skip to Main Content

Kirschlorbeer pflanzen: Anleitung & Experten-Tipps

Der Kirschlorbeer ist in vielen Gärten anzutreffen. Was es beim Pflanzen von Kirschlorbeer alles zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

Kirschlorbeer Strauch im Garten auf einem grünen Rasen

Dank seiner Standorttoleranz findet sich in jedem Garten ein Plätzchen für einen Kirschlorbeer [Foto: Irina Borsuchenko/ Shutterstock.com]

Der Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Im Vergleich zu den verwandten Obstarten wie Apfel und Kirsche ist das immergrüne Gewächs recht anspruchslos und bildet wegen seiner enormen Wüchsigkeit schnell dichte Gehölze. Aufgrund dieser Eigenschaften ist der Kirschlorbeer mit seinen großen Blättern und zarten Blüten eine beliebte Heckenpflanze. Doch auch als Solitärpflanze oder im Kübel zu geometrischen Formen geschnitten, ist er ein wahrer Hingucker.

Kirschlorbeer pflanzen

Richtig gepflanzt bilden sich rasch hohe und blickdichte Abgrenzungen zum Nachbarn, die jährlich gut und gerne 40 cm an Zuwachs verzeichnen. Was Sie beim Pflanzen des Kirschlorbeers in Ihrem Garten beachten sollten, haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst.

Der ideale Standort für Kirschlorbeer

Aufgrund ihrer Anspruchslosigkeit, besonders den Standort betreffend, sind Kirschlorbeeren beliebte Heckenpflanzen. In der Standortwahl sind Sie beim Ziehen Ihrer Hecke somit nicht eingeschränkt, denn der Kirschlorbeer gedeiht an sonnigen, halbschattigen und schattigen Plätzen. Auch mit sandigen oder lehmigen Böden hat die Heckenpflanze kein Problem. Nur sollte der auserkorene Ort genügend Raum bieten und staunässefrei sein, schließlich wird ein ausgewachsener Kirschlorbeer ausgewachsen gerne einmal drei Meter hoch und breit. Wer weniger Platz im Garten hat, kann auf schmale Sorten wie ‚Caucasica‘ zurückgreifen.

Caucasica Kirschlorbeer mit weißen Blüten im Garten

‘Caucasica’ ist auch für kleine Gärten geeignet [Foto: Eileen Kumpf/ Shutterstock.com]

An sonnigen Standorten sollten Sie außerdem für ausreichend Schutz vor einem scharfen Winterwind sorgen. Andernfalls laufen Sie schnell Gefahr, Ihren Kirschlorbeer durch Kahlfrost zu verlieren. Aufgrund seines konkurrenzstarken Wurzelwerks können Sie Ihren Kirschlorbeer ohne Probleme zwischen Bäume pflanzen. Die Tiefwurzler setzen sich bei der Nährstoff- und Wasserversorgung auch gegen eher schlecht zu vergesellschaftende Pflanzen durch.

Kirschlorbeer pflanzen: Anleitung in 12 Schritten

Haben Sie sich entschieden, wo der Strauch wachsen soll, gehen Sie bei der Pflanzung einfach folgendermaßen vor:

  1. Pflanzabstand: 80 – 100 cm
  2. Boden weiträumig auflockern
  3. Pflanzlöcher ausheben: Bei Containerpflanzen müssen sie deutlich größer als der Pflanzcontainer sein; bei Ballenware müssen die Wurzeln ausgebreitet Platz haben; die Wurzeln vorher etwa eine halbe Stunde im Wasserbad wässern
  4. Drainageschicht aus Sand, Kies oder Tonscherben am Boden auslegen
  5. Ausgehobenen Mutterboden mit Kompost, Mist oder Hornspänen mischen
  6. Dem Mutterboden Sand untermischen, wenn dieser zu schwer / verdichtet ist (aufgrund des hohen Lehmgehalts)
  7. Kirschlorbeer senkrecht in das Pflanzloch setzen
  8. Wurzelballen so setzen, dass er so tief sitzt wie im Container
  9. Pflanzloch auffüllen und Erde gut festtreten
  10. Gut Angießen
  11. Mulchen mit Rasenschnitt, Rindenmulch oder Holzhäckseln
  12. In der Anwuchszeit gießen, sobald die Erde oberflächlich austrocknet

