logo

Liguster-Hecken düngen: Richtiges Vorgehen & Zeitpunkt

Liguster-Hecken schützen vor ungewollten Blicken. Wir zeigen, wann, wie und womit man seinen Liguster richtig düngt, damit er buschig und dicht wächst.

Blickdichte Ligusterhecke
Liguster bildet mit der richtigen Düngung noch schneller blickdichte Hecken [Foto: Vladimir Konstantinov/ Shutterstock.com]

Der Liguster (Ligustrum) ist beliebt als Heckenpflanze oder auch als Formgehölz, denn er ist robust, auch im Winter grün und wunderbar schnittverträglich. Der halbimmergrüne Strauch gedeiht in lockerem, humosem Boden auch ohne eine zusätzliche Düngung. Doch wer einen gesunden und starken Austrieb fördern will, sollte dem Boden regelmäßig Nährstoffe, vor allem Stickstoff, zuführen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie eine Liguster-Hecke pflanzen. Denn die Gewächse konkurrieren nicht nur untereinander um Nährstoffe, sondern auch mit der angrenzenden Begrünung. Ebenso der Rückschnitt kostet die Pflanzen viel Kraft und wird erheblich besser vertragen, wenn die Düngung stimmt. So treiben die Pflanzen stärker aus und bilden schnell viele neue Blätter.

Als Hecke stehen Pflanzen sehr dicht und haben somit nur wenig Privatsphäre im Wurzelbereich. Daher kommt es schnell zu Streitigkeiten um die im Boden verfügbaren Nährstoffe. Besonders, wenn Ihre Hecke an eine Rasenfläche angrenzt, stehen die Pflanzen rasch in einer Konkurrenz um die Nährstoffe. Daher sollten Sie Ihre Liguster-Hecke mindestens einmal jährlich ausreichend mit diesen versorgen. So ist für einen gesunden und schnellen Wuchs gesorgt und die Bildung von braunen Stellen im umliegenden Rasen wird verhindert. Wir klären Sie über den richtigen Düngezeitpunkt auf und helfen Ihnen bei der Wahl des geeignetsten Düngemittels.

Liguster-Hecke: Wann am besten düngen?

Werden Liguster auf kargem, ausgelaugtem Boden gepflanzt, sollte eine Pflanzdüngung nicht fehlen. Dafür sollten Sie der Erde gut gereiften Kompost untermischen. So wird Ihr Liguster von Anfang an gut versorgt und wächst schneller an. Dies gilt auch, wenn Sie zu wurzelnackter Pflanzware anstelle von Ballenware greifen.

Liguster pflanzen
Bei kargem Boden sollte eine Pflanzdüngung vorgenommen werden [Foto: LianeM/ Shutterstock.com]

Ob Sie Ihre Liguster-Hecke in den Folgejahren ein oder zwei Mal im Jahr düngen, hängt von der Düngerwahl ab. Verwenden Sie einen Langzeitdünger, reicht eine Grunddüngung im Frühjahr vor dem ersten Austrieb im März/April. Mineralische Düngervarianten sind in der Regel sofort und kurzfristig im Boden für die Pflanze verfügbar. Damit diese Nährstoffe im maximalen Umfang von Ihrer Liguster-Hecke genutzt werden können, wird zwei Mal im Jahr – entsprechend den zwei Wachstumsschüben – gedüngt. Die Düngung erfolgt Ende April und Anfang August immer ein paar Wochen vor diesen Schüben, denn hier setzt das Wurzelwachstum ein. So werden die gegebenen Nährstoffe am effektivsten von der Pflanze aufgenommen. Auch der Rückschnitt Ende Februar und im Herbst richtet sich nach diesem Austriebszyklus. Daher kann man sich bei der Düngung auch daran orientieren. Erfolgt die Düngung kurz vor oder nach dem Rückschnitt, können sich die Pflanzen besser von dem Stress des Schnittes erholen und wachsen schneller nach.

Ende August sollten Sie den Pflanzen eine Herbstdüngung mit einem Kalidünger gönnen. Das Kalium unterstützt das Aushärten neu gebildeter Triebe und macht die Pflanze so weniger anfällig für Frostschäden.

Liguster-Hecke: Wie und womit düngen?

