

Hecken im Garten müssen nicht immer nur grün sein. Den besten Gegenbeweis hierfür liefert der Hibiskus: Mit seiner bunten Blütenpracht bringt er Farbe in unsere Gärten und bietet als Hecke außerdem einen Lebensraum für viele Insekten und Vögel. Der aus Asien stammende Hibiskus – auf Deutsch Eibisch – zählt zur Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Hibiskus-Pflanzen sind schnellwüchsig und schützen mit ihrem dichten Laubkleid optimal vor ungewollten Blicken. Außerdem machen die geringen Ansprüche des Hibiskus und seine hohe Schnittverträglichkeit ihn zur idealen Heckenpflanze.

Hibiskus-Hecke: Geeignete Sorten

Die Sortenvielfalt des Hibiskus ist groß. Doch nicht alle Hibiskus-Arten eignen sich gut für eine Hecke. Da die Hibiskus-Hecke das ganze Jahr im Freiland überdauert, muss die Hibiskus-Sorte für eine Hecke auf jeden Fall frostresistent sein. Der Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus) eignet sich beispielsweise besonders gut für eine Hibiskus-Hecke. Aber auch Sorten des Mandel-Eibisch (Hibiscus mutabilis) können für eine Hecke verwendet werden. Beide Arten können bis zu zwei Meter hochwachsen und sind sehr schnittverträglich. Im Folgenden haben wir einige winterharte Sorten zusammengetragen, die sich besonders für eine Hibiskus-Hecke eignen.

Lila Hibiskus mit Tropfen
Winterharte Sorten des Hibiskus eignen sich perfekt für eine Hecke [Foto: Bildagentur Zoonar GmbH/ Shutterstock.com]

Die Sortenvielfalt des Hibiskus ist groß. Doch nicht alle Hibiskus-Arten eignen sich gut für eine Hecke. Da die Hibiskus-Hecke das ganze Jahr im Freiland überdauert, muss die Hibiskus-Sorte für eine Hecke auf jeden Fall frostresistent sein. Der Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus) eignet sich beispielsweise besonders gut für eine Hibiskus-Hecke. Aber auch Sorten des Mandel-Eibisch (Hibiscus mutabilis) können für eine Hecke verwendet werden. Beide Arten können bis zu zwei Meter hochwachsen und sind sehr schnittverträglich. Im Folgenden haben wir einige winterharte Sorten zusammengetragen, die sich besonders für eine Hibiskus-Hecke eignen.

Sorten des Garten-Hibiskus für eine Hecke:

  • ‚Blue Bird‘: Diese Sorte trägt schon früh im Jahr große blaue Blüten. Sie ist starkwüchsig und besonders winterhart.
  • ‚Duc de Brabant‘: Diese Hibiskus-Sorte wächst hoch, buschig und kann bis zu drei Meter hoch werden. Die trichterförmigen Blüten schattieren von Dunkelrot bis Blaurot und blühen von Juli bis Oktober.
  • ‚Russian Violett‘: Auch die Sorte ‚Russian Violett‘ ist sehr starkwüchsig. Die Blüten sind rosa bis rotviolett. Blütezeit ist von Juli bis Anfang Oktober.

Sorten des Mandel-Hibiskus für eine Hecke:

  • ‚Shanghai Pink‘: Hierbei handelt es sich um eine robuste Sorte mit einer reichen Blütenpracht in Rosa bis Dunkelrosa. Der Hibiskus ist bis zu -15 °C winterhart.
  • ‚Double‘: Diese Sorte ist starkwüchsig und buschig. Die Blütenfarbe wechselt von Weiß über Rosa zu Rot.

Einen umfangreichen Überblick über die reiche Sortenvielfalt des Hibiskus finden Sie hier.

Hibiskus-Hecke pflanzen

Hibiskus-Hecken bevorzugen, so wie Hibiskus-Solitärpflanzen auch, einen sonnigen bis halbschattigen und windgeschützten Standort. Am liebsten wachsen Hibiskus-Hecken auf einem durchlässigen und nährstoffreichen Boden. Ein nährstoffarmer Boden kann mit humushaltiger Pflanzerde oder Kompost angereichert werden. Der optimal Pflanzzeitpunkt ist im Frühjahr, sobald kein Frost mehr zu erwarten ist (ein guter Richtwert sind die Eisheiligen Mitte Mai).

