skip to Main Content

Kirschlorbeer braune und gelbe Blätter: Ursachen & Tipps zur Vermeidung

Woran es liegen kann, wenn Ihr Kirschlorbeer braune oder gelbe Blätter hat, haben wir hier zusammengetragen – ebenso Tipps zur Vermeidung.

Kirschlorbeer mit Blüten und gelben Blättern
Die Blätter des Kirschlorbeers können sich gelblich oder bräunlich verfärben [Foto: flaviano fabrizi/ Shutterstock.com]

Kirschlorbeeren (Prunus laurocerasus) beeindrucken das ganze Jahr über mit ihren hell- bis dunkelgrünen Blättern, die auch im Winter einen angenehmen Blickschutz bieten. Doch diese sattgrüne Blätterpracht zeigt sich nur, wenn der Kirschlorbeer gesund ist und sich wohl fühlt.

Leidet die Pflanze an einer Krankheit, ist sie gestresst oder unterversorgt, wirkt sich das direkt auf das immergrüne Laubmeer aus. Die Blätter verfärben sich dann gelblich oder bräunlich. Dabei sind die Ursachen hierfür genauso vielseitig wie die Möglichkeiten, die unansehnlichen Verfärbungen zu vermeiden. Vorsorge ist daher immer die beste Maßnahme.

Ursachen für braune und gelbe Blätter am Kirschlorbeer

  1. Verfärben sich die Blätter des sonst immergrünen Kirschlorbeers gelb oder sogar braun, kann dies an einer Vielzahl von Gründen liegen. Ob nun falsche Pflege oder eine Krankheit vorliegt – wir geben Auskunft über die zehn häufigsten Ursachen für gelbe und braune Blätter am Kirschlorbeer.
  2. Zwar gilt der Kirschlorbeer als äußerst standorttolerant, doch Staunässe sollten Sie um jeden Preis vermeiden. Diese kann entstehen, wenn der Boden verdichtet und die Durchlüftung unzureichend ist. Meist treten gelbe Blätter infolge der standortbedingten Staunässe schon recht früh nach der Pflanzung auf.
  3. Auch ein zu sonniger Standort verbunden mit einer unzureichenden Wasserzufuhr kann zu gelben Blättern führen. Es kommt dann zu einem Sonnenbrand, bei dem die Blätter unregelmäßig gelb werden. Besonders junge Pflanzen, die im Gewächshaus hochgezogen wurden, sind hierbei gefährdet. Diese sind noch nicht an das intensive Sonnenlicht gewöhnt. Im Winter lauern dann noch zusätzliche Gefahren. So vergilben bei Kahlfrost in der Regel die Blätter ganzer Zweigpartien.
  4. Egal ob Trockenstress oder zu viel Wasser bei einem sandigen Boden vorliegt, beides kann letzten Endes zu gelben Blättern führen. Das Problem dabei: Die Symptome werden erst spät sichtbar, also mitunter auch dann, wenn die Wasserversorgung wieder gut funktioniert.
  5. Auch Pilzinfektionen können zu gelben Blättern führen. Die Schrotschuss- oder Blattfleckenkrankheit, verursacht durch den Pilz Pseudomonas syringae pv. Syringae, führt zu gelb marmorierten Blättern mit Löchern. Die durch den Pilz Monilinia laxa ausgelöste Trieb- und Spitzendürre führt wiederum zu gelben, welken Blättern.
Kirschlorbeer mit braunen Blättern
Verfärben sich die Blätter Ihres Kirschlorbeers braun, kann dies viele Gründe haben [Foto: Gabriela Beres/ Shutterstock.com]
  • Wenn die Nährstoffversorgung nicht stimmt, lässt auch die Grünfärbung der Blätter nach. Bei einem Stickstoffmangel verfärbt sich das gesamte Blatt – auch die Blattader – gelblich. Bei einem Eisenmangel hingegen verfärbt sich das Blatt bis auf die Blattadern gelb.
  • Ein Standortwechsel beim Um- oder Einpflanzen ist purer Stress für Pflanzen und kann leider ebenfalls zu gelben Blättern führen.
  • Zwar ist der Kirschlorbeer auch hinsichtlich des Boden-pH-Wertes sehr tolerant, doch ein zu hoher Kalkgehalt des Bodes führt unausweichlich zu Chlorosen (also zu einer Verfärbung infolge eines Chlorophyllmangels), da bestimmte Nährstoffe nicht mehr aufgenommen werden können.
  • Wird der Kirschlorbeer zu spät im Jahr noch einmal stickstofflastig gedüngt, können die neu gebildeten Triebe bis zum Winter nicht mehr verholzen und sind daher sehr anfällig für Frostschäden, die sich in einem Braunwerden der Blätter äußern.
  • Ein- bis zweimal im Jahr sollte ein Kirschlorbeer geschnitten werden Ist der Zeitpunkt falsch gewählt oder werden die Blätter dabei verletzt, führt auch dies zu einer unansehnlichen Braunfärbung.
  • Falls Sie sich bei Ihrem Kirschlorbeer für eine Topfkultur entschieden haben, müssen Sie für ausreichend Platz sorgen, denn die Pflanzen wachsen schnell und haben tiefe Wurzeln. Ist der Platz im Kübel zu spärlich angesetzt worden, werden die Blätter langsam, aber sicher gelb.
  • Braunen und gelben Blättern am Kirschlorbeer verbeugen

    Bei manchen dieser Ursachen reicht es, die gelben Blätter einfach abzuschneiden und dem Kirschlorbeer Zeit zur Erholung zu geben. Doch andere Gründe verlangen nach gezielten Gegenmaßnahmen. Diese im Folgenden Genannten beziehen sich in der Nummerierung auf die oben genannten Ursachen.