Liguster-Hecken können wunderbar mit Düngern für Koniferen oder immergrüne Pflanzen versorgt werden. Sie sind nicht sonderlich anspruchsvoll, was die Zusammensetzung ihrer Nahrung betrifft, benötigen aber einen hohen Anteil an Stickstoff. Dieser ist wichtig für den Aufbau von Trieben und Blättern. Besonders schnellwachsende Pflanzen wie Liguster brauchen davon eine ordentliche Menge. Andernfalls dauert es, bis die Pflanzen blickdichte Hecken bilden. Wird ein mineralischer Dünger verwendet, müssen die Düngezeitpunkte akribisch an den Wachstumsrhythmus der Pflanzen angepasst werden.

Einfacher ist da die Verwendung eines organischen Langzeitdüngers, denn dieser wird nur einmal im Jahr im Frühling vor dem ersten Austrieb ausgebracht. Mit einem organischen Dünger fällt jedoch nicht nur die Wahl des Düngezeitpunkts einfacher. Überwiegend organische Dünger wie unser Plantura Bio-Universaldünger werden wesentlich ressourcensparender hergestellt als die mineralischen Varianten. Dennoch bieten sie einen ausreichend hohen Anteil an Stickstoff. Außerdem wird das Grundwasser weniger stark belastet, denn die Nährstoffe werden im Boden gespeichert und nicht etwa mit dem Gießwasser ausgespült.

Liguster Kugelschnitt
Eine ausreichende Düngung macht die Pflanzen noch schnittverträglicher [Foto: mykhailo pavlenko/ Shutterstock.com]

Bezüglich des Boden-pH-Werts sind Liguster-Pflanzen sehr tolerant. Sie wachsen auf Boden mit einem pH-Wert zwischen 5 und 7,5, mögen es jedoch lieber etwas alkalischer als saurer. Passen Sie daher den Boden-pH-Wert bei Bedarf mit einer Kalkgabe im Herbst an. Dies empfiehlt sich bei sandigen Böden mit einem Wert von unter 6 und bei lehmigen Böden mit einem Wert unter 6,5. Mischen Sie dafür einfach zerstoßene Eierschalen unter die Erde.

Liguster organisch düngen

Bei organischen Düngern liegen die Nährstoffe in Komplexform vor. Sie werden daher im Boden gespeichert und über die Zeit langsam von Mikroorganismen im Boden zersetzt. Erst auf diese Weise werden die Nährstoffe frei und sind für die Pflanze verfügbar. Dies führt zum einen dazu, dass Sie mit der Wahl des Düngers ein gesundes Bodenleben unterstützen, sorgen glückliche Regenwürmer doch für einen lockern und luftdurchlässigen Boden. Dies kommt wiederum Ihrer Hecke zugute, denn Liguster sind sehr staunässeempfindlich. Zum anderen kann somit eine Überdüngung fast gänzlich ausgeschlossen werden.

Lassen Sie abgeworfenes Laub einfach unter der Hecke liegen. Die Mulchschicht dient den Pflanzen bei der Zersetzung als Zusatzversorgung mit Magnesium sowie Phosphat. Außerdem dient sie dem Wurzelbereich sowie kleinen Tieren als idealer Schutz vor den kalten Temperaturen des Winters. Zusätzlich bietet die Mulchschicht Schutz vor dem Austrocknen und ebenso vor lästigem Unkraut. Außerdem, wer harkt schon gerne Laub? Alternativ können Sie auch Rindenmulch, Rasenschnitt, Schittabfälle oder Ähnliches als Mulchschicht verwenden. Nutzen Sie die Mulchung allerdings nie als Grundversorgung Ihrer Liguster-Hecke. Denn diese bietet zu wenig Stickstoff. Außerdem entziehen die Mikroorganismen, die den Mulch zersetzen, dem Boden zusätzlich diesen wichtigen Nährstoff.

Liguster organisch düngen: Anleitung

Trotz der geringen Überdüngungsgefahr ist auch bei organischen Langzeitdüngern eine richtige Dosierung und Ausbringung wichtig, um die Nährstoffaufnahme effektiv und förderlich zu gestalten. Deshalb haben wir nachfolgend für Sie eine kurze Übersicht zur Ausbringung unseres Plantura Bio-Universaldüngers zusammengetragen. Dieser besteht fast ausschließlich aus organischen Bestandteilen in Bioqualität und schont somit Umwelt und Pflanzen.

