skip to Main Content

Kletterrosen schneiden: Wann und wie zurückschneiden?

Kletterrosen müssen gut gepflegt und geschnitten werden – nur so bleiben sie in Form und revanchieren sich mit einer üppigen Blüte.

rose schneiden Kletterrose

Für eine üppige Blüte müssen Kletterrosen gut gepflegt und geschnitten werden

Lässt man beim Wuchs seiner Kletterrosen der Natur freien Lauf, so wachsen die Pflanzen ohne Umwege nach oben. An sich ist das kein Problem, denn Platz im Garten spart jeder gern. Doch die Rose (Rosa) spart im Gegenzug auch mit ihren Blüten. Damit Ihre Kletterrose untenrum nicht kahl wird und Sie sich an vielen Blüten erfreuen können, ist ein ordentlicher Schnitt daher unerlässlich. So fördern Sie die Blütenbildung und einen schönen buschigen Wuchs.

Kletterrosen schneiden: Der richtige Zeitpunkt

Wann die Schere zum Rückschnitt gezückt werden muss, ist davon abhängig, ob Ihre Kletterrose nur einmal im Jahr in voller Blüte steht oder mehrmals ihre imposante Blütenpracht präsentiert. Je nachdem kommt es im Frühjahr vor der ersten Blüte oder erst im Herbst nach der Blüte zum Schnitt.

Kletterrosen im Herbst nach der Blüte schneiden 

Ramblerrosen blühen in der Regel nur einmal im Jahr. Diese Sorten werden nach der Blüte zurückgeschnitten. Hierbei werden die Seitentriebe eingekürzt, die vorher Blüten getragen haben. Bei einmal blühenden Sorten gilt die Devise: Weniger Rückschnitt ist mehr.

Kletterrosen im Frühjahr schneiden

Blühen Ihre Kletterrosen mehrfach im Jahr, wird direkt im Frühjahr Hand angelegt. Die Sorten werden vor ihrer Blütenhochsaison beschnitten, wenn keine Frostgefahr mehr herrscht. Hier ein kleiner Tipp: Haben Sie Forsythien im Garten, können Sie sich an deren Blütebeginn orientieren. Bei mehrfach blühenden Sorten ist ein Rückschnitt besonders wichtig, denn nur so können sich viele neue Blüten bilden. Diese werden nämlich nur an einjährigen Trieben gebildet. Außerdem werden 1 bis 2 Haupttriebe pro Jahr entfernt und Winterschäden beseitigt.

Folgende Produkte haben sich bei unseren Rosen bewährt:
  • Floragard Bio Rosenerde: Spezialerde ohne Torf zum Pflanzen von Rosen im Beet oder Kübel. Die Bio-Dünger Flora-Bio-Mix und Flora-Phyto-Mix sorgen für ein gesundes Pflanzenwachstum und prachtvolle Blüten.
  • Plantura Bio-Rosendünger: Ein Bio-zertifizierter und tierfreier Langzeitdünger aus vornehmlich organischen Ausgangsstoffen. Damit ist er ideal, um Ihre Rosen langfristig mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen und diese gesund und kräftig aussehen und prächtig blühen zu lassen.
  • Gardena Gartenschere: Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.

Kletterrosen zurückschneiden: Eine Anleitung

Damit der Schnitt auch wirklich glückt, gibt es hier eine kleine Anleitung zum Erfolg beim Kletterrosenschnitt. Benutzen Sie immer eine sauber und scharfe Schere, damit es nicht zu Quetschungen an der Schnittstelle kommt.

  • Schnitt: Schräg ansetzen und etwa 5 mm über einer nach außen wachsenden Knospe
  • Seitentriebe auf 2 bis 5 Augen kürzen
  • Keine Stummel stehen lassen
  • Befestigung der zurückgebliebenen Triebe an der Rankhilfe

Wie die Triebe richtig befestigt werden, können Sie hier in Erfahrung bringen. Mit einem Rückschnitt im Jahr ist die Pflanze jedoch nicht optimal versorgt. Sie sollten außerdem folgende Pflegemaßnahmen regelmäßig beachten, damit Ihre Kletterrosen in voller Pracht blühen:

  • Verwelkte Blüten ausputzen
  • Kranke oder kaputte Pflanzenteile entfernen
  • Triebe der Unterlage abschneiden

Diese Pflegemaßnahmen führen zu einer längeren Blütezeit, einer gesünderen Pflanze und verhindern, dass die Wildrosen-Unterlage Ihre schöne Edelrose überwuchert.

Back To Top