skip to Main Content

Hibiskus schneiden: Tipps & Tricks für den perfekten Schnitt

Der Hibiskus begeistert mit seinen farbintensiven Blüten. Regelmäßiges Schneiden fördert seinen Wuchs und ermöglicht auch spezielle Wuchsformen.

Hibuskus zurückschneiden mit Gartenschere Hand hält gartenschere

Je früher man Hibiskus zurückschneidet, umso länger hat er Zeit, sich vom Schnitt zu erholen

Der Hibiskus (Hibiscus) stammt aus Asien, genauer gesagt aus China. Alle heute bekannten Arten kommen ebenfalls aus dem Reich der Mitte. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Hibiskus richtig schneiden und so auch in unserem gemäßigten Klima eine optimale Blüte erreichen. Die wichtigsten Schritte sind nachfolgend kurz und knapp erklärt.

Hibiskus schneiden: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Egal, ob Garten-Hibiskus, Rosen-Eibisch oder Riesen-Hibiskus: Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist im späten Winter beziehungsweise dem zeitigen Frühjahr. Meist wählt man zum Hibiskus-Schneiden einen Termin zwischen Anfang und Mitte Februar. Zu diesem Zeitpunkt stehen die Pflanzen am Beginn der Wachstumsphase, weshalb ein Schnitt sie nicht ihrer Kraft beraubt. Zudem kann man am Anfang der Vegetation durch den richtigen Schnitt die Sprossbildung und Verzweigung am effektivsten fördern.

Hibiskus richtig schneiden: Anleitung zum Vorgehen

Beim Hibiskus-Schneiden kommt es darauf an, um welche Art es sich handelt. Beim Rosen-Hibiskus (Hibiscus rosa-sinensis), der zumeist als Zimmerpflanze gehalten wird, macht man regelmäßig einen Erziehungsschnitt. Nachdem der Hibiskus abgeblüht ist, kürzt man die Triebe um die Hälfte ein und erreicht so eine höhere Verzweigung. Je verzweigter der Rosen-Hibiskus ist, umso üppiger fällt die Blüte aus.

Beim Stauden-Hibiskus, oder auch Riesen-Hibiskus genannt, wird ebenfalls nur ein Pflegeschnitt vorgenommen. Hierzu werden die Seitentriebe um die Hälfte eingekürzt, sodass sie sich besser verzweigen. Des Weiteren ist ein Pflegeschnitt auch zum Zweck der Formgebung nützlich. Zusätzlich entfernt man häufig die nahe am Boden austreibenden Seitentriebe, um die Staude nicht zu ausladend werden zu lassen.

Der Garten-Hibiskus (Hibiscus syriacus) kann auf mehrere Arten geschnitten werden. Zum einen wird im Frühjahr ein Pflegeschnitt vorgenommen, um die Verzweigung zu fördern und die Form der Krone beizubehalten. Alle weiteren Schnitte dienen der Formgebung. Wie das funktioniert und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Bei allen Hibiskusarten sollte regelmäßig ein Verjüngungs- und/oder Erhaltungsschnitt vorgenommen werden. Beim Verjüngen werden sperrig wachsende Triebe radikal zurückgeschnitten. Der Erhaltungsschnitt dient eher dazu, abgestorbenes Pflanzenmaterial zu entfernen, ohne zu radikal in das Wachstum des Hibiskus einzugreifen.

Diese Produkte sind ideal zum Schneiden Ihrer Sträucher, Hecken und Bäume:
  • Gardena Gartenschere: Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.
  • Gardena Heckenschere: Heckenschere mit robusten, langlebigen Messern und Astabschneider für einzelne dickere Äste.
  • Gardena Teleskoparm Schere: Praktische Gartenschere zum müheloses Schneiden von hohen Bäumen und dichten Sträuchern vom Boden aus.

Hibiskus als Hochstamm oder Stämmchen schneiden

Es gibt verschiedene Schnittarten, um die Form des Hibiskus zu bestimmen. Der Garten-Hibiskus wird häufig als Hochstamm, oder auch Stämmchen genannt, geschnitten. Bei diesem formgebenden Schnitt entfernt man alle Seitentriebe entlang des Haupttriebes bis auf die obersten drei bis vier. Der Hochstamm Schnitt erfordert viel Geduld, denn dieser Vorgang muss oftmals mehrere Jahre hintereinander wiederholt werden, bis der Hibiskus die gewünschte Wuchshöhe erreicht hat.

Nun beginnt man damit, die Seitentriebe der Krone zu kürzen, sodass diese sich wiederum verzweigen. Den obersten Trieb der Krone kappt man circa auf der Hälfte seiner Länge und bindet ihn mit einem dünnen Draht als Stammverlängerung nach oben. Diese Vorgänge wiederholt man solange, bis sich eine wohlgeformte Krone gebildet hat. Die Triebe entlang des Stämmchens müssen übrigens immer wieder entfernt werden.

Lukas

Ich studiere mit voller Überzeugung Agrarwissenschaften – für mich eine naheliegende Wahl, da ich auf dem landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern groß geworden bin und früh gelernt habe, fürsorglich mit Pflanzen und Tieren umzugehen.
Lieblingsobst: Weintrauben, Mango und Bananen
Lieblingsgemüse: Rosenkohl, Spinat und Kartoffeln

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]