Plantura Universaldünger
Unser Plantura Bio-Universaldünger schont die Umwelt und versorgt den Liguster optimal mit Nährstoffen
  1. Vor der Pflanzung 100 – 150 g/m² (gut gefülltes 0,2-Liter-Glas) unseres Plantura Bio-Universaldüngers in die obere Bodenschicht einarbeiten
  2. Boden und frisch eingesetzte Liguster-Hecke gut angießen, damit sich das Granulat gut lösen kann
  3. Bei der Pflegedüngung im Frühjahr sollten Sie nochmals 80 – 120 g/m² (0,2-Liter-Glas) pro Pflanze düngen
Plantura Bio-Universaldünger
Plantura Bio-Universaldünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Liguster mineralisch düngen

Bei den meisten mineralischen Düngervarianten sind die Nährstoffe sofort und nur kurzfristig für die Pflanze verfügbar. Deshalb werden Blaukorn und Co. angepasst an den Wachstumszyklus zweimal jährlich gegeben. So können die Pflanzen die Nährstoffe in maximalem Umfang nutzen. Arbeiten Sie Blaukorn oder anderen mineralischen Dünger in Granulatform oberflächlich in die Erde ein und gießen Sie danach kräftig. Ansonsten können die Nährstoffe nicht aufgenommen werden oder es kommt sogar zu Verbrennungen im Wurzelbereich, denn diese Dünger sind stark konzentriert. Daher sollten Sie auch unbedingt auf die Dosierungsempfehlungen auf den Düngern achten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie Ihren Liguster überdüngen. Anstatt einer sattgrünen Hecke zeigt sich sonst ein unansehnliches Braun. Eine schonendere Methode bietet die Kombination aus mineralischem Dünger und Kompost. So wird die Überdüngungsgefahr reduziert und die Nährstoffe werden wenigstens zum Teil schonend und langfristig an den Boden abgegeben.

Damit Ihre Liguster-Hecke den Winter gut übersteht, können Sie im Herbst zudem mit Patentkali düngen. Dieser mineralische Dünger versorgt Ihre Pflanzen mit Kalium. Dies sorgt dafür, dass neu gebildete Triebe vor dem Frost verholzen. Außerdem enthält der Dünger Magnesium, das besonders bei immergrünen Pflanzen wichtig ist: Es unterstützt die Bildung des Chlorophylls, des grünen Blattfarbstoffs. Doch Magnesium ist nicht allein wichtig für die Optik. Die Pflanzen werden durch die Herbstdüngung widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Sie sollten etwa 40 Gramm Patentkali pro Quadratmeter ausbringen. Generell empfehlen wir Ihnen jedoch die Düngung mit organischen Langzeitdüngern.

Liguster mit Kompost, Hornspänen und Co. düngen

Da Liguster keine extremen Ansprüche an ihre Nährstoffversorgung haben, reicht einmal jährlich eine Düngung mit einem Gemisch aus Kompost und Hornspänen. Achten Sie aber darauf, dass Sie nur gut durchgereiften Kompost verwenden, da der Zersetzungsprozess dem Boden – wie beim Mulchen – durch Mikroorganismen Stickstoff entzieht. Da der Stickstoffanteil aber auch in gereiftem Kompost nicht hoch genug ist, sollten Hornspäne zugegeben werden. Diese sind wahre Stickstoffbomben und unterstützen so den Trieb- und Blätterwuchs Ihres Ligusters. Es werden hierbei pro Quadratmeter drei Liter reifer Kompost mit 100 Gramm Hornspäne gemischt. Das Gemisch wird im Wurzelbereich in die obere Erdschicht eingearbeitet. Verteilen Sie danach eine dünne Schicht Erde auf der gedüngten Fläche. Dies unterstützt die Zersetzung des organischen Materials und somit die Nährstofffreigabe.

Liguster blüht
Mit einer Extraladung Stickstoff unterstützen Sie einen gesunden Austrieb [Foto: Kazakov Maksim/ Shutterstock.com]

Liguster im Topf düngen

Nicht winterharte Arten, meist Zierarten aus Japan oder China, werden häufig im Kübel kultiviert. Aufgrund des geringen Erdvolumens empfiehlt sich hier eine regelmäßige Düngung. Hierbei sollten Sie von März bis Ende August alle zwei bis drei Wochen mit Flüssigdünger im Gießwasser düngen. Alternativ kann auch im Frühjahr mit Kompost und Hornspänen gedüngt werden. Da sich die Ausbringung allerdings etwas schwierig gestaltet, ist diese Variante nur zu empfehlen, wenn Sie Ihren Liguster umtopfen. Eine gute Alternative bieten Langzeitdünger in Granulatform wie unser Plantura Bio-Universaldünger.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top