Die Drainageschicht wirkt der Bildung von Staunässe entgegen. Je trockener der Untergrund, desto besser verträgt der Kirschlorbeer später Frost. Sie können die Pflanzen gern auch dichter zusammenpflanzen. Je nach Sorte und Größe der Pflanzen zum Pflanzzeitpunkt sind durchaus bis zu vier Pflanzen pro Meter vertretbar. So schließt sich Ihre Hecke schon nach zwei Jahren. Allerdings kann es später zu Problemen kommen, wenn die Pflanzen sich gegenseitig den Platz streitig machen.

Junger Kirschlorbeer in Erde

Lassen Sie ausreichend Platz zwischen den Pflanzen, ansonsten kann es später zu Platzproblemen kommen [Foto: Dedii/ Shutterstock.com]

Auch zu angrenzenden Gebäuden oder Zäunen sollte genug Abstand gehalten werden. Bedenken Sie auch, dass Sie die Pflanzen später von allen Seiten beschneiden müssen. Halten Sie daher mindestens die Hälfte des für die Sorte angegebenen Durchmessers plus einen halben Meter Abstand, damit Ihre Hecke später für Sie gut zugänglich bleibt.

Hinweis: Da Kirschlorbeeren sehr dicht wachsen, sind sie kein guter Windschutz. Der Wind wird nicht gebremst, sondern nur verwirbelt. Somit entsteht hinter der Hecke ein ordentlicher Zug.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen von Kirschlorbeer?

Der beste Zeitpunkt für die Pflanzung von Kirschlorbeer ist der Herbst zwischen Ende August und Anfang September. Dann ist das Triebwachstum eingestellt und die Pflanze kann alle Energie in die Wurzeln stecken, sodass Ihr Kirschlorbeer schnell anwachsen kann. Für Ballenware ist eine Herbstpflanzung nach dem Kauf Pflicht. Containerpflanzen können zur Not auch während der gesamten Vegetationsperiode in die Erde gepflanzt werden. Allerdings sollten Sie sich dabei auf den Frühling zwischen Ende März und Anfang Mai beschränken. Die Sonneneinstrahlung im Sommer kann bei den Jungpflanzen zu enormen Problemen führen, wenn Sie nicht oft genug zur Gießkanne greifen.

Junger Kirschlorbeer im Beet

Die kleinen Pflänzchen sind noch sehr empfindlich. Pflanzen Sie daher an einem frostfreien und leicht bewölkten Tag, um den Kirschlorbeeren einen idealen Start zu gönnen [Foto: PhotographyByMK/ Shutterstock.com]

Vermeiden Sie in jedem Fall vernässte, schneebedeckte oder gefrorene Böden. Selbst im Frühjahr sollten Sie nicht bei zu starker Sonneneinstrahlung pflanzen, da die Gefahr für einen Sonnenbrand bei den gestressten Pflanzen besonders hoch ist. Wählen Sie daher am besten einen leicht bewölkten Tag für die Pflanzung aus.

Damit Ihr Kirschlorbeer auch gesund gedeiht, haben wir hier alle relevanten Punkte zur richtigen Pflege und hier nützliche Tipps zum Düngen des Kirschlorbeers für Sie zusammengetragen.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Florahum Pflanzerde: Universalerde für ein naturgesundes, sicheres Wachstum aller Gartenpflanze. Mit Tongranulat und dem Naturdünger Guano für eine optimale Luft- und Wasserversorgung sowie kräftige und vitale Pflanzen.
  • Plantura Bio-Universaldünger: 100% bio-zertifiziert und tierfreie Inhaltsstoffe. Für robuste Pflanzen und schmackhaftes Obst, Gemüse & Kräuter. Begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Back To Top