Hand hält Schaufel
Zum Einpflanzen der Hibiskus-Hecke wird der geplante Verlauf mit einer Schnur markiert [Foto: domturner/ Shutterstock.com]

Den Verlauf der geplanten Hecke markieren Sie vor dem Pflanzen am besten mit einer Schnur. Der Pflanzabstand sollte zwischen den Pflanzen 60 Zentimeter betragen, damit Ihre Hecke schön dicht wird. Sie können entweder für jede Pflanze ein eigenes Pflanzloch ausheben oder auf der gesamten Länge der Hecke einen circa 50 Zentimeter tiefen Graben ziehen. Dann werden die Pflanzen eingepflanzt und gut angegossen.

Zusammenfassung Hibiskus-Hecken pflanzen:

  • Standort: Sonnig und windgeschützt
  • Substrat: Durchlässig und nährstoffreich
  • Pflanzabstand: 60 cm
  • Pflanztiefe: 50 cm

Tipp: Verwenden Sie nicht nur eine Sorte oder Farbe für Ihre Hecke. Durch das Pflanzen verschiedener Hibiskus-Sorten kann ein buntes Farbenspiel in Ihrem Garten entstehen, das garantiert alle Blicke auf sich ziehen wird.

Eine ausführliche Anleitung zum Pflanzen von Hibiskus und dessen Vermehrung finden Sie hier.

Hibiskus-Hecke pflegen

Auch wenn Hibiskus-Hecken als pflegeleicht gelten, sollten Sie Ihre nicht vernachlässigen und regelmäßig pflegen. Zur Pflege von Hibiskus gehört vor allem das Gießen. Frisch angelegte Hibiskus-Hecken sollten Sie am besten zwei Wochen lang konstant feucht halten. Ist der Hibiskus zu trocken, reagiert er schnell mit Blattabwurf. Spätestens hängende Blätter sollten Sie als Anzeichen nehmen, um schnell zu gießen und so Ihre Hibiskus-Hecke vor dem Austrocknen zu schützen.

Unser Plantura Bio-Blumendünger pflegt Ihre Hibiskus-Hecke optimal und fördert zusätzlich das Bodenleben

Im Frühjahr können Sie Ihre Hecke regelmäßig mit Dünger stärken. Ein organischer Dünger gibt dabei die Nährstoffe langsam an die Pflanzen ab und unterstützt ein gesundes Bodenleben. Für Hibiskus-Hecken eignet sich zum Beispiel unser Plantura Bio-Blumendünger mit organischer Langzeitwirkung, der überwiegend aus pflanzlichen Ausgangsstoffen besteht. Entdecken Sie Anzeichen für Krankheiten oder Schädlinge, entfernen Sie die betroffenen Pflanzenteile lieber sofort. So können sich Krankheiten oder Schädlinge nicht auf die gesamte Hecke ausbreiten.

Plantura Bio-Blumendünger
Plantura Bio-Blumendünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur
€14,99
inkl.MwSt.

Zusammenfassung Hibiskus-Hecken pflegen:

  • Nach dem Pflanzen durchgehend feucht halten
  • Danach regelmäßig gießen
  • Im Frühjahr düngen
  • Kranke/befallene Pflanzenteile sofort entfernen

Worauf bei der Pflege von Hibiskus sonst noch zu achten ist, erfahren Sie in unserem Spezial-Artikel.

Hibiskus-Hecke schneiden

Der starke Wuchs Ihrer Hibiskus-Hecke bedeutet, dass sie jährlich zurückgeschnitten werden muss. Dieser Formschnitt bedingt einen kompakten Wuchs und fördert die Blüte. Der ideale Zeitpunkt zum schneiden Ihrer Hibiskus-Hecke ist das Frühjahr, noch vor dem Austrieb der Blätter. Schneiden sie Ihre Hecke dabei um gut ein Drittel zurück. Erfrorene und beschädigte Zweige könne auch abgeschnitten werden. Kranke beziehungsweise von Schädlingen befallene Äste und abgestorbene Triebe sollten das ganze Jahr über entfernt werden.

Mann schneidet Hibiskus
Ein jährlicher Schnitt gehört zur Pflege des Hibiskus dazu [Foto: NagyG/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Hibiskus-Hecken schneiden:

  • Im Frühjahr um ein Drittel einkürzen
  • Die Blüten entwickeln sich an einjährigen Trieben
  • Kranke und abgestorbene Triebe ganzjährig entfernen

Eine ausführliche Anleitung zum Schneiden Ihres Hibiskus finden Sie hier.

Weitere spannende Pflanzen, die sich ebenfalls sehr gut für eine blühende Hecke eignen, finden Sie hier in unserem Artikel.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top