    1. Bei starker Bodenverdichtung wird die Pflanze ausgegraben und der Boden zur Hälfte mit Sand aufgelockert. Ansonsten reicht es, den Boden im Wurzelbereich mit einer Forke aufzulockern. Gehen Sie dabei aber stets sehr vorsichtig vor, um die Wurzeln nicht zu beschädigen.
    2. Sie sollten die Pflanze sollte ausreichend wässern, sobald die Erde oberflächlich austrocknet. Dies bezieht sich aber nicht nur auf den Sommer, sondern auch auf den Winter. Gießen Sie daher im Winter an frostfreien Tagen und schattieren Sie junge Solitärpflanzen mit einem Vlies.
    3. Wässern Sie die Pflanze durchdringend, wenn die obere Erdschicht abgetrocknet ist. Vermeiden Sie Staunässe, indem Sie bei der Pflanzung eine Drainageschicht auslegen und den Boden gut auflockern.
    Kirschlorbeer mit einem gelben Blatt im Garten
    Ein paar gelbe Blätter sind kein Problem. Nur wenn die Verfärbungen überhandnehmen, sollten Sie auf Ursachensuche gehen [Foto: Gabriela Beres/ Shutterstock.com]
  • Bemerken Sie erkrankte Regionen, sollten Sie diese sofort bis ins gesunde Holz hinein entfernen. Entsorgen Sie das Pflanzenmaterial im Hausmüll und nicht auf dem Kompost, da Sie die Infektion sonst im ganzen Garten verbreiten. Junge Pflanzen sollten zusätzlich mit einem Fungizid behandelt werden. Bei älteren Pflanzen reicht es hingegen, mit einem umweltfreundlicheren Schwefelpräparat zu spritzen.
  • Düngen Sie bei Mangelerscheinungen mit einem mineralischen Dünger. Dieser ist im Boden besonders schnell verfügbar. Außerdem sollten Sie die Jahresdüngung anpassen. Haben Sie vorher nur einmal jährlich gedüngt, sollten Sie auf eine zweimalige Düngung umsteigen. Überprüfen Sie auch den Boden-pH-Wert und regulieren Sie diesen gegebenenfalls nach unten. Schon allein dies kann dazu führen, dass Ihr Kirschlorbeer wieder genug Eisen aufnehmen kann.
  • Nach einem Umzug können Sie zunächst nur abwarten, bis sich das Wurzelwerk etabliert hat und sich die gelben Blätter wieder verwachsen haben.
  • Damit sich der Kalk besser aus dem Boden waschen lässt, wird die Erde aufgelockert und Sand untergemischt. Hilft dies nicht, muss die gesamte Erde ausgetauscht werden. Auch ein Mulchen mit saurem Nadelkompost hilft dabei, den Boden-pH-Wert wieder zu senken.
  • Spätestens im Juni wird das letzte Mal gedüngt. Im Spätsommer sollten Sie nur noch kalibetont düngen, um Ihren Kirschlorbeer frostunempfindlicher zu machen.
  • Geschnitten wird vor dem Neuaustrieb im Februar oder direkt nach der Blüte. Um unschöne braune Ränder zu vermeiden, sollten Sie zudem eine Handschere statt einer elektrischen verwenden.
  • Ist der Kübel für Ihren Kirschlorbeer zu klein, hilft nur eines, nämlich ihn in einen größeren Kübel umzutopfen.
  • Novita Kirschlorbeer grüne Blätter im Garten
    Erstrahlen die Blätter Ihres Kirschlorbeers in sattem Grün, haben Sie als Hobbygärtner ein gekonntes Händchen bewiesen [Foto: a9photo/ Shutterstock.com]

    Vorsorge bleibt demnach immer noch die beste Maßnahme gegen gelbe und braune Blätter. Daher haben wir für Sie in speziellen Artikeln alles zur richtigen Pflege und zur idealen Standortwahl für den Kirschlorbeer zusammengetragen.

    Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
    • Floragard Florahum Pflanzerde: Universalerde für ein naturgesundes, sicheres Wachstum aller Gartenpflanze. Mit Tongranulat und dem Naturdünger Guano für eine optimale Luft- und Wasserversorgung sowie kräftige und vitale Pflanzen.
    • Plantura Bio-Universaldünger: 100% bio-zertifiziert und tierfreie Inhaltsstoffe. Für robuste Pflanzen und schmackhaftes Obst, Gemüse & Kräuter. Begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.
    • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
    Erhalten Sie unsere Garten-Post

    Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

    Back To Top